tv geraet 250Am Montag, den 27. September 2021, ist auf ARTE TV um 23.35 Uhr "Carmen" (D 1918) von Ernst Lubitsch zu sehen. Vom 26. September 2021 bis 26. Oktober 2021 ist der Klassiker auch in der ARTE-Mediathek online abrufbar.

Wie viele andere Nationen sah sich auch die deutsche Filmindustrie zum Ende des Ersten Weltkriegs mit einer Flut US-amerikanischer Filme in den Kinos konfrontiert. Ab 1918 wandten sich Lubitsch und andere Filmemacher von überwiegend komödiantischen Sujets ernsteren Stoffen zu.

Diese neue Richtung, zu der "Das Cabinet des Dr. Caligari" (1920) von Robert Wiene und andere expressionistische Stummfilme gehören, erwies sich als erfolgreich und ebnete den Weg für den Exporterfolg des deutschen Films. So entstand "Carmen", halb Liebesmelodram, halb Militärsatire, als ambitionierte Großproduktion des Produzenten Paul Davidson. Er setzte ganz auf seine Hauptdarstellerin Pola Negri, die mit "Carmen" ihren internationalen Durchbruch errang.

filmstreifen bunt 10 250Der französische Filmschaffende und Theaterschauspieler Albert Capellani starb am 26. September 1931 in Paris.

Er war als Filmregisseur, Drehbuchautor und Produzent sowohl in Frankreich als auch in den USA erfolgreich. Nach seinem Tod geriet er in Vergessenheit, auch weil viele seine Filme lange Zeit nicht mehr zugänglich waren. In den letzten zwei Jahrzehnten wird seine filmhistorische Bedeutung zunehmend größer eingeschätzt.

Bei Pathé ist ein ausgezeichnet kuratiertes 4er-DVD-Set mit Werken vom ihm inklusive eines ausführlichen Booklets (nur in französischer Sprache) veröffentlicht. Capellani wurde am 23. August 1874 in Paris geboren. mehr
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmstreifen 02 250Der Schauspieler Heinrich George starb vor 75 Jahren. Er wurde am 09. Oktober 1893 in Stettin geboren.

Er gilt als einer der großen deutschen Film- und Theaterdarsteller des 20. Jahrhunderts und war schon in der Stummfilmzeit überaus präsent. Unvergessen ist seine Rolle als "Grot, der Wächter der Herz-Maschine" in Fritz Langs Metropolis (D 1927). Ab 1933 ließ er sich von den Nationalsozialisten für ihre Propagandazwecke vereinnahmen. Er starb am 25. September 1946 im sowjetischen Speziallager Sachsenhausen. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

weimar 2021 rueckblick 1 250Die dritte Ausgabe der jährlich stattfindenden Weimarer Stummfilm-Retrospektive rückte – wie auch schon zuvor – Stummfilme, die vor hundert Jahren die Weimarer Kinospielpläne bestimmten, in den Mittelpunkt.

Highlight war am 04. September 2021 die Uraufführung einer neuen, opulenten Musik von Richard Siedhoff zu "Der müde Tod" (D 1921) .

"Die Musik schmiegte sich bereits bei den ersten erklingenden Tönen wie eine zweite Haut an Fritz Langs frühes Meisterwerk an, gerade so, als ob sie vom eigenwilligen Regisseur höchstselbst beauftragt worden wäre. Die vom Komponisten gewählte Tonsprache war in seiner Grundstruktur den Gepflogenheiten der Entstehungszeit des Films verpflichtet und griff großzügig auf die Stilelemente der Spätromantik zurück. Doch plötzlich erklang auch etwas an Gershwin erinnernde Swing-Elemente und dann etwas Modernes. Und so war die Musik für die Zuhörer*innen immer wieder überraschend und abwechslungsreich", so unser Autor Frank Hoyer in seinem Rückblick auf die Veranstaltung. ganzen Nachbericht lesen
Foto: Markus Lippmann

rumpler tropfenwagen 1 250Bei der Deutschen Automobilausstellung im Herbst 1921 wurde das außergewöhnliche Gefährt offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt.

Aufgrund des seinerzeit spektakulären, aerodynamischen Designs hatte dessen Erfinder, der in Wien geborene Edmund Elias Rumpler, das Fahrzeug "Tropfenwagen" genannt. Bekannt ist das Automobil noch heute auch aufgrund seines Einsatzes in Fritz Langs monumentalen Science-Fiction-Film "Metropolis" (D 1927). Stummfilm Magazin stellt den einzigartigen "Tropfenwagen" vor. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmspule bunt 250 2Der deutsche Schauspieler und Sänger Hans Albers wurde am 22. September 1891 in Hamburg geboren.

In der Stummfilmära war er in rund hundert Filmen zu sehen, oftmals als Schurke oder Liebhaber. Seine bekanntesten Streifen aus dieser Zeit sind Vorderhaus und Hinterhaus (D 1925) von Richard Oswald und Asphalt (D 1929) von Joe May. Mit Beginn des Tonfilmzeitalters wurde er einer der beliebtesten deutschen Schauspieler.

Trotz seiner recht offenen Ablehnung des Nationalsozialismus wirkte er an einigen aufwändigen Spielfilmen aus der Nazizeit mit, unter anderem in den Agfacolor-Filmen Münchhausen und Große Freiheit Nr.7. Einige der von ihm in Filmen interpretierten Lieder wie "Auf der Reeperbahn", "Goodbye Johnny" und "Jawohl, meine Herr´n" sind Evergreens. Albers starb am 24. Juli 1960 im bayerischen Kempfenhausen. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmstreifen 03 250Am 21. September 1866 wurde der englische Schriftsteller H. G. Wells geboren. Besonders seine utopischen Romane inspirierten Generationen von Filmemacher*innen.

So drehte Kinopionier Georges Méliès im Jahr 1902, unter anderem nach Motiven von Wells "Die ersten Menschen auf dem Mond", seinen fantasievollen Filmklassiker Die Reise zum Mond, ein herausragendes Frühwerk des Science-Fiction-Genre. Wells starb am 13. August 1946 in London. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

leinwand lyrik ralph turnheim 250 4Die Österreich-Premiere des neuen Programms von Leinwand-Lyriker Ralph Turnheim findet am 24. September 2021 in den Wiener Breitenseer Lichtspielen statt.

Zusatzvorstellungen gibt es am 25. und 26. September 2021. Live mit dabei ist bei allen drei Terminen der Stummfilmpianist Gerhard Gruber. Der 1910 veröffentlichte, erste "Frankenstein"-Film der Kinogeschichte entstand unter der Regie von James Searle Dawley in den New Yorker Edison Studios und wird bei der nun 111 Jahre späteren, sprachlich veredelten Leinwand-Lyrik-Premiere in einer neuen, nie zuvor gezeigten Filmkopie präsentiert. mehr Trailer auf YouTube

Lesetipp: Stummfilm-Magazin-Interview mit Ralph Turnheim zu "Frankenstein". mehr
Foto: Clemens Molinari

arte logo 250Bis Ende 2021 hat ARTE TV wieder einige Stummfilmraritäten im Programm, die mit neuen Musikeinspielungen und in frischen Restaurierungen gezeigt werden.

So ist am 27. September 2021 "Carmen" (D 1918) von Meisterregisseur Ernst Lubitsch mit einer vom Ensemble Kontraste eingespielten Neukomposition von Tobias Schwencke zu sehen. Der von der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung und mit Unterstützung von Bertelsmann aufwändig restaurierte Ausstattungsfilm war ein Highlight der Ufa-Filmnächte im August 2021. mehr

Am 25. Oktober 2021 steht dann "Hoffmanns Erzählungen" (A 1923, Regie: Max Neufeld) mit einer neuen Musik von Johannes Kalitzke an; hier spielt das Konzerthausorchester Berlin zu einer Restaurierung des Filmarchiv Austria. Der Sensationsfilm "Mr. Radio" (D 1924) von Nunzio Malasomma wird dann am 22. November 2021 mit einer Aufnahme des MDR-Sinfonieorchester gezeigt. Der Klangkörper spielt eine Komposition von Bernd Thewes.

Und in der Vorweihnachtszeit, am 13. Dezember 2021, wird Erich von Stroheims "Blind Husbands" (USA 1919) ausgestrahlt. Das ensemble recherche hat dafür eine neue Musik von Andreas E. Frank eingespielt. Die Live-Uraufführung der Musik ist am Sonntag, den 03. Oktober 2021, um 19:30 Uhr im Großen Saal des Konzerthaus Wien.

Nach der Ausstrahlung stehen die Produktionen für kurze Zeit auch online in der ARTE-Mediathek zur Verfügung. Zudem bietet der Sender dort ein wechselndes Online-Stummfilmprogramm. ARTE ist der einzige Sender in Europa, der dem Stummfilm einen festen Sendeplatz bietet und hier auch viel Raum für (musikalische) Experimente lässt. mehr
Bild: Arte TV

filmmuseum berlin 250Am 19. September 2021 öffnet die Deutsche Kinemathek am Potsdamer Platz in Berlin ihre Türen für einen "Sonntag der bewegten Bilder".

Neben einem Trickfilmworkshop, einer Drehbuchlesung und einigen anderen Aktionen gibt es auch ein Freiluftkino im Forum des Sony Centers. Zu sehen sind dort unter anderem die Stummfilme "Berlin. Die Sinfonie der Großstadt" (D 1927) und "Menschen am Sonntag" (D 1930). Weitere Informationen und die Hygieneregeln findet man hier.
Foto: Stummfilm Magazin

filmstreifen 08 250 buntBegleitend zur Ausstellung "Impressionismus in Russland. Aufbruch zur Avantgarde" im Museum Barberini zeigt das Filmmuseum Potsdam unter dem Slogan "Stadt, Land, Revolution" eine Auswahl von sowjetischen Stummfilmen.

Am Samstag, den 18. September 2021, ist um 19.00 Uhr "Der Mann mit der Kamera" (UdSSR 1929) mit Livemusik von Brueder Selke zu erleben. Unter Verzicht auf gängige Stummfilmelemente und unter Verwendung von Überblendungen, Split Screens und Animationen verdichtet der Avantgardist Dziga Vertov Aufnahmen, die über einen Zeitraum von drei Jahren in Kiew, Odessa und Moskau entstanden, zu einer temporeichen Beschreibung des Lebens in der Großstadt. Die Kamera bleibt dabei immer sichtbar, wird zum Mittelpunkt des Geschehens. Mit ihr rast der Zuschauer durch Straßen, tummelt sich auf Plätzen, begleitet die Arbeiter*innen in die Fabriken, in ihre Wohnungen und – selbstverständlich – ins Kino.

Die Musik der Brüder Sebastian und Daniel Selke folgt einem minimalistischen Ansatz von Komposition und Improvisation. Sie bewegt sich zwischen Avantgarde und Pop und schließt Elemente von Jazz, Ambient und klassischer Kammermusik ein. Brueder Selke sind die Initiatoren des internationalen Potsdamer Musikfestivals "Q3 Ambientfest".

Bei Vorlage einer Eintrittskarte des Museums Barberini gewährt das Filmmuseum Potsdam ermäßigten Eintritt zu den Filmen der Reihe. Bei Vorlage eines Tickets der Filmvorführungen gewährt das Museum Barberini ermäßigten Eintritt in die Ausstellung "Impressionismus in Russland". mehr
Textquelle: Filmmuseum Potsdam; Foto: Stummfilm Magazin

filmstreifen 01 250Unter dem Slogan "Grosse Erwartungen" findet in Bielefeld vom 22. Oktober bis 07. November 2021 das 31. Film+MusikFest der Friedrich Wilhelm Murnau-Gesellschaft statt.

"Sie haben große Erwartungen? Das Film+MusikFest erfüllt sie! Versprochen!", kündigen die Organisator*innen ihr Stummfilmfestival mit Augenzwinkern an. Spielorte werden die Rudolf-Oetker-Halle sowie das Lichtwerk Kino im Ravensberger Park sein.

Auf dem Programm stehen sieben Stummfilmereignisse: "Menschen am Montag" (D 1930), "Madame Dubarry" (D 1919), "Die Stadt ohne Juden" (AT 1924), "The Goose Woman" (USA 1925), "Showpeole" (USA 1928), "Shy Girl" (USA 1924) und ein Kurzfilmprogramm für Kinder, Eltern und Großeltern. Alle Filme werden mit live Musikbegleitung prominenter Stummfilmusiker*innen gezeigt. mehr

filmstreifen 08 250 buntDer amerikanische Filmproduzent Irving Thalberg starb am 14. September 1936 im Kalifornischen Santa Monica.

Tahlberg war am Anfang seiner Karriere bei den Universal Studios, später dann bei Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) tätig. Unter seiner Kontrolle entstanden Stummfilm-Klassiker wie Törichte Frauen (1922), Der Glöckner von Notre Dame (1923), Ben Hur (1925) und The Big Parade (1925).

Tahlberg war Gründungsmitglied der Academy of Motion Picture Arts and Sciences. Die Academy verleiht ihm zu Ehren sei 1938 den Irving G. Thalberg Memorial Award an bedeutende Filmproduzenten. Thalberg wurde am 30. Mai 1899 in Brooklyn (New York) geboren. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmklappe blau 250 neuAm 30. September 2021 öffnet in Los Angeles das Academy Museum of Motion Pictures erstmals seine Pforten.

Auf ca. 30.000 qm bietet es ein Kino, einen Museumsshop, museumspädagogische Programme und natürlich einzigartige Exponate aus der Geschichte des internationalen Films in seinen Dauer- und Sonderausstellungen. Die Besucher*innen können sich bei ihrem Rundgang, der auch interaktive Präsentationsformen beinhaltet, mit der Geschichte, Technologie, Kunst, Filmschaffenden und den gesellschaftlichen Auswirkungen des Kinos auseinandersetzen.

Entworfen wurde das zweiteilige Bauwerk von dem berühmten Architekten Renzo Piano. Unterstützt wird das Museumsprojekt unter anderem von den Regisseuren Steven Spielberg und George Lucas. mehr
Bild: Stummfilm Magazin

kopfhoerer 250Der Podcast "Auf den Tag genau" präsentiert täglich eine Zeitungsnachricht aus der Welt vor hundert Jahren.

"Aus dem Kiez in die Welt, von der Oper in den Boxring – mit täglich einer Zeitungsnachricht aus der Hauptstadtpresse heute vor 100 Jahren tauchen wir ein in die Fragen und Debatten, die das Berlin von damals bewegten", so die Macher des Angebots.

Der Stummfilm ist ein immer mal wieder aufgegriffenes Thema. Zu hören gibt es beispielweise Features zur Wirkmacht des Stummfilms ("Fiebertraum" eines Kolumnisten, der eine Welt imaginiert, in der alle in Filmgeschichten leben) und über die oft prekäre Situation von Filmstatist*innen in der Frühzeit des Kinos.

Auch eine Kritik zu Asta Nielsens Erfolgsfilm Hamlet (D 1921) aus dem Berliner Tageblatt oder ein Artikel über den Zwischentitellosen Film im Zusammenhang mit Lupu Picks expressionistischen Kammerspiel "Scherben" (D 1921) ist abrufbar. zum Podcast
Foto: Stummfilm Magazin

Jubiläum

deutscher stummfilmpreis auszeichnung 1 250

Ein "unsterblicher" Horrorfilm wird 100. mehr

Aktuelle Preisträger

deutscher stummfilmpreis auszeichnung 1 250

Der Deutsche Stummfilmpreis ehrt Persönlichkeiten und Institutionen, die sich um die Stummfilmkultur verdient gemacht haben. mehr

Berlin

stummfilmtage bonn 250a

Mit einer Sonderausstellung bis 02. Mai 2022 würdigt die Deutsche Kinemathek das komplexe Handwerk der Filmrestaurierung. mehr