Vom Varieté zum Multiplex – über Jahrmarktkinos, Ladenkinos, Stummfilmpaläste, Kinos der 1950er, Freilicht- und Schachtelkinos – wird durchgespielt, wie das Kinoerlebnis dort ausgesehen haben kann. Vorträge, Live-Musik und Performances, Soundcollagen und Exponate geben eine Idee davon, welche Atmosphäre herrschte. Ein Annäherungsversuch an die Geschichte des gerade in seinen Anfängen äußerst vielgestaltigen Erlebnisortes Kino. Ausgewählte Spiel- und Dokumentarfilme über Kinos in der ganzen Welt flankieren die Veranstaltungsreihe (Eintritt je Veranstaltung: 6,- Euro / ermäßigt 5,- Euro).

Die Foyerausstellung "Vom Biophon zum Biomarkt. 111 Jahre Kino in Potsdam" lädt zur Entdeckungsreise durch die Kino- und Stadtgeschichte Potsdams ein. 1909 eröffneten in der Innenstadt und in Babelsberg die ersten ortsfesten Kinos. Innerhalb kürzester Zeit folgten viele weitere. Gaststätten und Tanzsäle wurden zu Kinematographen-Theatern umgebaut, und selbst im Palast Barberini waren Filme zu sehen. Wie sahen die Kinos damals aus und wo lagen sie? Vom Biophon-Theater von 1909 über die Kinokultur in der DDR mit Sommerfilmtagen und Jugendfilmclubs bis zum Multiplexkino UCI in den Bahnhofspassagen und der Umwandlung des Kinos Charlott in einen Biomarkt schlägt die Ausstellung einen weiten Bogen in die Gegenwart. Begleitend zur Ausstellung erscheint das reich bebilderte Buch "Komm mit ins Kino! Die Geschichte der Potsdamer Lichtspieltheater" von Jeanette Toussaint mit Kurzporträts aller Spielstätten.Die Buchvorstellung mit der Autorin findet am 08. Oktober 2020 um 19 Uhr statt. Die Ausstellung kann bei freiem Eintritt täglich (außer montags) ab 10 Uhr bis zum Ende der letzten Kinovorstellung besucht werden.

Mit Unterstützung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg, der Landeshauptstadt Potsdam, dem Brandenburgischen Zentrum für Medienwissenschaften (ZeM) und der Stiftung Kulturwerk der VG Bild-Kunst. Die Ausstellung und Veranstaltungsreihe sind ein Beitrag des Filmmuseums zur Ausgestaltung der Auszeichnung Potsdams als UNESCO Creative City of Film.

Aufgrund der derzeit geltenden Hygiene- und Abstandsregeln ist die Anzahl der Karten begrenzt. Eine frühzeitige Reservierung wird empfohlen. mehr

Textquelle und Foto: Filmmuseum Potsdam

100 Jahre "Caligari"

du musst caligari werden 250

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Würdigung des Schauspielers Hans Heinrich von Twardowski anlässlich der Premiere von „Das Cabinet des Dr. Caligari“ vor hundert Jahren. Artkel lesen

Virtuelle Ausstellung

filzinger foto dif

Die Online-Ausstellung "Das Kino des Ersten Weltkriegs: Einsichten in eine transnationale Mediengeschichte" zeigt mit historischem Film- und Fotomaterial, wie Filmausschnitte, Fotografien und Plakate, ein umfassendes Bild der Filmgeschichte des Ersten Weltkriegs zeichneten. mehr