CWahlert EHarrington kl 250Eine Vereinbarung über eine grundlegende Kooperation haben das DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum in Frankfurt und die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung in Wiesbaden geschlossen.

Gegenstand der Vereinbarung ist eine verstärkte Zusammenarbeit in den kommenden fünf Jahren. Als unabhängig operierende Institutionen werden Murnau-Stiftung und DFF zu diesem Zweck bis 2027 Möglichkeiten der programmatischen Kooperation und gemeinsamen Projektarbeit ausloten und nutzen. Eine institutionsübergreifende Arbeitsgruppe wird schrittweise sogenannte Meilensteine der Zusammenarbeit erarbeiten und in die Tat umsetzen. Geplant sind Kooperationen auf verschiedenen Gebieten, die die gemeinsamen Themen und Aktivitäten der beiden Filminstitutionen in Hessen berühren.

Als ersten Meilenstein wird die Murnau-Stiftung die Filmanfänge aller von ihr bereits digitalisierten Filme der vom DFF betriebenen Plattform filmportal.de zur Verfügung stellen. Das sind jeweils die ersten fünf Minuten von rund 180 Filmen. filmportal.de übernimmt bereits die zentrale Dokumentation des Förderprogramms Filmerbe (FFE) von Bund, Ländern und FFA, was auch die Übernahme und Online-Präsentation der ersten fünf Minuten von allen mit Mitteln des FFE digitalisierten Filmen beinhaltet. Eine Auswahl der Filmanfänge lässt sich künftig auch in RHIZOM Filmgeschichte (rhizom.film), der neuen Präsentationsebene von filmportal.de, interaktiv entdecken.

"Unsere beiden Häuser schauen auf eine lange gemeinsame Vergangenheit zurück", sagte Ellen Harrington, Direktorin des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum. "Aus meiner Sicht ist es daher sehr sinnvoll, herauszufinden, wo wir unsere Kapazitäten bündeln können, um kreative Lösungen zu schaffen, die das filmhistorische Engagement der beiden in Hessen angesiedelten Filminstitutionen stärken."

"Wir freuen uns auf die Kooperation mit dem DFF. Beide Einrichtungen fühlen sich dem filmischen Erbe verpflichtet und sind bestrebt, es so zugänglich wie möglich zu machen“, so Christiane von Wahlert, Vorstand der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung.

"Seit über fünf Jahrzehnten trägt die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung Verantwortung für einen erheblichen Teil des historischen deutschen Films. Wir freuen uns, mit der Kooperationsvereinbarung an die vormals enge Zusammenarbeit zwischen dem DFF und der Stiftung wieder anzuknüpfen", so Christian Sommer, Kuratoriumsvorsitzender der FriedrichWilhelm-Murnau-Stiftung. „

"Das DFF hat in den vergangenen Jahren mit zahlreichen Projekten und Vorhaben gezeigt, dass es auf der Höhe der Zeit ist und den steten Wandel als willkommene Herausforderung ansieht; ob das die Digitalisierung ist, neue Standards in der Filmvermittlung oder internationale Kooperationen. Eine verstärkte Zusammenarbeit des DFF mit der Friedrich-Wilhelm-MurnauStiftung ist eine große Chance, die Rhein-Main-Region als Filmstandort weiter vorwärts zu bringen", betonte Dr. Ina Hartwig, Verwaltungsratsvorsitzende des DFF.

"Dank DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum in Frankfurt und Friedrich-Wilhelm-MurnauStiftung in Wiesbaden ist Hessen ein bedeutender Standort für das deutsche Filmerbe, der national und international wahrgenommen wird. Fragen der Archivierung, Restaurierung, Digitalisierung und publikumsorientierten Präsentation erfordern Spezialwissen, das bei beiden Kooperationspartnern mit hoher Expertise vorhanden ist. Ich freue mich daher, dass die beiden Einrichtungen eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen haben", sagte Angela Dorn, Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst.
Textquelle: Pressemitteilung DFF und Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung; Das Bild zeigt Christiane von Wahlert, Vorstand der Murnau-Stiftung, und Ellen Harrington, Direktorin des DFF, bei der Unterzeichnung der Vereinbarung am 01.03.2022 in Frankfurt (Fotonachweis: DFF).

Interviews

100 jahre stummfilm klassiker logo 250

Stummfilm Magazin im Gespräch:

Filmhistoriker Friedemann Beyer über die UFA Filmnächte 2022

Asta Nielsen: Retrospektive in Potsdam zum 50. Todestag

• Neue Musik für den "Müden Tod": Interview mit Vlady Bystrov

• Stummfilmmusiker Günter A. Buchwald über die 25. Ausgabe des SFSFF

Stephan Graf von Bothmer über "Nosferatu" und das Stummfilmfestival im Berliner "Theater im Delphi"

• 100 Jahre "Häxan": Prof. Dr. Marcus Stiglegger über den Stummfilmklassiker von Benjamin Christensen

"35 Millimeter – Das Retro-Filmmagazin": Interview zur Ausgabe #44 vom Dezember 2021

100 Jahre "Das indische Grabmal": Interview mit Hans-Michael Bock

Musiker Tobias Rank über das WANDERKINO und dessen Publikum

UFA Filmnächte 2021 in Berlin: Im Gespräch mit Helen Müller

Frische Musik für den "müden Tod": Im Gespräch mit Richard Siedhoff

"100 Facts about Babelsberg": Interview mit Autor Sebastian Stielke

• "Das Salz Swanetiens" auf ARTE: Interview mit der Musikerin Masha Khotimski

“The Man Who Laughs”: Prof. Dr. Marcus Stiglegger über die kommende Blu-ray-Veröffentlichung

"Chicago" auf ARTE: Interview mit Franziska Schonger und Dr. Rolf Giesen

• DFF-Schau zum Katastrophenfilm: Interview mit Kuratorin Stefanie Plappert

• Mit Leinwand-Lyrik durch die Coronakrise: Interview mit Ralph Turnheim

Musikaufnahmen zu "Casanova": Interview mit Stummfilmmusiker Günter A. Buchwald

Originalmusik zu "Sumurun" wiederentdeckt: Interview mit Burkhard Götze

cinefest 2020 auf neuen Wegen: Interview mit Festivalleiter Hans-Michael Bock

Richard Siedhoff über die Musikrekonstruktion zu "Golem"

Nina Goslar über die Welturaufführung der rekonstruierten Fassung von "La Roue"

Richard Siedhoff über seine Neukomposition zu "Der letzte Mann"

Sprachakrobat Ralph Turnheim zur kommenden Premiere von "Black Pirate Poetry"

Leinwand-Lyrik mit Ralph Turnheim: "Stummfilmen Stimme geben"

Weimarer Republik

100 jahre stummfilm klassiker logo 250