regensburger stummfilmwoche

Dienstag, 10. August 2021: "Die Bergkatze" (D 1922) von Ernst Lubitsch
Livemusikbegleitung: Aljoscha-Zimmermann-Ensemble (München): Sabrina Zimmermann (Violine) und Mark Pogolski (Klavier)

Mittwoch, 11. August 2021: "Vampyr – Der Traum des Allan Gray" (D 1932) von Carl Theodor Dreyer
Livemusikbegleitung: Bertl Wenzl (Multiinstrumentalist)

Donnerstag, 12. August 2021: "Der General" (USA 1926) mit Buster Keaton
Livemusikbegleitung: Martin Rohrmeier (Piano)

Freitag, 13. August 2021: "Adieu Mascotte" (D 1929) mit Lilian Harvey
Livemusikbegleitung: Vsevolod Pozdejev (Piano)

Samstag, 14. August 2021: "Frau im Mond" (D 1929) von Fritz Lang
Livemusikbegleitung: Rainer J. Hofmann (Multiinstrumentalist). Die Aufführung findet mit Unterstützung des Kulturreferats der Stadt Regensburg, in Kooperation mit der Sternwarte Regensburg und im Rahmen des städtischen Jahresthemas "Nahsicht" statt.

Sonntag, 15. August 2021: "Blackmail" (GB 1929) von Alfred Hitchcock
Livemusikbegleitung: Aljoscha-Zimmermann-Ensemble (München): Sabrina Zimmermann (Violine) und Mark Pogolski (Klavier)

Bild: Arbeitskreis Film Regensburg e.V.

filmmuseum berlin 250Auch im Juli 2021 lädt die Deutsche Kinemathek zu Spaziergängen durch die Filmstadt Berlin ein, digital und live.

So kann man am 21. Juli 2021 um 19:00 Uhr bei einer Instagram-Liveführung mit Medienkurator Nils Warnecke mehr über die Geschichte des queeren Filmschaffens erfahren, unter anderem über den Aufklärungsfilm "Anders als die Andern" (D 1919), dem ersten Kinowerk gegen die Diskriminierung schwuler Männer.

Am 25. Juli 2021 heißt es dann "Filmisches Flanieren zwischen Boulevard und Drogenexzess". Bei dem Stadtspaziergang von 15:00 bis 17:00 Uhr kann man Filmlocations in Berlins "altem Westen" und Drehorte zu Klassikern wie "Menschen am Sonntag" (D 1930) entdecken. mehr
Textquelle: Deutsche Kinemathek; Foto: Stummfilm Magazin

filmspule bunt 250 1Aktuelle und interessante Veröffentlichungen rund um das Thema "Früher Film" gibt es im Netz zu entdecken. Hier eine frische Auswahl. Viel Spaß beim Lesen!

♦ Die Main Post berichtet über Max Mohrs Bühnenstück „Ramper“, das die Vorlage für das Stummfilmdrama  „Ramper, der Tiermensch“ (D 1927) mit Paul Wegener in der Titelrolle lieferte. mehr

♦ Der NDR kündigt eine Aufführung von Arthur Robisons "Schatten" (D 1923) mit Livemusik des Ensembles Ascolta am 30.09.2021 in der Hamburger Elbphilharmonie an. mehr 

♦ Über die TV-Doku "Queer Cinema", die auch den Stummfilmklassiker "Anders als die Andern" (D 1920) thematisiert, schreibt finanzen.net. mehr

♦ Die UFA-Filmnächte in Berlin sind im August 2021 wieder am Start. Der Volksfreund gibt einen Ausblick auf das Programm. mehr

♦ Über die vor 150 Jahren geborene „Kriminaltelepathin“ Else Günther-Geffers berichtet die taz und lässt dabei auch die Stummfilmzeit aufleben. mehr

♦ Der NDR hat einen Audiobericht zum Bühnenstück "Nosferatu – Ein Drehtag des Grauens", das vom 16. Juli bis 07. Augut 2021 in Wismar gezeigt wird, veröffentlicht. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

roter vorhang 10 250Mit Publikum vor Ort: Die Berliner Museumsinsel ist nach einer coronabedingten digitalen Ausgabe im Jahr 2020 erneut Spielort der UFA Filmnächte.

Vom 25. bis zum 27. August 2021 werden an drei Abenden unter freiem Himmel, vor spektakulärer Kulisse und begleitet von Livemusik Meisterwerke des Weimarer Kinos präsentiert, die allesamt internationale Kinogeschichte geschrieben haben. Das Stummfilmfestival findet parallel auch im Netz statt: Mit Livestreams, einer runderneuerten Website und digitalen Programminformationen.

filmstreifen 04 250Am Freitag, den 16. Juli 2021, ist das Sozialdrama "Menschen untereinander" auf der Freilichtbühne Weißensee mit live Musikbegleitung zu erleben.

Regisseur Gerhard Lamprecht drehte diesen sogenannten "Zillefilm" im Jahr 1926 und schilderte darin eindrücklich die menschlichen Schicksale in einem Berliner Mietshaus. Auf der Leinwand sind Alfred Abel, Aud Egede-Nissen und Käte Haack zu sehen. Der Musiker Jürgen Kurz begleitet live am präparierten Flügel. mehr
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmstreifen bunt 10 250Walter Ruttmann, einer der bedeutensten deutschen Experimentalfilmer, starb am 15. Juli 1941 in Berlin.

Ruttmann, geboren am 28. Dezember 1887 in Frankfurt am Main, ist heute vor allem wegen seiner Filmhymne "Berlin. Die Sinfonie der Großstadt" (D 1927) bekannt. Das visuell betörende und meisterhaft montierte Stadtportrait gilt als sein Hauptwerk, gehört zum Repertoire vieler Stummfilmmusiker*innen weltweit und ist nach wie vor ein Publikumsmagnet bei Filmkonzerten.

roter vorhang 10 250Zu einem sowohl komödiantischen wie gruseligen Bühnenerlebnis lädt der Theatersommer Wismar von 16. Juli bis 07. Augut 2021 ein.

Das von Autor und Regisseur Holger Mahlich geschriebene Stück "Nosferatu – Ein Drehtag des Grauens" erinnert an die Dreharbeiten zu "Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens" (D 1922), die vor hundert Jahren auch in Wismar stattfanden.

Versprochen wird ein Theatererlebnis "voll amüsanter Einblicke in die Attitüden von Künstlern und ihre großen und kleinen Affären in der glamourösen Kinowelt der damaligen Zeit". Spielort ist die gotische St. Georgen Kirche in der Wismarer Altstadt.

Friedrich Wilhelm Murnaus Horrorfilm zählt zu den großen Klassikern des Weimarer Kinos und gehört heute zu den populärsten Stummfilmen. Die Darstellung von Max Schreck als grotesk-dämonischer Vampir ist eine Ikone des Horrorfilms. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

dff 250Mit dem Projekt DAVIF der Philipps-Universität Marburg soll der Blick auf die Forschung zu Frauen in der frühen Filmgeschichte gestärkt werden.

Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie digitale Technologien das Verständnis von Filmgeschichte prägen und welche Potenziale digitale Werkzeuge und Methoden für die Präsentation und Vermittlung von Forschung bergen. In einer Folge der Podcastreihe „Alles ist Film“ des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum erläutert DAVIF-Projektleiterin Dr. Sarah-Mai Dang, worum es bei DAVIF geht und was das Ziel des Projekts ist. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmstreifen 06 250

Vom 29. August bis 08. September 2021 findet die 3. Weimarer Stummfilm-Retrospektive statt. Sie steht unter dem Motto "Im Kreise der Unsterblichen" und rückt Filme, die vor hundert Jahren in Weimar in die Kinos kamen, ins Rampenlicht.

Ein Highlight wird am Samstag, den 04. September 2021, die Uraufführung einer neuen Musik von Richard Siedhoff zu Fritz Langs Klassiker "Der müde Tod" (D 1921) sein. Es sind zwei Vorführungen (16:00 und 20:00 Uhr) angesetzt. Burkhard Götze dirigiert die Staatskapelle Weimar.

Festival-Trailer auf YouTube

Richard Siedhoff, Träger des Deutschen Stummfilmpreises 2020 für seine Rekonstruktion der Originalmusik zu "Der Golem, wie er in die Welt kam" (D 1920), hat seine im spätromantischen Stil angesiedelte Komposition für kleines Orchester angelegt. Auch in 2021 ist Stummfilm Magazin Medienpartner der Weimarer Retrospektive. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmspule bunt 250 1Aktuelle und interessante Veröffentlichungen rund um das Thema "Früher Film" gibt es im Netz zu entdecken. Hier eine frische Auswahl. Viel Spaß beim Lesen!

♦ Die Neue Züricher Zeitung berichtet über ein Stummfilmkonzert zu "Ben Hur" (USA 1925) in der Tonhalle Maag und mit Dirigent Frank Strobel. mehr

♦ Über den Filmemacher Mel Brooks, der in 2021 seinen 95 Geburtstag begeht und mit "Silent Movie" (USA 1976) eine amüsante Parodie auf die Stummfilmzeit drehte, schreibt domradio.de. mehr

♦ Der Thüringer Orgelsommer 2021 hat auch zwei Stummfilmvorführungen im Programm. Die Internetseite insuedthueringen.de berichtet. mehr

kurier.at bespricht das Buch "Miss Hollywood" von Emily Walton. Es handelt von dem Stummfilmstarpaar Mary Pickford und Douglas Fairbanks sen. mehr

Über einen sommerlichen Kinoabend mit dem Stummfilm-Wanderkino in Homberg berichtet nh24.de. mehr

♦ Vom 12. bis 22. August 2021 findet zum 37. Mal Deutschlands größtes Stummfilmfestival, die Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino, statt. Blickpunkt:Film berichtet. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmstreifen 02 250Im Rahmen des 30. Thüringer Orgelsommers, der unter der Schirmherrschaft des Thüringer Ministerpräsidenten steht, wird es auch Stummfilmvorführungen mit Livemusik geben.

So wird am Freitag, den 16. Juli 2021, um 21:00 Uhr in der Stadtkirche St. Georg in Schmalkalden der amerikanische Horrorfilmklassiker „Das Phantom der Oper“ (USA 1925) mit einer Begleitmusik des Stuttgarter Domorganisten Johannes Mayr gezeigt. Einen Tag später treibt wieder "Dr. Caligari" (D 1925) sein Unwesen, dann um 20:00 Uhr in der Ruhlaer St. Trinitatis Kirche. Wolf-Günther Leidel improvisiert zum großen Klassiker des Weimarer Kinos. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

stummfilmtage bonn 250aVom 12. bis 22. August 2021 veranstaltet der Förderverein Filmkultur Bonn e.V. zum 37. Mal Deutschlands größtes Stummfilmfestival, die Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino.

Nach 2020 wird das Stummfilmevent auch in diesem Jahr in hybrider Form stattfinden: Open-air im Arkadenhof der Universität Bonn und als Onlinestream. Insgesamt werden 21 Kurz- und Langfilme zu sehen sein, die aus 15 verschiedenen Archiven in Deutschland, Europa und darüber hinaus stammen.

Das Publikum kann sich auf einen vielfältigen Querschnitt durch die Stummfilmgeschichte freuen – das Programm umfasst Filme aus den Jahren 1913 bis 1930 und deckt von der Krimikomödie bis zum Melodrama zahlreiche Genres ab. Ein Teil der Filme wird im Arkadenhof in klassischer analoger 35mm-Vorführung zu erleben sein, ein Teil im digitalen Format. Mit dabei sind auch drei neue Restaurierungen aus dem Archiv des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum Frankfurt mit Direktorin Ellen Harrington, dem neuen Kooperationspartner des Festivals. Alle gezeigten Filme werden im Anschluss an die Vorführung im Arkadenhof bis zu 48 Stunden online abrufbar sein und so auch allen Stummfilmbegeisterten zugänglich gemacht, die nicht vor Ort in Bonn dabei sein können.

Eva Hielscher und Oliver Hanley, mit denen das Festival erstmals eine künstlerische Doppelspitze hat, führen bei der kuratorischen Gestaltung des Programms das Erfolgsrezept der Stummfilmtage weiter – eine abwechslungsreiche Mischung aus Spiel- und Dokumentarfilmen, Klassikern und wenig(er) bekannten Werken –, bringen aber durch die Filmauswahl ihre eigenen Ansätze mit ein und setzen neue Akzente.

Neuerungen wird es zudem auch bei der musikalischen Begleitung geben: Neben den renommierten Stummfilmmusiker*innen und Festival-Stammgästen Stephen Horne, Elizabeth-Jane Baldry, Günter A. Buchwald, Richard Siedhoff, Mykyta Sierov, Sabrina Zimmermann, Mark Pogolski und Frank Bockius wird es im Arkadenhof dieses Jahr auch einige neue Gesichter geben sowie neue musikalische Ideen und Kombinationen von Instrumenten. Mehr unter www.internationale-stummfilmtage.de

Textquelle: Förderverein Filmkultur Bonn e.V.; Fotos: Svenska Filminstitutet (Magda Holm in "Flickan I Frack"), Stummfilm Magazin

tv geraet 250Der österreichische Stummfilm "Beethoven" kann bis 06. Juli 2021 in einer aktuell restaurierten Fassung in der Arte-Mediathek abgerufen werden.

Das Biopic entstand 1927 zum 100. Todestag des Komponisten. Mit dem Charakterschauspieler Fritz Kortner (1892-1970) in der Titelrolle zeichnet der Film die wichtigsten Stationen im Leben von Ludwig van Beethoven nach und verknüpft seine Vita mit seinen bekanntesten Werken. Die neue Musik von Malte Giesen (*1988) zitiert alle im Film genannten Werke.

Im Kampf mit dem Berge 01 Quelle Friedrich Wilhelm Murnau Stiftung 250Vom 14. bis 18. Juli 2021 finden die 6. Dresdner Stummfilmtage statt.

Als Eröffnungsfilm wird Arnold Fancks Dokumentarfilm "Der Kampf mit dem Berge" (D 1921) mit einem Soundtrack von Matthias Hirth, Musiker und Künstlerischer Leiter der Stummfilmtage, gezeigt. Die Neukomposition oszilliert zwischen Elektronik und Akustik und nimmt Bezug auf die Originalfilmmusik von Paul Hindemith. Der sonst eher am Klavier agierende Musiker Hirth hat hier den elektronischen Part übernommen und sich aus der Dresdner Philharmonie klassische Musiker dazugeholt: den Klarinettisten Dittmar Trebeljahr und den Bratschisten Hanno Felthaus. Die Uraufführung unterstreicht den ambitionierten Charakter der Dresdner Stummfilmtage.

Programmflyer als PDF

Ein weiteres Highlight wird es am 17. Juli 2021 geben: Jean Epsteins "Der Untergang des Hauses Usher" (F 1927) kommt gleich zwei Mal mit unterschiedlichen Livemusiken zur Aufführung. Die Zuschauer*innen können so erleben, wie Musik die Wirkung eines Film beeinflussen kann. Weiterhin auf dem Programm: ein Orgelkonzert in der Striesener Versöhnungskirche, ein Abend mit dem Stummfilmerzähler Ralph Turnheim und eine Stummfilmveranstaltung für Kinder.

Zum Abschluss der Stummfilmtage wird "Das neue Babylon" (SU 1929) von Grigori Kosinzew und Leonid Trauberg gezeigt, eine Kooperation mit dem "Kino im Kasten" und musikalisch begleitet von "Sojus 1". Die Band aus Dresden wird mit Schlagzeug und Synthesizer dem Filmklassiker ganz neue moderne Klänge und Rhythmen beimischen. Das komplette Programm ist zu finden unter: www.tsd.de und www.dresdnerstummfilmtage.de.
Textquelle: Veranstalter; Foto: Murnau-Stiftung

logo dff Cinegraph Babelsberg e.V. startet mit den aktuellen Coronalockerungen wieder seine Filmreihe "Wiederentdeckt" im Berliner Zeughauskino.

Am Freitag, den 02. Juli 2021, ist um 18:00 Uhr Erwin Barons "Der falsche Prinz" (D 1922) zu sehen, eine Produktion der Ufa-Kulturabteilung nach dem gleichnamigen Kunstmärchen von Wilhelm Hauff. Von dem Film haben sich nur zwei der drei Akte erhalten, die Handlung des zweiten Aktes wurde anhand der Zensurkarte rekonstruiert.

Als Vorfilm gibt es "Der verliebte Sultan" (D 1922) von Theodor Leißner und Erich Stöcker zu sehen. Eine Einführung in die Filme hält Annette Dorgerloh. Am Flügel spielt Peter Gotthardt. Die Plätze sind begrenzt, eine Ticketreservierung ist zwingend notwendig. mehr
Textquelle: Cinegraph Babelsberg e.V.; Foto: Stummfilm Magazin

Berlin

stummfilmtage bonn 250a

Mit einer Sonderausstellung vom 27. Oktober 2021 bis 02. Mai 2022 würdigt die Deutsche Kinemathek das komplexe Handwerk der Filmrestaurierung. mehr

Bielefeld

stummfilmtage bonn 250a

Unter dem Slogan "Grosse Erwartungen" findet in Bielefeld vom 22. Oktober bis 07. November 2021 das 31. Film+MusikFest der Friedrich Wilhelm Murnau-Gesellschaft statt. mehr