Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet das Stummfilm Magazin Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

filmstreifen 04 250

Am Mittwoch, den 30. Oktober 2019, wird um 19:00 Uhr im Olympia-Kino in Leutershausen (Gemeinde Hirschberg) der Science-Fiction-Film Frau im Mond (D1929) gezeigt.

Fritz Langs letzte stumme Produktion wurde vor 90 Jahre, am 15. Oktober 1929, im Berliner Ufa-Palast am Zoo uraufgeführt und erhält durch das 50-jährige Jubiläum der ersten Mondlandung im Jahr 1969 besondere Aktualität.

Das Werk zählt zu den großen Klassikern des Weimarer Kinos und besticht auch heute noch durch seine sorgfältig ausgeführten Trickaufnahmen und das aufwändige Produktionsdesign. Auf der Leinwand sind Gerda Maurus, Willy Fritsch, Gustav von Wagenheim, Fritz Rasp und – in einer Nebenrolle – die legendäre österreichische Schauspielerin Tilla Durieux zu sehen. Das Drehbuch stammt von Thea von Harbou.

Am Klavier improvisiert Jens Schlichting, langjähriger Stummfilmpianist des Olympia-Kinos. Der 160 Minuten lange Film wird mit einer Pause gezeigt. Der Eintritt beträgt 14,- Euro inklusive einem Glas Secco. mehr
Bild: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

100 jahre stummfilm klassiker logo 250Am 23. Oktober 1919 wurde im Berliner Marmorhaus "Die Pest in Florenz" uraufgeführt.

Regisseur Otto Rippert inszenierte die aufwändige Erich-Pommer-Produktion nach einem Drehbuch der späteren Kinolegende Fritz Lang. Die Handlung von "Die Pest in Florenz" diente vor allem als Vorwand, um ein ästhetisches Feuerwerk auf der Leinwand abzubrennen. Die stimmungsvollen Aufnahmen entstanden auf dem Studiogelände in Berlin-Weissensee. In den üppigen Filmkulissen von Willy Hameister und Emil Schünemann kam ein enormes Statistenheer zum Einsatz.

Autor Arndt Pawelczik stellt für die Stummfilm Magazin-Initiative 100 Jahre Stummfilm-Klassiker der Weimarer Republik das unterhaltsame Werk vor, das in einer restaurierten Fassung vorliegt.

filmstreifen 08 250 buntZum internationalen UNESCO-Tag des audiovisuellen Erbes am 27. Oktober 2019 öffnet das Filmmuseum Potsdam ab 10 Uhr die Pforten für kleine Freund*innen des Films.

Das Programm in Zusammenarbeit mit dem Studiengang Filmkulturerbe der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf richtet sich an Kinder von 6 bis 13 Jahre. In spannenden Workshops können die jungen Leute herausfinden und ausprobieren, wie ein Trickfilm entsteht oder warum Ton und Musik im Film eine wichtige Rolle spielen. Und es werden viele Filme zusammen angeschaut: bunte, schwarz-weiße, mit oder ohne Ton, fröhlich oder spannend. Gezeigt werden dabei auch Werke aus der Frühzeit des Kinos, wie zum Beispiel "Magic Roses" (Spanien 1906) von Segundo de Chomón und "A Grandmother’s Story" (Frankreich 1908) von George Méliès. mehr
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

caligari schriftzug 250Am 26. Februar 1920 fand im Berliner Kino Marmorhaus die Premiere von Das Cabinet des Dr. Caligari statt, der nicht nur bis heute als Aushängeschild des Deutschen Films gilt, sondern auch in seiner Publikumswirkung ungebrochen ist.

In Robert Wienes berühmtem Klassiker des expressionistischen Films sind Lil Dagover, Conrad Veidt und Werner Krauß zu sehen. Die außergewöhnlichen Filmkulissen wurden von Hermann Warm, Walter Reimann und Walter Röhrig kreiert.

Um das hundertjährige Jubiläum gebührend zu feiern, bietet die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung allen interessierten Kinos und Vorführstellen vergünstigte Konditionen für Vorführungen im Zeitraum Januar bis April 2020 an. Dies gilt sowohl für die Fassung mit musikalischer Begleitung durch die Hochschule für Musik Freiburg, wie auch für die stumme Fassung, die in Kombination mit einer passenden Livebegleitung dem Publikum ein einmaliges Kinoerlebnis ermöglicht.

Weitere Informationen zu diesem Angebot und vielen anderen Filmen im Verleih der Murnau-Stiftung finden man hier.
Textquelle: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung; Bild: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

Hessischer Film und Kinopreis 2019 MarieDudzik AngelaDorn SebastianSchnurr 250In 2019 vergibt die Jury des jährlich verliehenen Hessischen Kinokulturpreises bereits zum achten Mal die Auszeichnung an das Wiesbadener Murnau-Filmtheater.

"Die erneute Auszeichnung honoriert unser leidenschaftliches Engagement für ein kulturell herausragendes und facettenreiches Kinoprogramm. Wir verstehen unser Kino als einen Ort der Begegnung. Ein zentrales Anliegen ist es uns, durch gemeinschaftliches Erleben einen kulturellen und sozialen Ort der Vielfalt zu schaffen, der Menschen unterschiedlichster Herkunft auf Augenhöhe zusammenbringt.", so Ernst Szebedits, Vorstand der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung.

filmstreifen 04 250Der deutsche Filmregisseur Max Mack wurde als Moritz Myrthenzweig am 21. Oktober 1884 in Halberstadt geboren. Er starb am 18. Februar 1973 in London.

Max Mack gehört zu den produktivsten Filmschaffenden des frühen deutschen Kinos: Er war an über 130 Produktionen beteiligt. Eine seiner bekanntesten Regiearbeiten ist der 1913 entstandene Spielfilm Der Andere mit dem damals sehr angesehenen Theaterschauspieler Albert Bassermann in dessen erster Filmrolle (eine restaurierte Fassung des Film ist in der DVD-Box Kafka geht ins Kino der Edition Filmmuseum berücksichtigt). mehr
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

dff 250Der Ehrenpreis des Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier wurde am 18. Oktober 2019 auf der Feier des vom Land Hessen vergebenen Hessischen Film- und Kinopreises in der Alten Oper an das DFF verliehen.

Direktorin Ellen Harrington, Vorstand Nikolaus Hensel und die frühere Direktorin Claudia Dillmann nahmen den Preis entgegen. Der Preis, der seit 2003 vergeben wird und seither jedes Jahr eine*n besondere*n Schauspieler*in auszeichnet, geht im Jubiläumsjahr des Hessischen Film- und Kinopreises, der dieses Jahr 30 wird, erstmals an eine Institution, an das DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum.

filmrestaurierung 250 03Vom 24. bis 27. Oktober 2019 findet in Berlin die vierte Ausgabe des Filmerbe-Festivals „Film:ReStored“ statt.

Schwerpunktthema der Veranstaltung, die von der Deutschen Kinemathek organisiert wird, sind die Möglichkeiten und Herausforderungen bei der Restaurierung von historischem Tonmaterial, der Umgang mit unterschiedlichen Sprachfassungen, die Barrierefreiheit von Filmproduktionen und mehr. Am 25. Oktober 2019 wird zudem der Kinopreis des Kinematheksverbundes verliehen. mehr
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

kuespert kollegen 250 1Im Rahmen der Otterfinger Kulturwoche 2019 wird am Mittwoch, den 30. Oktober, um 20:00 Uhr ein "Laurel & Hardy Abend" geboten.

Live vertont werden die Filme des legendären Komikerduos vom Jazz-Ensemble "Küspert & Kollegen". Zu sehen sind "From Soup To Nuts" (USA 1928), "Big Business" (USA 1929), "Liberty" (USA 1929) und "Finishing Touch" (USA 1928).

„Unsere Musik klingt nicht wie traditionelle Stummfilm-Musik, sondern zeitgenössisch und unvorhersehbar“, sagt der Gitarrist und Komponist Werner Küspert. „Küspert & Kollegen“ haben sich bereits durch die ganze Frühgeschichte der Kinokunst gearbeitet. Werner Küspert schreibt für sein Ensemble zeitgemäße Musik – teilweise auf punktgenauen Einsatz komponiert, während andere Passagen viel Raum für Improvisation und Interaktion lassen. Besetzung: Till Martin: Saxophone & Klarinetten, Henning Sieverts: Kontrabass, Bastian Jütte: Schlagzeug, Werner Küspert: Gitarre & Komposition. mehr
Foto: Küspert & Kollegen

filmspuele lila 250Am 27. Oktober 2019, dem UNESCO Welttag des audiovisuellen Erbes, feiern CineGraph und das Musikensemble "Tuten und Blasen" im Hamburger Kino Metropolis, das in diesem Jahr sein 40. Jubiläum begeht, mit einer livemusikalisch begleiteten Aufführung des Stummfilms "Der Himmel auf Erden" 35 Jahre CineGraph-Lexikon, 30 Jahre CineGraph e.V. und 30 Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit CineGraph und "Tuten und Blasen".

Alfred Schirokauer dreht die Komödie "Der Himmel auf Erden" 1926/27 unter der künstlerischen Oberleitung von Reinhold Schünzel. Auf der Leinwand zu sehen sind neben Schünzel auch Adele Sandrock, Otto Wallburg, Charlotte Ander, Erich Kaiser-Titz, Emmy Wyda und Paul Morgan.

Der Abgeordnete Traugott Bellmann wettert gegen die Sittenlosigkeiten in den Nachtlokalen, wobei er zwar die Zustimmung seiner Frau, nicht aber seines Schwiegervaters, eines Sektfabrikanten, erhält. Dazu hat er das Pech, dass ihm am Tage nach seiner Philippika der Rechtsanwalt seines verstorbenen Bruders eröffnet, dass ihm dieser das berüchtigte Nachtlokal "Himmel auf Erden" und 500.000 Mark mit der Klausel hinterlassen habe, dort jeden Abend Punkt 9 Uhr anwesend zu sein, was dann zu zahlreichen komischen Verwicklungen führt. mehr
Textquelle: Veanstalter, Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmstreifen 04 250Am 15. Oktober 1929 wurde im Berliner Ufa-Palast am Zoo der Science-Fiction-Klassiker Frau im Mond (1929) uraufgeführt.

In Fritz Langs letztem Stummfilm sind Gerda Maurus, Willy Fritsch, Gustav von Wagenheim, Fritz Rasp und – in einer Nebenrolle – die legendäre österreichische Schauspielerin Tilla Durieux zu sehen. Das Drehbuch stammt von Thea von Harbou. Der Film, der zu den großen Klassikern des Weimarer Kinos zählt, besticht auch heute noch durch seine sorgfältig ausgeführten Trickaufnahmen und das aufwändige Produktionsdesign. mehr

Veranstaltungstipp: "Frau im Mond" am 30.10.2019 um 19 Uhr mit Livemusikbegleitung in Leuchtershausen. mehr
Bild: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmstreifen 04 250

Anlässlich des 135. Geburtstages von Max Mack am 21. Oktober 2019 zeigt das Filmtheater der Murnau-Stiftung am 16. Oktober 2019 Der Andere (D 1913).

Mack wurde als Moritz Myrthenzweig in Halberstadt geboren und starb am 18. Februar 1973 in London. Er gehörte zu den produktivsten Filmschaffenden des frühen deutschen Kinos und war an über 130 Produktionen beteiligt. Der dramatische Spielfilm "Der Andere" ist eine seiner bekanntesten Regiearbeiten. In einer Art "Jekyll & Hyde"-Rolle ist der seinerzeit überaus angesehenen Theaterschauspieler Albert Bassermann in seiner ersten Filmrolle zu sehen.

Der Film ist neben "Der Student von Prag" (D 1913) einer der ersten deutschen Autorenfilme und verhalf dem jungen Medium Kino zu mehr gesellschaftlichen Ansehen. Uwe Oberg vertont am E-Piano das Geschehen auf der Leinwand, eine Einführung hält die Filmwissenschaftlerin Miranda Reason. mehr
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

daemon der leinwand buch cover schueren 2019Der Schüren Verlag ist auch in 2019 mit seinem Buchprogramm und Autor*innen-Vorstellungen auf der Frankfurt Buchmesse, die vom 16. bis 20. Oktober stattfindet, vertreten.

In Halle 3.1 an Stand F 127 wird zum Beispiel am Donnerstag (16.10.) Sabine Schwientek ihr Buch "Dämon der Leinwand – Conrad Veidt und der deutsche Film 1894–1945" vorstellen.

In den 1920er-Jahren war Veidt ein prägender Schauspieler der expressionistischen Phase des deutschen Films. Aber auch in den Jahren danach drehte er viele Filme, denen er durch seine unverwechselbare Ausstrahlung einen besonderen Charakter verlieh. "Somnambule" Cesare in Das Cabinet des Dr. Caligari (D 1920), Großwesir Jaffar in Der Dieb von Bagdad (USA 1940) und Major Strasser in Casablanca (D 1942) sind nur drei unvergessliche Filmrollen des Schauspielers, der 1893 in Berlin geboren und 1943 in Hollywood starb.

In dem Buch aus dem Schüren Verlag lässt die Autorin Sabine Schientek das Leben des Schauspielers vor dem Hintergrund der Entwicklung des neuen Mediums Film und des politischen Geschehens während der Weimarer Republik lebendig werden. mehr
Textquelle und Bild: Schüren Verlag

filmspule bunt 250 1In der Rubrik "Stumme News" stellt Stummfilm Magazin aktuelle und interessante Veröffentlichungen rund um das Thema "Früher Film" vor. Viel Spaß beim Lesen!

♦ Der Deutschlandfunk erläutert anlässlich einer aktuellen Kinoveröffentlichung die Ursprünge der "Joker"-Figur aus dem "Batman"-Comicuniversum, die in die Stummfilmzeit zurückreichen.

♦ Regisseur Fritz Lang hat in seinem letzten Stummfilm "Frau im Mond" (D 1929) den Countdown populär gemacht. Aber hat er ihn auch erfunden? Mehr dazu hier

Professional Production berichtet über eine Jubiläumsstummfilmaufführung am UNESCO-Welttag des audiovisuellen Erbes (27.10.2019) in Hamburg.

♦ Stummfilmkomponist und -musiker Stephan Graf von Bothmer wurde anlässlich einer Filmvorführung in Frankfurt (Oder) über seine Arbeit interviewt.

♦ Die Westfälischen Nachrichten berichten über einen ungewöhnlichen Stummfilmabend im Lengericher Feldbahnmuseum.

♦ Die Berlinale 2020 wird dem Regisseur King Vidor eine Retrospektive widmen. mehr
Bild: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmstreifen bunt 10 250Die Film- und Theaterschauspielerin Ida Wüst wurde am 10. Oktober 1884 in Frankfurt am Main geboren. Sie starb am 04. Oktober 1958 in Berlin.

In der Stummfilmzeit war die über Jahrzehnte vielbeschäftigte Darstellerin (Spitzname "Die wüste Ida") unter anderem in Der letzte Walzer (D 1927), Königin Luise (D 1927), Der Bettelstudent (D 1927), Der Raub der Sabinerinnen (D 1928) und Die Nacht gehört uns (D 1929) zu sehen. mehr
Bild: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

Kalender

zwischentitel september 2019

Kinotipps, Festivals, Filmreihen und mehr ... den Stummfilm-Kalender für Dezember 2019 findet man hier

Jubiläum

zwischentitel september 2019

In 2020 wird der 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven gewürdigt. Bereits während der Stummfilmzeit beschäftigten sich Filmemacher mit dem Ausnahmemusiker. mehr

DVD-Veröffentlichung

der geiger von florenz cover bluray 2019 250

Jetzt als Doppel-DVD erhältlich: "Die Klassiker von Lotte Reiniger – Märchen und Fabeln". mehr

Karlsruhe 2020

Das 18. Stummfilmfestival Karlsruhe findet vom 04. bis 08. Februar 2020 statt. mehr