kopf im quadrat lila 250Laudatio auf Nina Goslar anlässlich der Verleihung des Deutschen Stummfilmpreises 2020

Nina Goslar ist seit vielen Jahren bei der ARTE-Filmredaktion des ZDF für historische Filmreihen und Filmkonzerte verantwortlich. Sie prägt mit ihrer Leidenschaft für den frühen Film und dessen Aufführungskontext die Stummfilmkultur – nicht nur in Deutschland, sondern auch international. In einer von Quoten und schnellen Reizen dominierten Fernsehlandschaft schafft sie Inseln für den Stummfilm und deren Liebhaber*innen. Der Sendeplatz bei ARTE ist ein Kristallisationspunkt für Stummfilmfreund*innen im deutschen und französischen Fernsehen.

Nina Goslar ist an der Realisierung großer internationaler Restaurierungsprojekte beteiligt. Dabei legt sie besonderes Augenmerk auf eine dem Bild gleichberechtigte musikalische Fassung. Viele der von ihr betreuten Stummfilmproduktionen erlebten an prominenten Orten überregional beachtete Premieren, darunter „Der Rosenkavalier“ (A 1926, Regie: Robert Wiene, Musik: Richard Strauss in der Bearbeitung von Bernd Thewes) an der Semper-Oper Dresden, „Schatten“ (D 1923, Regie: Arthur Robison mit neuer Musik von Johannes Kalitzke) auf den Wittener Tagen für neue Kammermusik oder zuletzt „La Roue“ (F 1923, Regie: Abel Gance, mit der historischen Premierenmusik von Paul Fosse und Arthur Honegger) im Konzerthaus Berlin und auf dem Festival Lumière.

Mit der von ihr initiierten Reihe „Kino Varieté“, die unter anderem an der Komischen Oper Berlin zu erleben war, hat Nina Goslar dem Stummfilm-Liveevent neue Impulse gegeben. Die abwechslungsreichen Aufführungen mit Livemusik, Songs und Artistik beschwören das Flair früher Kinoaufführungen und begeistern auch ein Publikum, das sich zuvor noch nie mit Stummfilmen beschäftigt hat.

Mit Nina Goslar hat der Stummfilm eine engagierte Fürsprecherin, die sich mit Fachkompetenz und musikalischem Anspruch für ein lebendiges Filmerbe einsetzt.

Die Redaktion des Stummfilm Magazins
Köln im Dezember 2020

Fotonachweis: privat

Presseschau

dsp presse pic 250

Über die Verleihung des Deutschen Stummfilmpreises 2020 berichteten zahlreiche Online- und Print-Medien, beispielsweise ZDF, WDR, Deutschlandfunk Kultur, Deutschlandradio, ARD, 3Sat, taz, Berliner Morgenpost, Aachener Zeitung und Salzburger Nachrichten, zudem die Nachrichtenagenturen Deutsche Presse-Agentur (dpa) und die Austria Presse Agentur (APA).

Weimarer Republik

100 jahre stummfilm klassiker logo 250

Tonbilder online

"Singende, sprechende und musizierende Films": filmportal.de macht digitalisierte Tonbilder aus der Frühzeit des Kinos online zugänglich. mehr