filmstreifen 01 250Die Dokumentation und Präsentation des deutschen Films ist Kernaufgabe von filmportal.de. Dabei wurde nun ein neuer Meilenstein erreicht: Das Portal verzeichnet jetzt mehr als 200.000 Filmschaffende und dokumentiert ihre Mitwirkung in und an mehr als 93.000 Filmen, von den historischen Anfängen des Mediums bis zum aktuellen Kinostart.

Mit seiner stetig wachsenden Datenbank bietet das Portal heute Zugang zur umfangreichsten, öffentlich publizierten und frei recherchierbaren Nationalfilmografie Europas. Flankierend stellt filmportal.de tausende Biografien, Inhaltsangaben, Fotos, Videos und weiterführende Materialien zur Verfügung und ist damit die größte, nicht kommerzielle Referenzquelle für verifizierte Daten und Informationen zum deutschen Film im Internet.

Auch aus diesem Grund war das Deutsche Filminstitut mit filmportal.de und seiner zentralen filmografischen Datenbank eine der ersten Einrichtungen außerhalb von Bibliotheken, die in die institutionsübergreifende Arbeit an der Gemeinsamen Normdatei (GND) eingebunden wurde. Seitdem trägt das Portal kontinuierlich zur Erschließung in der GND bei, und hilft mit, eine bessere Vernetzung zwischen relevanten digitalen Ressourcen in Wissenschaft und Kultur zu realisieren. Die verlässliche Datenbasis des Portals ist zudem entscheidende Voraussetzung für den zukünftigen Auf- und Ausbau wichtiger Inhalte und Suchfunktionen. Dazu zählen ebenso die differenzierten Möglichkeiten zur Recherche nach verfügbaren Filmen und öffentlich geförderten Digitalisierungen wie der Bestandskatalog deutscher Filme, der zentral Auskunft über die Überlieferung des filmischen Erbes in den Archiven gibt.

Weblinks:
www.filmportal.de
www.deutsches-filminstitut.de

Hintergrundinformation: Das Deutsche Filminstitut wurde 1949 gegründet und ist damit das älteste filmwissenschaftliche Institut der Bundesrepublik. Gemeinsam mit anderen Archiven erfüllt das Deutsche Filminstitut mit Sitz in Frankfurt am Main die Aufgaben einer zentralen deutschen Kinemathek. Seit 2006 führt das Institut unter Leitung von Claudia Dillmann auch das Deutsche Filmmuseum, das mit seinem Kino- und Ausstellungsbetrieb zu den bundesweit bedeutenden Kultureinrichtungen zählt. Mit filmportal.de betreibt das Deutsche Filminstitut die zentrale Internetplattform zum deutschen Film. Entsprechend seines öffentlichen Auftrags bietet filmportal.de verifizierte Daten und ausführliche Inhalte zu allen deutschen Kinoproduktionen. Neben biografischen und filmografischen Angaben umfasst die umfangreiche Dokumentation Texte, Fotos sowie ein kuratiertes Bewegtbildangebot.
Quelle: Presseabteilung Deutsches Filminstitut - DIF e.V.; Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

Interviews

100 jahre stummfilm klassiker logo 250

Stummfilm Magazin im Gespräch:UFA Filmnächte:

• Burkhard Götze über die Aufführung von "Der Berg des Schicksals"

Stummfilmmusiker Richard Siedhoff über die IV. Weimarer Stummfilm-Retrospektive

Filmhistoriker Friedemann Beyer über die UFA Filmnächte 2022

Asta Nielsen: Retrospektive in Potsdam zum 50. Todestag

• Neue Musik für den "Müden Tod": Interview mit Vlady Bystrov

• Stummfilmmusiker Günter A. Buchwald über die 25. Ausgabe des SFSFF

Stephan Graf von Bothmer über "Nosferatu" und das Stummfilmfestival im Berliner "Theater im Delphi"

• 100 Jahre "Häxan": Prof. Dr. Marcus Stiglegger über den Stummfilmklassiker von Benjamin Christensen

"35 Millimeter – Das Retro-Filmmagazin": Interview zur Ausgabe #44 vom Dezember 2021

100 Jahre "Das indische Grabmal": Interview mit Hans-Michael Bock

Musiker Tobias Rank über das WANDERKINO und dessen Publikum

UFA Filmnächte 2021 in Berlin: Im Gespräch mit Helen Müller

Frische Musik für den "müden Tod": Im Gespräch mit Richard Siedhoff

"100 Facts about Babelsberg": Interview mit Autor Sebastian Stielke

• "Das Salz Swanetiens" auf ARTE: Interview mit der Musikerin Masha Khotimski

“The Man Who Laughs”: Prof. Dr. Marcus Stiglegger über die kommende Blu-ray-Veröffentlichung

"Chicago" auf ARTE: Interview mit Franziska Schonger und Dr. Rolf Giesen

• DFF-Schau zum Katastrophenfilm: Interview mit Kuratorin Stefanie Plappert

• Mit Leinwand-Lyrik durch die Coronakrise: Interview mit Ralph Turnheim

Musikaufnahmen zu "Casanova": Interview mit Stummfilmmusiker Günter A. Buchwald

Originalmusik zu "Sumurun" wiederentdeckt: Interview mit Burkhard Götze

cinefest 2020 auf neuen Wegen: Interview mit Festivalleiter Hans-Michael Bock

Richard Siedhoff über die Musikrekonstruktion zu "Golem"

Nina Goslar über die Welturaufführung der rekonstruierten Fassung von "La Roue"

Richard Siedhoff über seine Neukomposition zu "Der letzte Mann"

Sprachakrobat Ralph Turnheim zur kommenden Premiere von "Black Pirate Poetry"

Leinwand-Lyrik mit Ralph Turnheim: "Stummfilmen Stimme geben"