tv geraet 250Noch bis 11. Januar 2022 ist in der ARTE-Mediathek "Blind Husbands" (USA 1919) abrufbar.

In seinem Debütfilm liefert Erich von Stroheim gleich alles, was ihn später als "man you love to hate" legendär machte: eine spannende Geschichte um einen Hochstapler (gespielt vom Regisseur selbst), der die Treue einer frustrierten Ehefrau auf die Probe stellt und dabei auch andere Frauen unglücklich macht.

filmstreifen bunt 10 250Die deutsche Schauspielerin Grete Mosheim starb am 29. Dezember 1986 in New York.

In den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts war sie eine populäre Filmdarstellerin im deutschsprachigen Raum. Sie spielte unter anderem in Carl Theodor Dreyers Michael (Deutschland 1924), Paul Czinners Der Geiger von Florenz (1926) und dem Übergangsfilm Cyancali (Deutschland 1930). Ihre letzte Filmrolle hatte sie in Hark Bohms Moritz, lieber Moritz aus dem Jahr 1978. Grete Mosheim wurde als Margarete Emma Dorothea Mosheim am 08. Januar 1905 in Berlin geboren. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

zauberei 250Der Stummfilm war seinerzeit mehr als nur der Hauptfilm: Livemusik, Vorfilm und Zusatzprogramme wie Jonglage, Zaubershows oder kleine musikalische Einlagen rundeten den Kinobesuch zur großen Varieté-Veranstaltung ab.

Eine Stummfilmreihe in der Cottbuser Theaterscheune versetzt das Publikum nun zurück in die goldene Ära des Kinos. Meilensteine der Filmgeschichte werden mit neuen musikalischen Arrangements versehen, dazu gibt es eine historische Wochenschau und verschiedene Live-Acts.

Am 19. Februar 2022 ist Fritz Langs utopischer, letzter Stummfilm "Frau im Mond" (D 1929)  zu sehen. Neben dem Begleitprogramm auf und vor der Kinoleinwand gibt es dazu eine Science-Fiction-Kostümparty. Der expressionistische Horrorfilm "Das Cabinet des Dr. Caligari" (D 1920) von Robert Wiene wird am 02. April 2022 gezeigt. Am 07. Mai 2022 ist dann ein Charlie-Chaplin-Programm zu erleben. Gezeigt werden die Kurzfilme "Der Einwanderer", "Der Abenteurer" und "Leichte Straße", die allesamt im Jahr 1917 entstanden sind. Die Veranstaltungsreihe findet in Kooperation mit Arte TV statt. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

stern marlene dietrich 250Die deutsche Schauspielerin und Sängerin Marlene Dietrich wurde als Marie Magdalene Dietrich am 27. Dezember 1901 in Schöneberg geboren.

Sie gehört zu den großen legendären Hollywoodstars und Stilikonen des 20. Jahrhunderts. Vor ihrem überragenden Erfolg im Tonfim Der blaue Engel (Deutschland 1930) war sie schon in mehreren Stummfilmen in Hauptrollen zu sehen, unter anderem in Café Elektric (Österreich 1927) und Die Frau, nach der man sich sehnt (Deutschland 1929). Sie starb am 06. Mai 1992 in Paris. mehr
Das Bild zeigt den Stern für Marlene Dietrich auf dem Potsdamer Platz in Berlin. Foto
: Stummfilm Magazin

filmstreifen gelb 04 250Der australische Westernfilm "Die Geschichte der Kelly-Bande" ("The Story of the Kelly Gang") wurde am 26. Dezember 1906 im Rathaus von Melbourne uraufgeführt.

Mit einer Spielzeit von ca. 70 Minuten gilt er als der erste Langfilm der Kinogeschichte. Regie führte Charles Tait. Das National Film and Sound Archive Australia veröffentlichte 2006 eine aus kurzen Fragmenten unterschiedlicher Quellen und diversen Fotos rekonstruierte Fassung des Films. 2007 wurde "The Story of the Kelly Gang" in das UNESCO Weltdokumentenerbe/Memory of the World Register als "world's first full-length narrative feature film" aufgenommen. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmspule bunt 250 1Aktuelle und interessante Veröffentlichungen rund um das Thema "Früher Film" gibt es im Netz zu entdecken. Hier eine frische Auswahl. Viel Spaß beim Lesen!

♦ Mitte Dezember 2021 wurde auf ARTE TV Erich von Stroheims Erstlingswerk "Blind Husbands" (USA 1919) mit neuer Musik und frisch restauriert gezeigt. Bis 11. Januar 2022 ist der Film auch in der ARTE-Mediathek abrufbar. Der Tagesspiegel stellt den Film vor.

♦ SWR2 hat den Stummfilmmusiker Günter A. Buchwald anlässlich der Verleihung des Baden-Württembergischen Ehrenfilmpreises 2021 interviewt (Audiobeitrag). mehr

♦ Über die Filmmusik von Paul Hindemith zu Arnold Fancks "Im Kampf mit dem Berge" (D 1921) schreibt der MDR. mehr

♦ filmportal.de berichtet über die Verleihung des Deutschen Stummfilmpreises 2021 an die Stummfilmmusiker Joachim Bärenz und Günter A. Buchwald, den Dirigent und Arrangeur Burkhard Götze und den Filmverlag absolut MEDIEN GmbH. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmstreifen bunt 10 250Das alljährliche Stummfilmfestival im Züricher Filmpodium wird in 2022 vom 01. Januar bis 15. Februar veranstaltet.

Zu sehen sind "Der Student von Prag" (D 1926), "Kosmische Reise" (UdSSR 1936), "Show People" (USA 1928), "The Man Who Laughs" (USA 1928), ein Slapstick-Familienprogramm und viele weitere Stummfilmperlen. Ein besonderes Augenmerk legen die Organisator*innen wieder auf ausgezeichnete Live-Musikbegleitungen. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmstreifen 05 250Michael Curtiz, Filmregisseur ungarisch-österreichischer Abstammung, wurde am 24. Dezember 1886 als Mihály Kertész Kaminer in Budapest geboren.

Der Regisseur des Kultklassikers Casablanca (USA 1942) war schon in der Frühzeit des Kinos in der Filmbranche aktiv, erste Erfahrungen sammelte in den 1910er-Jahren in Ungarn und Schweden. In Österreich etablierte er sich dann mit Monumentalstreifen wie Sodom und Gomorrha (1922) und Die Sklavenkönigin (1924), die zu den teuersten in Österreich hergestellten Kinoproduktionen gehören. 

1926 folgte er dem Ruf Hollywoods, wo er sich zu einem der profiliertesten und produktivsten Regisseure seiner Zeit entwickelte. Curtiz starb am 11. April 1962 in Hollywood. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

tarzan bluray dvd leinwand lyrik 250Der erste "Tarzan"-Film, die amerikanische Produktion "Tarzan of the Apes" (1918) mit Elmo Lincoln in der titelgebenden Hauptrolle, erscheint demnächst mit der Vertonung durch Stummfilmerzähler Ralph Turnheim als Blu-ray/DVD-Doppelpack.

Geplanter Erscheinungstermin ist das Frühjahr 2022. Die Edition ist auf 300 Stück limitiert und kann vorbestellt werden. Grundlage für die Veröffentlichung ist eine eigens frisch digitalisierte und restaurierte 16-mm-Kopie, die über weit bessere Bildqualität als bisherigen Veröffentlichungen und über verschollen geglaubte Szenen verfügen soll. Es werden mehrere Tonspuren zur Auswahl stehen, unter anderem die zum Film synchronisierte Leinwand-Lyrik von Ralph Turnheim und eine Studio-Aufnahme mit der Violinistin Jenny Lippl. mehr
Textquelle: Leinwand-Lyrik/Ralph Turnheim; Foto: Elisabeth Dworschak

deutscher stummfilmpreis trohaee 250Die Stummfilmmusiker Joachim Bärenz und Günter A. Buchwald, der Dirigent und Arrangeur Burkhard Götze und der Filmverlag absolut MEDIEN GmbH sind die Preisträger im Jahr 2021.

Der Deutsche Stummfilmpreis ehrt Persönlichkeiten und Institutionen, die sich um die Präsentation, Wertschätzung, Förderung, Erforschung oder Bewahrung des frühen Films verdient gemacht haben. Das Online-Magazin „Stummfilm Magazin“ verleiht seit 2020 jährlich den Deutschen Stummfilmpreis.

Video zum Deutschen Stummfilmpreis 2021 auf YouTube

Mit der Auszeichnung sollen beispielhaft die vielen leidenschaftlichen und vielfältigen Bemühungen zur Pflege des frühen Filmerbes gewürdigt werden, die von engagierten privaten Initiativen bis hin zu öffentlich geförderten Institutionen geleistet werden. Zudem will der Preis eine größere Aufmerksamkeit auf den Stummfilm ziehen, der auch heute noch aufgrund seiner oftmals einzigartigen und nach wie vor einflussreichen künstlerischen Kraft zu faszinieren vermag.

Zu unserer Sonderseite über den Deutschen Summfilmpreis 2021

filmstreifen 02 250Der australische Schauspieler und Komiker Clyde Cook wurde am 16. Dezember 1891 in Port Macquarie (US-Bundesstaat New South Wales) geboren. 

In der Stummfilmzeit war Cook, der auf der Leinwand durch seinen auffälligen Oberlippenbart und die akrobatischen Körperbewegungen auffiel, Star vieler amerikanischer Kurzfilmkomödien. Er spielte an der Seite von Oliver Hardy, Lon Chaney senior, Pola Negri und anderen. Er starb am 13. August 1984 in Carpinteria (Kalifornien). mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmstreifen gelb 03 250Der amerikanischer Filmproduzent Walt Disney starb am 15. Dezember 1966 in Burbank (Kalifornien). Er gehört zu den prominentesten Persönlichkeiten der Filmbranche im 20. Jahrhundert.

Schon in der Stummfilmzeit fertigte Disney, der als Walter Elias Disney am 05. Dezember 1901 in Chicago (Illinois) geboren wurde, Werbefilme und Cartoons an, unter anderem "Laugh-o-Grams" genannte Trickfilme. Gemeinsam mit Ub Iwerks entwickelte er dann für Universal die seinerzeit sehr populäre Zeichentrickfilmfigur Oswald der lustige Hase, die Hauptperson einer ganzen Filmreihe war. Oswald gilt als Vorläufer der weltberühmten Figur Micky Mausmehr
Foto: Stummfilm Magazin

tv geraet 250In der Nacht von 13. auf 14. Dezember 2021 ist um 00:40 Uhr auf ARTE "Blind Husbands" (USA 1919) zu sehen. Von 12. Dezember 2021 bis 11. Januar 2022 ist der Film auch in der ARTE-Mediathek abrufbar.

In seinem Debütfilm liefert Erich von Stroheim gleich alles, was ihn später als "man you love to hate" legendär machte: eine spannende Geschichte um einen Hochstapler (gespielt vom Regisseur selbst), der die Treue einer frustrierten Ehefrau auf die Probe stellt und dabei auch andere Frauen unglücklich macht.

filmstreifen 02 250Der deutsche Filmregisseur und Drehbuchautor Ewald André Dupont, auch E. A. Dupont genannt, starb am 12. Dezember 1956 in Los Angeles. Er wurde am 25. Dezember 1891 in Zeitz geboren.

Mit Die Geierwally schuf er 1921 die erste deutsche Literaturverfilmung des gleichnamigen Buchs von Wilhelmine von Hillern mit Henny Porten in der Hauptrolle. Sein im Zirkusmilieu spielendes Drama Varieté war in Deutschland einer der finanziell einträglichsten Filme von 1925. Nach diesem Erfolg konnte er sich unter anderem auch in Großbritannien als Regisseur betätigen. Dort entstand Piccadilly (1929), ein meisterhaft inszeniertes Filmdrama mit Anna May Wong. mehr Digitale Restaurierung von Varieté (2015)
Foto: Stummfilm Magazin

100 jahre stummfilm klassiker logo 250Am 11. Dezember 1921 wurde "Hintertreppe" von Leopold Jessner und Paul Leni im Berliner Kino "U.T. Kurfürstendamm" uraufgeführt.

"Wie in `Scherben´ lässt Drehbuchautor Carl Mayer auch in `Hintertreppe´ das Schicksal quasi zwangsläufig auf ein tragisches Ende zusteuern, auch hier sind am Ende zwei der wenigen Charaktere tot. Und doch hat Leopold Jessner einen ganz anderen Film gedreht. Wo `Scherben´ in Dekor und Spiel zurückgenommen ist, bietet `Hintertreppe´ expressionistische Überzeichnung. Die von Paul Leni gestalteten Kulissen sind theaterhaft symbolgeladen und Fritz Kortners Postbote lebt nicht nur unterirdisch in einem Kellerloch am Hinterhof, er selbst wirkt in seinem expressiven Spiel wie ein Kobold", so Autor Arndt Pawelczik in seiner Würdigung für die Stummfilm Magazin-Initiative 100 Jahre Stummfilm-Klassiker der Weimarer Republik. Hier geht es zur ganzen Filmbesprechung.

Hörtipp: Podcast-Beitrag bei "Auf den Tag genau" zu "Hintertreppe"
Bild: Stummfilm Magazin

Potsdam

asta nielsen stern 250

Vor 50 Jahren starb Asta Nielsen. Aus diesem Anlass führt das Filmmuseum Potsdam im Herbst 2022 eine Retrospektive durch. mehr

Spendenaktion

filmspule 250 4

Das bedeutende ukrainische Filmarchiv Dovzhenko Centre in Kiew ist in seiner Existenz bedroht. Spenden zur Unterstützung sind möglich unter https://gofund.me/a6d1f28d

Jubiläum

deutscher stummfilmpreis auszeichnung 1 250

Ein "unsterblicher" Horrorfilm ist 100. mehr