Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet das Stummfilm Magazin Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Die als Freda Josephine McDonald geborene amerikanisch-französische Tänzerin, Schauspielerin und Sängerin Josephine Baker wurde vor 110 Jahren, am 03. Juni 1906, in St. Louis (USA) geboren.

Baker ist eine Ikone der Populärkultur. Legendär sind ihre Showauftritte, Fotos und Filmmitschnitte mit einem Bananenrock. In der Stummfilmzeit war sie an mehreren Kinoproduktionen beteiligt, unter anderem an "Die Frauen von Folies Bergères" (1927), "La revue des revues" (1927), "La sirène des tropiques" (1927) und "Le pompier des Folies Bergère" (1928). Sie starb am 12. April 1975 in Paris. mehr

Vom 04. Juni bis 06. November 2016 zeigt das Kölnische Stadtmuseum die Ausstellung "Grosses Kino!"

Anlass für die Ausstellung: Am 20. April 1896 wurde in Deutschland erstmals eine Vorführung mit Lumières Cinematograph durch die "Deutsche Automaten Gesellschaft Stollwerck & Co." in Köln durchgeführt. Mit dem Cinematographen lösten die Brüder Lumière auf praktikable und kommerziell gut auswertbare Weise das Problem der Filmvorführung und -projektion, an dem in den 1890er-Jahren viele Erfinder mehr oder weniger erfolgreich tüfftelten. mehr

Mit „Grosses Kino!“ blicken das Kölnische Stadtmuseum und der Verein "Köln im Film" auf 120 Jahre Kölner Kinogeschichte zurück. Über 150 teils noch nie gezeigte Originalobjekte, Fotografien und historische Filme präsentieren die wechselvolle Geschichte der Kinos in der Dommetropole. mehr

Am Samstag, den 27. August 2016, und Sonntag, den 28. August 2016, begleiten die Niederrheinischen Sinfoniker den Stummfilmklassiker Das Cabinet des Dr. Caligari (1920) im "SWK Open-Air-Kino" auf der Krefelder Rennbahn.

Das 60 Musiker/innen umfassende Orchester spielt zum ersten expressionistischen Film der Kinogeschichte eine Komposition von Stéphane Fromageotaus dem Jahr 2011. Tickets zum Preis von 39 Euro sind erhältlich unter anderem auf www.swk-openairkino.de. Veranstaltungbeginn ist gegen 21.00 Uhr (Einlass ab ca. 19 Uhr). mehr

Am 28. Mai 2016 findet während dem Münchner "Rockavaria Festival" die offizielle Premiere von "Gutterdämmerung", dem „lautesten Stummfilm aller Zeiten" (Werbeslogan), statt.

Es ist die derzeit einzige angekündigte Vorstellung im deutschsprachigen Raum. Eine Vorpremiere fand vor Kurzem in Berlin statt (Kritik). Regie führte der belgische Künstler Björn Tagemos. Als Darsteller sind unter anderem Iggy Pop, Grace Jones, Lemmy Kilmister, Tom Araya, Henry Rollins und Jesse Hughes auf der Leinwand zu sehen. mehr

Am 20. Mai 1891, vor 125 Jahren, präsentierte Thomas Alva Edison im "National Federation of Women’s Club" den Kinetographen.

William K. L. Dickson, Chefingenieur bei Edison, kontruierte die Kamera in den Jahren 1890/91. Am 9. Mai 1893 fand die erste öffentliche Vorführung des Gerätes im Brooklyn Institute of Arts and Sciences statt. 1894 wurde es in den USA patentiert. Die mit dem Kinetograpen gedrehten Filme wurden mit einem Kinetoskop wiedergegeben. mehr

Der deutsche Zeichentrick- und Werbefilmproduzent Hans Fischerkoesen wurde vor 120 Jahren, am 18. Mai 1896, als Hans Fischer in Bad Kösen geboren.

Schon in der Stummfilmzeit produzierte er ästhetisch ansprechende Trickfilme, zumeist für Werbezwecke. Zu seinen bekanntesten Werken gehören die in der NS-Zeit entstandenen Ton-Zeichentrickfilme "Die verwitterte Melodie" (1942) und "Der Schneemann" (1943). Er war der Erfinder von "Onkel Otto", dem Maskottchen des Hessischen Rundfunks. Er starb 23. April 1973 in Mehlem/Bonn. mehr mehr mehr

Ottomar Anschütz, ein Pionier der Foto- und Filmtechnik, wurde vor 170 Jahren, am 16. Mai 1846, in Lissa (Polen) geboren.

Zu seinen Betätigungsfeldern gehörte insbesondere die Serienfotografie. Mit einem von ihm Elektrotachyscop genannten Projektionsgerät gelang ihm 1894 die Vorführung von bewegten Fotografien. Er starb am 30. Mai 1907 in Berlin. mehr

Vom 14. Mai 2016 bis zum 30. April 2017 zeigt das Filmmuseum Düsseldorf die Ausstellung "Animation und Avantgarde – Lotte Reiniger und der absolute Film".

Die Ausstellung stellt das filmische Schaffen Reinigers der deutschen Filmavantgarde gegenüber. Ergänzend wird in der "Black Box", dem Kino des Düsseldorfer Filmmuseums, eine Filmretrospektive gezeigt. mehr

Die deutsche Animationsfilmerin Lotte Reiniger starb vor 35 Jahren, am 19. Juni 1981, in Dettenhausen. Ihr bekanntestes Werk ist der Scherenschnittfilm Die Abenteuer des Prinzen Achmed aus dem Jahr 1926. Der visuell beeindruckende Märchenfilm wurde nach Motiven von Erzählungen aus Tausendundeine Nacht inszeniert und ist der älteste noch erhaltene Animationsfilm der Kinogeschichte. Lotte Reiniger wurde am 02. Juni 1899 in Berlin als Charlotte Reiniger geboren. mehr

Der deutsche Schauspieler Hans Stüwe starb vor 40 Jahren, am 13. Mai 1976, in Berlin.

In der Stummfilmzeit spielte er unter anderem die titelgebenden Hauptrollen in Prinz Louis Ferdinand (1927), "Schinderhannes" (1928) und Cagliostro (1929), in "Die Jugendgeliebte" (1929) war er als Johann Wolfgang Goethe zu sehen. Seine Filmpartner waren etwa Alfred Abel, Fritz Kortner und Kurt Gerron. In Tonfilmen drehte er zusammen mit Zarah Leander, Theo Lingen und Marianne Hold. Stüwe, der auch als Opernregisseur tätig war, wurde am 14. Mai 1901 in Halle (Saale) geboren. mehr

Der deutsche Schauspieler Fritz Rasp wurde vor 125. Jahren, am 13. Mai 1891, in Bayreuth geboren.

In der Stummfilmzeit drehte er unter anderem mit den Regisseuren Fritz Lang, Paul Wegener, Friedrich Wilhelm Papst, Arthur Robison und Ernst Lubitsch. Er war unter anderem in den Stummfilmklassikern Metropolis (1927), Tagebuch einer Verlorenen (1929), Schatten (1923) und Die Frau im Mond (1929) zu sehen. Rasp starb am 30. November 1976 in Gräfelfing. mehr

filmklappe blau 250 orange ohne soundDie Theater- und Filmschauspielerin Elisabeth Bergner starb vor 30 Jahren, am 12. Mai 1986, in London.

In der Stummfilmzeit spielte sie unter anderem in Nju (1924), Der Geiger von Florenz (1926), Liebe (1926), Doña Juana (1927) und Fräulein Else (1929). Zu ihren Leinwandpartner/innen gehörten Conrad Veidt, Emil Jannings, Albert Bassermann und Adele Sandrock. Ihr Ehemann, der Regiseur Paul Czinner, inszenierte viele ihrer Filme. Bergner wurde am 22. August 1897 in Drohobycz (damals Österreich-Ungarn, heute Ukraine) als Elisabeth Ettel geboren. mehr 
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

Der Filmproduzent Erich Pommer starb vor 50 Jahren, am 8. Mai 1966, in Los Angeles. Pommer war einer bedeutender Produzent in der Stumm- als auch Tonfilmzeit.

Zu seinen Produktionen zählen Meilensteine der Filmgeschichte wie Metropolis (1926), Faust - eine deutsche Volkssage (1926) und Das Cabinet des Dr. Caligari (1919). Auch in der Tonfilmzeit konnte er zum Beispiel mit Der blaue Engel (1930) und Der Kongreß tanzt (1931) große Erfolge feiern. Pommer wurde am 20. Juli 1889 in Hildesheim geboren. mehr

Die deutsche Schauspielerin Käte Haack starb vor 30 Jahren, am 05. Mai 1986, in Berlin.

In der Stummfilmzeit spielte sie unter anderem in Algol (Regie: Hans Werckmeister, 1920), Lebende Buddhas (Regie: Paul Wegner, 1922) und Unter der Laterne (Regie: Gerhard Lamprecht, 1928). Leinwandpartner/innen von ihr waren unter anderem Emil Jannings, Erna Morena, Conradt Veidt und Otto Gebühr. Sie wurde am 11. August 1897 in Berlin geboren. mehr

Der Scherenschnitt-Animationsfilm "Die Abenteuer des Prinzen Achmed" wurde vor neunzig Jahren, am 02. Mai 1926, in der Berliner Volksbühne uraufgeführt.

Filmemacherin Lotte Reiniger entwickelte aus Motiven der Tausendundeine Nacht-Erzählungen einen Märchenfilm voller visueller Poesie. An der Produktion waren unter anderem Walter Ruttmann und Reinigers Ehemann Carl Koch beteiligt. Die eigens für den Stummfilm komponierte Musik stammt von Wolfgang Zeller. "Die Abenteuer des Prinzen Achmed" ist der weltweit älteste noch erhaltene Animations-Langfilm. mehr

Der amerikanische Filmregisseur und -pionier Edwin Stanton Porter starb vor 75 Jahren, am 30. April 1941, in New York.

Mit Der große Eisenbahnraub aus dem Jahr 1903 schuf er einen Meilenstein der Kinogeschichte und vermutlich auch den ersten Filmwestern. Der ca. 12 Minuten lange Film aus der Produktion der Edison Studios ist eines der frühesten Beispiele für das Erzählen einer Geschichte mit filmspezifischen Mitteln. Porter wurde am 21. April 1870 im Bundestaat Pennsylvania geboren. mehr

Homemovie-Zeit

bauhaus film pic 250

Corona-Virus

aus aktuellem anlass 250

Wir wünschen Ihnen alles Gute! Passen Sie auf sich auf, bleiben Sie gesund! mehr

Jubiläum

100 jahre caligari

Im Februar 1920 fand in Berlin die Premiere des expressionistischen Meisterwerks "Das Cabinet des Dr. Caligari" statt. Das Werk gilt als eines der bedeutensten der Kinogeschichte und als ein Schlüsselwerk des deutschen FIlms. mehr und Caligari-Quiz

Jubiläum

zwischentitel september 2019

In 2020 wird der 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven gewürdigt. Bereits während der Stummfilmzeit beschäftigten sich Filmemacher mit dem Ausnahmemusiker. mehr