Corona-Pandemie: Bitte informieren Sie sich vor dem Besuch einer Veranstaltung, einem Ausstellungsort etc. über die Hygieneregeln und eventuelle Absagen und Verschiebungen. Alle Angaben auf www.stummfilm-magazin.de und den Sozialen Medien von Stummfilm Magazin sind wie gehabt ohne Gewähr. Bleiben Sie gesund! 

filmspule 250 3Die siebte Ausgabe von "Film Restored – Das Filmerbe-Festival" findet vom 21. bis 25. September 2022 wie gehabt in Berlin statt.

Seit 2015 widmet sich die Veranstaltung dem Filmerbe im digitalen Zeitalter. Digitale Restaurierungen erleben hier Premieren, Filmemacher*innen und Restaurator*innen berichten über praktische Aspekte der digitalen Filmbearbeitung und Expert*innen diskutieren über politische und ästhetische Fragen, die im Rahmen von Digitalisierungsmaßnahmen eine Rolle spielen.

In 2022 widmet sich das Festival unter dem Titel "For real?!" den vielschichtigen Ebenen der dokumentarischen Form. Film Restored ist eine Veranstaltung der Deutschen Kinemathek für den Kinematheksverbund und wird gefördert vom BKM und unterstützt von FIAF und Arsenal – Institut für Film und Videokunst. mehr 
Textquelle: Deutsche Kinemathek; Foto: Stummfilm Magazin

asta nielsen stern 250Am 25. Mai 2022 jährte sich zum fünfzigsten Mal Asta Nielsens Todestag. Die Schauspielerin gehört zu den ganz großen Leinwandstars der Stummfilmära und ist auch heute noch eine der bekanntesten Persönlichkeiten des frühen Films.

Die Retrospektive "Asta Nielsen ABC. Filme und Fragmente" würdigt vom 15. bis 25. September 2022 den ersten internationalen Filmstar Asta Nielsen, eine Ikone der Moderne, die das Kino in seinen Anfängen maßgeblich prägte und mit dem die Geschichte der Babelsberger Filmstudios ihren Anfang nahm. Stummfilm Magazin ist Medienpartner der Veranstaltung.

Lesetipp: Stummfilm Magazin sprach mit Dr. Johanne Hoppe, künstlerisch-wissenschaftliche Referentin am Filmmuseum Potsdam, und Elena Baumeister, wissenschaftliche Volontärin am Filmmuseum Potsdam, über "die schweigende Muse", so der Titel der Nielsen-Autobiografie, und die kommende Filmschau. mehr
Das Bild zeigt den Stern für Asta Nielsen auf dem Potsdamer Platz in Berlin;
Bildnachweis: Stummfilm Magazin

leinwand lyrik ralph turnheim 250 1"Witzig, poetisch, spannend, in jeder seiner 5000 Sekunden – wenn ich einen Lloyd verdichte, dann diesen!", so kündigt Ralph Turnheim, der wohl einzige professionelle Stummfilmerzähler im deutschen Sprachraum, sein neues Programm an.

Zum ersten Mal wird Turnheim einen Langfilm des amerikanischen Filmkomikers Harold Lloyd, "The Kid Brother" von 1927, in seiner unnachahmlichen Art akustisch veredeln. Die Westernkomödie gehört zu den besten Werken von Lloyd. Regie führten Ted Wilde, Lewis Milestone, J. A. Howe und der Schauspieler selbst.

Premiere der Leinwand-Lyrik-Version von "The Kid Brother" ist am 24. August 2022 im Rahmen des BurgFilmFest Wertheim. Tickets für das Open-Air-Festival gibt es hier.
Foto: Clemens Molinari

ufa filmnaechte 2022 250Das Dutzend ist voll: Die UFA Filmnächte gehen in ihre 12. Ausgabe. Spielort ist erneut die berühmte Museumsinsel im Herzen von Berlin.

Vom 24. bis zum 26. August 2022 präsentieren Bertelsmann und UFA an drei Abenden unter freiem Himmel, vor spektakulärer Kulisse und begleitet von Live-Musik Meisterwerke des Weimarer Kinos. Den Auftakt macht in diesem Jahr Arnold Fancks "Der Berg des Schicksals" aus dem Jahr 1924 - der erste abendfüllende Spielfilm des von Fanck begründeten Bergfilmgenres und Debüt für den Hauptdarsteller Luis Trenker. Gedreht wurde der Film an Originalschauplätzen in Trenkers Heimat, den Dolomiten, uraufgeführt 1924 im UFA-Pavillon am Nollendorfplatz in Berlin. Die UFA Filmnächte zeigen die Weltpremiere der durch die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung restaurierten Fassung des Films zusammen mit einer Neukomposition von Florian C. Reithner. Es spielt das Metropolis Orchester Berlin unter der Leitung von Burkhard Götze, an der Orgel begleitet von Florian C. Reithner.

Am zweiten Abend folgt Fritz Langs "Dr. Mabus, der Spieler – Teil 1". Der erste Film seines zweiteiligen Mammutwerks trägt den Untertitel Der Große Spieler. Ein Bild der Zeit und präsentierte dem Weltkino vor genau 100 Jahren einen der ersten Superschurken. Lang platzierte seinen Film auf einem sozialkritischen Plateau, das der in seinen Augen degenerierten Nachkriegsgesellschaft der jungen Weimarer Republik den Spiegel vorhielt. DJ Legende Jeff Mills aus Detroit vertont "Dr. Mabus, der Spieler – Teil 1" mit seiner eigens geschaffenen Musik zum Film in einer Weltpremiere live am Mischpult.

Der dritte Abend ist nicht nur Ruth Weyher, sondern auch Lilian Harvey und Willy Fritsch gewidmet, dem populärsten Liebespaar des aufkommenden Tonfilms, das in "Die keusche Susanne" unter Regisseur Richard Eichberg erstmalig und noch in einem Stummfilm auftrat. Auch dieser Film ist als Premiere in der restaurierten Version zu erleben. Unter der Leitung des Pianisten, Komponisten und Arrangeurs Ekkehard Wölk präsentiert das Silent Light Ensemble – ebenfalls erstmalig – eine Komposition, die durch die gleichnamige Erfolgsoperette von Jean Gilbert inspiriert ist, sich aber auch an der Tanzmusik der 20er Jahre und modernen Jazz-Elementen orientiert.

Interview: Filmhistoriker Friedemann Beyer über die UFA Filmnächte 2022

Zu den Filmen liefern prominente Paten dem Publikum auf der Museumsinsel jeweils vor dem Filmstart historische und gesellschaftliche Hintergründe und Einordnungen. Tickets sind für 20 Euro unter www.ufa-filmnaechte.de sowie an allen Vorverkaufsstellen in Berlin und Brandenburg erhältlich. Alle Filme starten um 21:00 Uhr und werden parallel auf www.ufa-filmnaechte.de sowie den Social-Media-Kanälen von Bertelsmann und UFA gestreamt. Im Anschluss an den Livestream bleiben die Filme jeweils für weitere 24 Stunden abrufbar. mehr
Textquelle und Bild: Bertelsmann SE & Co. KGaA

filmspuele lila 250"Kino wie noch nie" ist zurück: Mitten in der Stadt und in der Natur erweckt das Filmarchiv Austria die Leinwand am Augartenspitz wieder zum Leben.

Das abwechslungsreiche Kinoprogramm, stimmungsvolle Livemusik, informative Filmgespräche, die Grünstern Gartenküche und die Location gehen eine einzigartige Symbiose ein, die das "Kino wie noch nie" zum Erlebnis macht. An sechzig Wiener Sommerabenden, vom 23. Juni bis 21. August 2022, zeigen die Macher*innen ein abwechslungsreich kuratiertes Programm aus Klassikern, spannenden Neuentdeckungen und Zukunftshoffnungen.

Programmheft als PDF

Die Filmschau würdigt in Schwerpunkten unter anderem die französische Filmemacherin Céline Sciamma und mit dem im April 2022 so überraschend verstorbenen Willi Resetarits eine musikalisch-menschliche Institution. "News from Home" künden von aktuellen und kommenden heimischen Highlights, die "Cinema Sessions" blicken zurück ins Jahr 1922 und "End of Days" betrachtet die Dinge vom Ausgang her. Eine besondere – nicht nur filmische – Attraktion bietet heuer zudem das legendäre Wanderkino-Zelt , das nach sorgfältiger Restaurierung in neuem Glanz erstrahlt und in einem Early-Cinema-Special Schätze aus dem Filmarchiv Austria präsentiert: Es wird sinnlich, leidenschaftlich und anarchisch. mehr
Textquelle: Filmarchiv Austria; Foto: Stummfilm Magazin

tv geraet 250Noch bis 14. August 2022 ist der moderne Stummfilm "Juha" (Finnland 1999) in der ARTE-Mediathek abrufbar.

Juha und seine Frau Marja leben auf dem Land und bewirtschaften einen Bauernhof. Eines Tages hat vor ihrem Grundstück ein Fremder namens Shemeikka eine Autopanne. Während Juha das Auto repariert, verführt Shemeikka seine Frau ...

Der finnische Regisseur Aki Kaurismäki war bei dieser Produktion für Regie, Drehbuch und Produktion verantwortlich. Die Handlung mit vielen filmhistorischen Zitaten lehnt sich an das gleichnamige Buch von Juhani Aho an und ist die bislang vierte Verfilmung des Stoffes, so verfilmte Mauritz Stiller den Roman bereits 1921 (DVD bei absolut Medien). mehr
Textquelle: ARTE; Bild: Stummfilm Magazin

cinefest logo 250Das XIX. cinefest - Internationales Festival des deutschen Film-Erbes findet vom 11. bis 20. November 2022 wie gehabt in Hamburg statt. Es steht unter dem Thema "Gekurbelt, Entfesselt, Bunt, Digital. Kameratechnik und Filmkunst in der deutschen Kinematografie".

Die Kamera ist technisches, aber auch künstlerisches Herzstück der Filmproduktion. Getrieben von der Idee, bewegte Bilder einzufangen und wiederzugeben, ist die technische Entwicklung der Kamera – und der damit zusammenhängenden Technologien wie Filmmaterial und Lichtsetzung – ein Prozess, der mit der bewegten Fotografie begann und der Digitalisierung der Aufnahme noch nicht abgeschlossen ist. Technische Innovationen lösten auch immer ästhetische Entwicklungen aus – und umgekehrt. Auch politische Ereignisse wie die beiden Weltkriege hatten Einfluss auf Erfindungen in der Aufnahmetechnik.

Die Kamerakunst der deutschen Kinematografie hatte auch international großen Einfluß. Mit ihrer technischen Experimentierfreude und ihrem gestalterischen Sinn wurde die Entwicklung im 20. Jahrhundert von Personen wie Guido Seeber, Karl Freund, Bruno Mondi, Michael Ballhaus, Roland Dressel, Judith Kaufmann und vielen anderen vorangetrieben.

cinefest und CineGraph-Kongress 2022 verfolgen die vielfältigen Verknüpfungen zwischen Technik, Ästhetik und Politik im Panorama des 20. Jahrhunderts. Zum cinefest erscheint ein umfangreicher Katalog mit Kritiken und Materialien zu den Filmen und Themen des Festivals. Integraler Bestandteil des Festivals ist der 35. Internationale Filmhistorische Kongress. Diskussionsforen zu aktuellen und archivalischen Themen begleiten das cinefest. mehr
Textquelle und Bild: Veranstalter cinefest

tv geraet 250Am Mittwoch, den 05. Januar 2022, wird auf ARTE um 22:20 Uhr als Erstausstrahlung die Dokumentation "Alice Guy, die vergessene Filmpionierin" (F 2021) ausgestrahlt. Wiederholt wird die Sendung am Sonntag, den 23. Januar 2022, um 05:25 Uhr. Bis 01. September 2022 ist sie auch in der ARTE-Mediathek abrufbar.

Alice Guy, auch Alice Guy-Blaché genannt, war die erste Regisseurin und Produzentin in der Filmgeschichte und dennoch kennt kaum jemand ihren Namen: Alice Guy. Sie war in Europa und in Amerika außerordentlich erfolgreich, wurde dann aber aus den Annalen des Kinos ausradiert.

Bis heute ist dies für viele Filmemacherinnen symptomatisch für die nach wie vor von Männern beherrschte Branche. Der Name Alice Guy sagt vermutlich nur einigen besonders bewanderten Cinephilen etwas. Dabei war die Französin, die 1873 in Saint-Mandé geboren wurde und 1968 in den Vereinigten Staaten starb, die erste Regisseurin und Produzentin in der Filmgeschichte.

arte logo 250In der Arte-Mediathek ist noch bis 16. September 2022 der Bericht "Dordogne: Joséphine Baker und die Résistance" aus dem Arte-TV-Magazin "Stadt Land Kunst" abrufbar.

In der südwestfranzösischen Region Nouvelle-Aquitaine faszinieren zahlreiche mittelalterliche Schlösser entlang der Dordogne den geschichtsbegeisterten Besucher. Eines von ihnen, das Schloss Les Milandes, wurde 1940 dank seiner berühmten Mieterin zu einer Hochburg der Résistance, der amerikanisch-französischen Tänzerin, Schauspielerin und Sängerin Josephine Baker. mehr
Bild: Arte TV

arte logo 250In der Arte-Mediathek ist bis zum 24. November 2022 die Kurzdokumentation "Metropolis: Das andere Berlin von Fritz Lang" aus der Arte-Reihe "Stadt Land Kunst" abrufbar.

Berlin erlebte in den 1920er Jahren einen Umbruch. Während die damalige Stadt der Moderne das Herzstück der europäischen Kunstszene bildete, hatte der Künstler und Filmemacher Fritz Lang eine pessimistische Sicht auf die Metropole. In "Dr. Mabuse, der Spieler", "M" und "Metropolis" kreierte er diabolische Figuren, die ein düsteres Bild der vom Ersten Weltkrieg geprägten Berliner Gesellschaft zeichneten. mehr
Textquelle und Bild: Arte TV

Jubiläum

deutscher stummfilmpreis auszeichnung 1 250

Ein "unsterblicher" Horrorfilm ist 100. mehr

Pordenone 2022

filmstreifen gelb 03 250

Von 01. bis 08. Oktober 2022 findet die 41. Ausgabe des international bedeutenden Stummfilmfestivals "Le Giornate del Cinema Muto" statt. mehr