filmstreifen 06 250Der deutsche Schriftsteller Karl May wurde vor 175 Jahren, am 25. Februar 1842, in Ernstthal bei Zwickau geboren. Er starb am 30. März 1912 in Radebeul.

Seine Werke sind weltweit bislang ca. 200 Millionen mal gedruckt worden. Von ihm erfundenen Figuren wie Old Shatterhand und der Indianerhäuptling Winnetou beflügeln noch heute die Fantasie vieler Leser/innen und unterhalten seit Generationen Kino- und Fernsehzuschauer. Die Karl-May-Verfilmungen aus den 1960er-Jahren mit Pierre Brice als Winnetou, vielen Stars der damaligen Zeit und der kongenialen Musik von Martin Böttcher sind Legende. Karl May ist, zumindest im deutschsprachigen Raum, nach wie vor einer der bekanntesten Abenteuerschriftsteller.

Schon in der Stummfilmzeit wurden Handlungselemente zweier seiner Romane aus dem sogenannten Orientzyklus, die Bände "Von "Bagdad nach Stambul" und "Durch die Wüste", in drei Abenteuerstreifen auf die Leinwand gegossen: Der Erfolg der Bücher sollte auf der Leinwand fortgesetzt und in klingende Münze umgewandelt werden.

Im Zentrum der deutschen Produktionen Auf den Trümmern des Paradieses, Die Todeskarawane und Die Teufelsanbeter, die allesamt 1920 gedreht wurden, steht der Abenteurer Kara Ben Nemsi, von Carl de Vogt in allen drei Filmen gespielt. Ebenfalls durchgängig dabei war Meinhart Maura als Hadschi Halef Omar und in verschiedenen Nebenrollen der spätere Dracula-Darsteller Bela Lugosi. Regie bei "Auf den Trümmern des Paradieses" und "Die Todeskarawane" führte der Österreicher Josef Stein, "Die Teufelsanbeter" drehte der in Istanbul geborene Ertugrul Moussin-Bey, der nach einer Schaffensperiode im Berlin der 1910er- und 1920er-Jahre einer der bedeutensten Filmschaffenden der Türkei werden sollte.

Aufgrund der ökonomischen Erfolglosigkeit der "Kara Ben Nemsi-Filmtrilogie" musste die eigens zur Produktion der Karl-May-Filme gegründete "Ustad-Film"-Produktionsgesellschaft Konkurs anmelden. Nach aktuellem Forschungsstand sind alle drei Stummfilme verschollen. Für Filmfreunde ist der deutsche Tonfilm Durch die Wüste von 1936 damit die erste verfügbare Verfilmung eines Karl-May-Romans, die erfreulicherweise in einer ansprechenden DVD-Veröffentlichung der Reihe "Schätze des deutschen Tonfilms" (Spirit Media/Koch Media) vorliegt.

Filmografie der Karl-May-Stummfilme:

Auf den Trümmern des Paradieses (Deutschland 1920)
Regie: Josef Stein
Drehbuch: Marie Luise Droop
Kamera: Josif Rona
Besetzung: Carl de Vogt, Meinhart Maur, Gustav Kirchberg, Dora Gerson, Cläre Lotto, Tronier Funder, Anna von Palen, Bela Lugosi
Uraufführung: 07.10.1920 in Dresden

Die Todeskarawane (Deutschland 1920)
Regie: Josef Stein
Drehbuch: Erwin Báron, Marie Luise Droop
Kamera: Gustave Preiss, Otto Stein
Besetzung: Carl de Vogt, Meinhart Maur, Gustav Kirchberg, Dora Gerson, Bela Lugosi, Claire Lotto, Arthur Kraußneck, Anna von Palen
Uraufführung: 18.11.1920 in Dresden

Die Teufelsanbeter (Deutschland 1921)
Regie: Ertugrul Moussin-Bey
Drehbuch: Marie Luise Droop
Besetzung: Carl de Vogt, Meinhart Maur, Tronier Funder, Gustav Kirchberg, Erwin Báron, Fred Imler, Bela Lugosi, Ilja Dubrowski
Uraufführung: vermutlich am 02.01.1921 in Würzburg

Foto: Stummfilm Magazin

Interviews

100 jahre stummfilm klassiker logo 250

Stummfilm Magazin im Gespräch:UFA Filmnächte:

• Burkhard Götze über die Aufführung von "Der Berg des Schicksals"

Stummfilmmusiker Richard Siedhoff über die IV. Weimarer Stummfilm-Retrospektive

Filmhistoriker Friedemann Beyer über die UFA Filmnächte 2022

Asta Nielsen: Retrospektive in Potsdam zum 50. Todestag

• Neue Musik für den "Müden Tod": Interview mit Vlady Bystrov

• Stummfilmmusiker Günter A. Buchwald über die 25. Ausgabe des SFSFF

Stephan Graf von Bothmer über "Nosferatu" und das Stummfilmfestival im Berliner "Theater im Delphi"

• 100 Jahre "Häxan": Prof. Dr. Marcus Stiglegger über den Stummfilmklassiker von Benjamin Christensen

"35 Millimeter – Das Retro-Filmmagazin": Interview zur Ausgabe #44 vom Dezember 2021

100 Jahre "Das indische Grabmal": Interview mit Hans-Michael Bock

Musiker Tobias Rank über das WANDERKINO und dessen Publikum

UFA Filmnächte 2021 in Berlin: Im Gespräch mit Helen Müller

Frische Musik für den "müden Tod": Im Gespräch mit Richard Siedhoff

"100 Facts about Babelsberg": Interview mit Autor Sebastian Stielke

• "Das Salz Swanetiens" auf ARTE: Interview mit der Musikerin Masha Khotimski

“The Man Who Laughs”: Prof. Dr. Marcus Stiglegger über die kommende Blu-ray-Veröffentlichung

"Chicago" auf ARTE: Interview mit Franziska Schonger und Dr. Rolf Giesen

• DFF-Schau zum Katastrophenfilm: Interview mit Kuratorin Stefanie Plappert

• Mit Leinwand-Lyrik durch die Coronakrise: Interview mit Ralph Turnheim

Musikaufnahmen zu "Casanova": Interview mit Stummfilmmusiker Günter A. Buchwald

Originalmusik zu "Sumurun" wiederentdeckt: Interview mit Burkhard Götze

cinefest 2020 auf neuen Wegen: Interview mit Festivalleiter Hans-Michael Bock

Richard Siedhoff über die Musikrekonstruktion zu "Golem"

Nina Goslar über die Welturaufführung der rekonstruierten Fassung von "La Roue"

Richard Siedhoff über seine Neukomposition zu "Der letzte Mann"

Sprachakrobat Ralph Turnheim zur kommenden Premiere von "Black Pirate Poetry"

Leinwand-Lyrik mit Ralph Turnheim: "Stummfilmen Stimme geben"