35mm magazin ausgabe 47 2022 cover 250Die 47. Ausgabe von "35 Millimeter – Das Retro-Filmmagazin" ist Anfang September 2022 erschienen und hat als Schwerpunkt "Circus & Sideshow".

Zu entdecken sind auf den insgesamt 80 Seiten ein ausführliches Portrait des Regisseurs Tod Browning, die Vorstellung von Zirkusfilmen mit Filmkomikern, eine Besprechung des dänischen Stummfilms "Der tanzende Tor" (1926) und einiges mehr. Abgerundet wird das Magazin durch verschiedene Rubriken und Kolumnen, darunter sieben Seiten mit aktuellen Blu-ray-, DVD- und Buch-Besprechnungen.

"35 Millimeter – Das Retro-Filmmagazin", eine reich bebilderte, sowohl informative wie unterhaltsame Zeitschrift aus dem 35 Millimeter Verlag, widmet sich dem Kino von seinen Anfängen bis in die 1960-Jahre. Es erscheint alle drei Monate. Zum Online-Bestellshop geht es hier.
Bild: 35 Millimeter Verlag

lockruf des kinos buchcover 250 schueren verlagIm Schüren-Verlag ist das Buch "Lockruf des Kinos – Der Plakatkünstler Josef Fenneker" erschienen.

In den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts verlor das Kino den Ruf des Anrüchigen und Verrufenen. Die Zeit war von Krisen und von gesellschaftlichen Umbrüchen geprägt. Da versprach das Kino Emotionen und Ablenkung. In großen Städten entstanden die ersten Kinopaläste. Einer, der die Menschen ins Kino lockte, war der Plakatkünstler Josef Fenneker.

Josef Fenneker (1895-1956), geboren im westfälischen Bocholt, zog im September 1917 nach Berlin. Der Direktor des Marmorhauses am Kurfürstendamm, zu seiner Zeit eines der prachvollsten Kinos in Deutschland, wurde auf ihn aufmerksam, als er noch als sogenannter Propagandazeichner für die Ufa-Lichtspieltheater arbeitete. Von 1918 bis 1924 fertigte Fenneker allein für das Mamorhaus über 140 Plakate zur Ankündigung von Filmen, in denen sich die Nöte und Konflikte der Zeit spiegelten. Seine Plakate prägten das Bild Berlins, sie hingen an Litfaßsäulen und in den U-Bahn-Stationen.

Das 208 Seiten starke Buch kostet 34,- Euro und hat die ISBN 978-3-7410-0415-5. Die Veröffentlichung wurde gefördert aus Mitteln von Neustart Kultur.
Textquelle und Bild: Schüren-Verlag

im westen nichts neues bluray 2022 coverAm 04. November 2022 erscheint bei Capelight Pictures eine "6-Disc Ultimate Edition" des Filmklassikers "Im Westen nichts Neues" (USA 1930).

Die limitierte und nummerierte Sammlerbox enthält fünf Blu-rays und eine DVD, aufgeteilt in zwei 3-Disc-Mediabooks mit jeweils einem 46-seitigem Booklet. Die Edition umfasst zahlreiches Bonusmaterial, darunter verschiedene Synchronisationen und die Stummfilmfassung. Lewis Milestone Antikriegsfilm, mit zwei Academy Awards ausgezeichnet, entstand in der Übergangszeit vom Stumm- zum Tonfilm und kam daher sowohl als Stummfilm als auch Tonfilm in die Kinos.
Bild: Capelight Pictures

dvd die kleinen strolche 2 staffel fernsehjuwelen 250Die zweite Staffel der ZDF-Fassung von "Die kleinen Strolche" ist Anfang Juli 2022 auf DVD erschienen.

Auf zwei Discs mit insgesamt über 6 Stunden Spielzeit sind die insgesamt 17 Folgen der zweiten Staffel enthalten, wie sie 1969 und 1970 im ZDF ausgestrahlt wurden. Die launige Synchronisation wurde von dem Schauspieler und Kabarettisten Jürgen Scheller (1922-1996) gesprochen. Viele ältere Zuschauer*innen können sich an die Serie sicher auch noch gut wegen der einprägsamen Titelsequenz im Zeichentrickstil und der flotten Musik erinnern.

Die Kurzfilmreihe "Die kleinen Strolche" entstand 1922 in den Hal Roach Studios. Insgesamt wurden über 220 Folgen mit wechselnden Hauptdarsteller*innen gedreht, zudem wurde ein Spielfilm produziert. Die auf den DVDs enthaltenen Episoden sind umgearbeitete Versionen der Originalfassungen, so wurden die stummfilmtypischen Zwischentitel entfernt und, neben Musik und der Off-Stimme, auch Geräusche als Soundkulisse hinzugefügt. Als Bonusmaterial gibt es ein Booklet und einen Trailer. mehr
Bild: Fernsehjuwelen

beethoven im film etk cover 250Im Kino begegnet dem Publikum der Komponist Ludwig van Beethoven gleich in doppelter Hinsicht: Seine Musik kommt im filmischen Einsatz auf verschiedenste Weise zu Gehör. Und als Person erscheint er auf der Leinwand abgebildet und dargestellt.

Die mediale Aufbereitung von Beethoven im Kino hat das Bild mitgeprägt, das die Öffentlickeit von dieser in ihrer Rezeption einzigartigen Musikerpersönlichkeit hat. Die Forschung hat diesem für das Verständnis wichtig gewordenen Aspekt der Beethoven-Rezeption im Rahmen der "popular culture" bisher allerdings nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

Das Buch "Beethoven im Film – Titan auf Tonspur und Leinwand" konzentriert sich auf Spielfilme und darunter auf solche, die Musik von Beethoven entweder bloß als Filmmusik beiziehen oder sich auch mit der Person Beethoven beschäftigen. Dokumentarfilme und audiovisuelle Aufzeichnungen von Aufführungen bleiben unberücksichtigt. Die in den Beiträgen von renommierten Vertreter*innen aus Musik-, Film- und Medienwissenschaft behandelten Gegenstände und analysierten musikalischen Beispiele sind sowohl thematisch als auch historisch breit gestreut. Sie reichen von der Gegenwart zurück bis zu den Stummfilm-Anfängen, sie schließen unterschiedliche Sparten und Genres des Feature Films ein, und neben Biopics findet auch Beethoven in Cartoons seinen Platz.

Lesetipp: Übersicht über die Stummfilm-Biopics zu Beethoven

Das von Albrecht Riethmüller herusgegebene Buch mit der ISBN 978-3-96707-608-0 hat etwa 260 Seiten, zahlreiche s/w-Abbildungen und kostet ca. € 32,– (D) bzw. ca. € 33,– (A). Erscheinungstermin ist August 2022. mehr
Textquelle und Bild: edition text+kritik

35mm retro filmmagazin cover 46 250Die 46. Ausgabe von "35 Millimeter – Das Retro-Filmmagazin" ist Anfang Juni 2022 erschienen und hat als Schwerpunkt das "Pre-Code Hollywood".

Zu entdecken ist auf den insgesamt 80 Seiten, neben vielen interessanten Artikeln zum Titelthema, auch ein Interview mit dem Filmwissenschaftler Prof. Dr. Marcus Stiglegger mit einem inhaltlichen Fokus auf den schwedischen Stummfilm "Häxan" (1922). Abgerundet wird das Magazin durch verschiedene Rubriken und Kolumnen, darunter mehrere Seiten mit aktuellen Blu-ray-, DVD- und Buch-Besprechnungen.

"35 Millimeter – Das Retro-Filmmagazin", eine reich bebilderte, sowohl informative wie unterhaltsame Zeitschrift aus dem 35 Millimeter Verlag, widmet sich dem Kino von seinen Anfängen bis in die 1960-Jahre. Es erscheint alle drei Monate. Zum Online-Bestellshop geht es hier.
Bild: 35 Millimeter Verlag

citygirl buch cover etk 250Band 5 der Reihe "Film Lektüren" widmet sich Friedrich Wilhelm Murnaus "City Girl" (USA 1930), einem der eher unbekannteren Filme des Regisseurs. Das ca. 100 Seiten umfassende Buch von Julian Hanich erscheint im Oktober 2022 bei edition text+kritik.

Es gibt viele Gründe, diesen klaren, schnörkellosen und schönen Film für ein breiteres Publikum wiederzuentdecken. Nach verworrener Entstehungsgeschichte wurde Murnaus dritte und letzte Hollywood-Produktion – kurz nach Einführung des Tonfilms noch als Stummfilm gedreht – schnell auf Halde gelegt. So konnten sich die zeitgenössischen Zuschauer kein Bild von der auffälligen Modernität des Films machen.

"City Girl" greift zahlreiche gesellschaftliche Strömungen und Stimmungen auf, die Ende der 1920er und Anfang der 1930er Jahre in den USA kursierten. Dazu gehören kurz nach dem Börsencrash im Oktober 1929 und dem Beginn der Weltwirtschaftskrise Themen wie Verschuldung und drohende Verarmung, der Statusverlust der Landwirte, der Konflikt zwischen Großstadt und Landbevölkerung oder die Emanzipation der Frau. Vor diesem Hintergrund tritt ein Bild des Regisseurs hervor, das dem verbreiteten Verständnis von Murnau als Melancholiker und Romantiker eine weitere Facette hinzufügt.

Das Buch mit der ISBN 978-3-96707-735-3 hat zahlreiche s/w-Abbildungen und kostet ca. € 20,– (D) bzw. ca. € 21,– (A). Die Reihe "Film Lektüren" wird herausgegeben von Jörn Glasenapp. mehr
Textquelle und Bild: edition text+kritik

die kneippkur dvd cover 250Im Bestand des Bundesarchivs haben die ältesten bewegten Bilder Bad Wörishofens aus dem Jahr 1923 überdauert, gedreht im Auftrag des Kneipp-Bundes.

Sie zeigen ein einfaches, bäuerliches Kurbad, wie man es sich heute kaum noch vorstellen kann: Die offene, staubige Hauptstraße beim Pfarrhof mit Pferdeäpfeln und Kuhdung, das elektrische Zügle vollbesetzt mit anreisenden Kurgästen, die „Athmosphärische Kur- und Badeanstalt Sonnenbüchl“ – das sind nur ein paar der original Schauplätze, an denen vor Ort gedreht wurde. Die Zuschauer*innen begleiten einen überarbeiteten Architekten durch seinen Kuralltag mit all den kneipp‘schen Anwendungen – ein geradezu rührender, manchmal unfreiwillig komischer Blick in die Vergangenheit.

Der knapp 50 minütige Film wurde nun von Alpha-Omega aus Taufkirchen digitalisiert und restauriert. Die Kosten konnten im Schulterschluss zwischen Verschönerungsverein, Förderkreis Kneippmuseum, Stadt Bad Wörishofen und Kneipp-Bund sowie mit großzügigen Spenden aus der Wörishofer Bürgerschaft gestemmt werden.

Seine Premiere feierte der frisch auf Hochglanz gebrachte Film am 18. Mai 2022 im Kursaal in Bad Wörishofen, live swingend und jazzend begleitet vom Harald-Rüschenbaum-Trio aus Marktoberdorf. Das Trio ist alternativ neben einer Fassung mit dem Kurorchester von Bad Wörishofen auch auf der DVD zu hören, die im Auftrag des Kneipp-Verlages zur Filmpremiere erschienen ist, erhältlich über dessen Online-Shop. Als Extras gibt es einige vorher-nachher Szenenvergleiche sowie englische Untertitel für die zahlreichen Texttafeln. mehr
Textquelle und Bild: Kneipp-Verlag GmbH

der mann der lacht wicked vision cover a 250"Der Mann, der lacht" (1928), eine amerikanische Produktion des deutschen Regisseurs und Ausstatters Paul Leni, zählt zu den beeindruckensten expressionistischen Melodramen der Stummfilmzeit und hinterlässt bis heute Spuren im Horrorfilm-Genre und in der Popkultur.

Mit einer Collector’s Edition legt das Label Wicked Vision nun eine rekonstruierte deutsche Bildfassung des Stummfilms vor. Da alle Kopien der deutschen Kinoversion in der NS-Zeit vernichtet wurden, gab es bisher keine Möglichkeit, die aufwändige Universal-Produktion mit deutschen Texttafeln zu zeigen. Grundlage der aktuellen Rekonstruktion sind die Zensurkarten aus dem Bestand des Bundesarchivs, anhand derer die Schrifteinblendungen nachgebaut werden konnten. Die vorliegende Fassung nähert sich nun so weit wie möglich der Version an, wie sie 1929 in den deutschen Lichtspielhäusern lief, allerdings ohne die damaligen Kürzungen in der Filmhandlung.

England im Jahr 1690: Gerade aus dem Exil heimgekehrt, um seinen kleinen Sohn Gwynplaine zu sehen, wird der Adlige Lord Clancharlie vom rachesüchtigen König James II. zum Tode verurteilt. Der grausame Herrscher hat den Chirurgen Dr. Hardquannone beauftragt, Gwynplaine zu entstellen: Ein künstlich geschaffenes, irres Grinsen verdammt das Kind beim letzten Treffen mit seinem Vater dazu, diesen kurz vor dessen Hinrichtung auszulachen und so zu demütigen.

Paul Leni (1885-1929), einer der großen und einflussreichen, aber eher unbekannten deutschen Filmemacher des frühen Films, schuf mit "Der Mann, der lacht" ein visuell beeindruckendes und menschlich berührendes Gothic-Melodram. Es wurde eine seiner letzten Produktionen vor seinem überraschenden und frühen Tod im Jahre 1929. Der Film beruht auf dem Historienroman "Der lachende Mann" von Victor Hugo. Conrad Veidt, seit seiner Darstellung als Schlafwandler Cesare in "Das Cabinet des Dr. Caligari" (D 1920) nicht nur in Deutschland ein populärer Kinomime, beeindruckt in der titelgebenden Hauptrolle durch sein differenziertes und einfühlsames Spiel, trotz der Einschränkungen durch ein starres und entstellendes Make-up. Veidts optische Ausstrahlung in der Rolle als Gwynplaine war sogar so eindrücklich, dass sein Gesicht später als Inspiration für die Darstellung des Schurken Joker diente, dem wohl berühmtesten Gegenspieler des Superhelden Batman. An der Seite von Veidt ist Mary Philbin zu sehen, die es zuvor schon in "Das Phantom der Oper" (USA 1925) mit einem verunstalteten Verehrer zu tun hatte.

Die Collector’s Edition von Wicked Vision (2 Blu-rays und 2 DVDs) lässt keine Wünsche offen: Die 4K-Restaurierung der ungekürzten Originalfassung lässt das Bild in brillianter Qualität erstrahlen. Die Version mit den deutschen Texttafeln wirkt beeindruckend homogen und ahmt die englischen Originalelemente stilecht nach. Als Musikbegleitung ist eine Komposition und Aufnahme des Berklee Silent Film Orchestra von 2018 in unkomprimiertem Stereoton zu hören. Zudem sind ein 24-seitiges Booklet mit einem Essay von Christoph N. Kellerbach, die Dokumentation "Die Geburt der Universal Monster aus dem Geiste des Melodrams" mit Prof. Dr. Marcus Stiglegger und einige Extras mehr enthalten.

der mann der lacht wicked vision cover e 250Das Mediabook wird mit fünf verschiedenen Covermotiven angeboten. Besonders hervorzuheben ist die auf 222 Exemplare limitierte "Joker Edition" mit einem Bild von der Künstlerin Nadine Demmler. Es zeigt das Gesicht von Conrad Veidt in der Anmutung des Jokers: Eine wunderbare grafische Idee, die gekonnt den Bogen von der Stummfilmzeit zur Populärkultur unserer Tage schlägt und so den Einfluss des Films bildlich auf den Punkt bringt.

Veröffentlichungstermin der Collector’s Edition ist der 27. Juni 2022. Bereits am 25. Juni 2022 gibt es eine Vorführung der deutschen Fassung im Schauburg Filmpalast Gelsenkirchen. Weitere Informationen und den Wicked-Onlineshop findet man hier.

Lesetipp: Interview von Stummfilm Magazin mit dem Filmwissenschaftler Prof. Dr. Marcus Stiglegger über die filmhistorische Bedeutung von "Der Mann, der lacht" und die Blu-ray-/DVD-Veröffentlichung.

Buchtipp: "Paul Leni. Grafik – Theater – Film", Katalog zu einer Ausstellung über Paul Leni im Jahr 1986, zusammengestellt von Hans-Michael Bock, 330 Seiten, 400 Abbildungen, herausgegeben vom Deutschen Filmmuseum (Frankfurt am Main), ISBN 3-88799-008-0
Textmaterial und Bilder: Wicked Vision Distribution GmbH

buch cover schueren elisabeth bergner 250 1Der Schürenverlag hat für den Herbst 2022 wieder einige Titel zu Kino und Film in Planung. Hier zwei interessante Tipps für Freund*innen des frühen Films:

Die 1920er Jahre waren eine magische Zeit für das Kino – es hatte den Ruf des Anrüchigen und Verrufenen verloren, üppige Kinopaläste entführten in eine glamouröse Welt voller Stars und packender Geschichten. Einer, der die Leute ins Kino lockte, war der Plakatkünstler Josef Fenneker. Unter dem Titel "Lockruf des Kinos" präsentiert Harald Neckelmann die kunstvollen Filmplakate in einem Bildband. Erscheinungstermin ist der 01. August 2022. mehr

Doch das Kino der 1920er Jahre hat auch andere Seiten: Damals schon sahen sich Frauen in der Filmbranche mit übergriffigem Verhalten konfrontiert. Renate Berger zeigt am Beispiel der Schauspielerin Elisabeth Bergner, wie es in dieser Zeit einer jungen Frau gelingen konnte, einen selbstbestimmten Weg durch das etablierte System zu finden. Erscheinungstermin ist der 01. September 2022. mehr
Textquelle und Bild: Schüren Verlag

Freunde und Förderer des deutschen Filmerbes e.V.

lars grein foerderverein murnau stiftung 250

Der Erhalt des filmischen Erbes ist eine der großen archivarischen und kulturellen Herausforderung unserer Zeit. Der Förderverein "Freunde und Förderer des deutschen Filmerbes e.V." unterstützt die Arbeit der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, die einen bedeutenden Teil des deutschen Filmerbes pflegt. Stummfilm Magazin stellt den Verein vor und hat sich mit dem Vorsitzenden Lars Grein (Foto) unterhalten. mehr

Von Cesare bis Major Strasser

caligari schriftzug 250

Anlässlich seines 125. Geburtstages im Januar 2018 und seines 75. Todestages im April 2018 würdigte Autorin Bettina Müller den legendären Schauspieler Conrad Veidt. mehr