stefanie plappert dff foto sophie schueler 250Erdbeben legen ganze Städte in Schutt und Asche, Schiffe kollidieren mit Eisbergen oder treiben Kiel oben im Meer und winzig kleine Keime bedrohen die ganze Menschheit.

Der Katastrophenfilm sorgt oftmals für ein großes Spektakel auf der Leinwand. Und das Publikum kann aus der sicheren Warte des Kinosessels, versorgt mit Popcorn und Cola, dem Geschehen lustvoll zuschauen. Nun nimmt sich das DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum in Frankfurt mit der derzeit in Vorbereitung befindlichen Ausstellung "Katastrophe. Was kommt nach dem Ende?" dem Genre des Katastrophenfilms an.

Die Planungen für die Schau begannen bereits vor der Coronakrise, durch die Pandemie erhält die Ausstellung nun eine besondere Aktualität. Stummfilm Magazin sprach mit Stefanie Plappert, Kuratorin der Ausstellung, über das Genre des Katastrophensfilms und dessen ungebrochene Faszination seit der Frühzeit des Kinos. Zum Interview
Foto: DFF/Sophie Schüler

filmspule bunt 250 1Aktuelle und interessante Veröffentlichungen rund um das Thema "Früher Film" gibt es im Netz zu entdecken. Hier eine frische Auswahl. Viel Spaß beim Lesen!

♦ Der Deutschlandfunk erinnert an die Uraufführung des Rudolph Valentino-Vehikels "Die vier Reiter der Apokalypse" vor hundert Jahren.

♦ Das Filmmuseum München hat Friedrich Wilhelm Murnaus "Faust"-Verfilmung (D 1926) mit den von der Ufa verworfenen Zwischentiteln des Schriftstellers Gerhard Hauptmann rekonstruiert und auf DVD veröffentlicht. Die Berliner Zeitung berichtet (Bezahlschranke).

♦ Die Filmjournalistin und Kuratorin der Cinémathèque française Lotte Eisner (1896–1983) hat eine Gedenktafel in Berlin erhalten. Die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa hat dazu eine Pressemitteilung veröffentlicht.

♦ Der Stummfilmmusiker Burhard Götze gibt auf seiner Internetseite einen ersten musikalischen Einblick in die Rekonstruktionsarbeiten der von ihm wiederentdeckten Musik zu "Sumurun" (D 1920). mehr

♦ Der Bayerische Rundfunk zeigt in seiner Reihe "BR Retro" einen Film über die Ankunft von Buster Keaton am Hauptbahnhof München im Jahr 1962. Mit dabei: eine Militärkapelle, jede Menge Konfetti und ein Maßkrug. mehr

♦ Anlässlich des 50. Todestages von Harold Lloyd veröffentlicht der Deutschlandfunk eine Würdigung des legendären Filmkomikers.
Foto: Stummfilm Magazin

dff 250Nach mehrmonatiger Schließung aufgrund der Covid-19-Pandemie öffnet das DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum am Samstag, den 20. März 2021, wieder seine Ausstellungen.

Unter Einhaltung der empfohlenen Abstands- und Hygieneregeln können die Besucher*innen dann wieder die beiden Teile der Dauerausstellung, "Filmisches Sehen" und "Filmisches Erzählen" erkunden.

Um zehn Wochen verlängert ist die Sonderausstellung "The Sound Of Disney. 1928-1967". Termine für den Besuch der Disney-Ausstellung werden via Online-Ticketverkauf organisiert. An der Museumskasse müssen die Kontaktdaten hinterlegt werden. Der Besuch der Dauerausstellung ist im Preis mit enthalten. Im Foyer des Museums kann auch die Ausstellung "Durch die Augen von Magnum" besucht werden, die in der Reihe "Viewfinder - Fotografie und Film im Diaolg" der Deutsche Börse Photography Foundation in Kooperation mit dem DFF zu sehen ist.

computer maus 250 11Rhizom Filmgeschichte heißt das neue digitale Vermittlungsprojekt des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, das seit 11. März 2021 online zugänglich ist unter www.rhizom.film.

Als sinnlich gestaltete, intuitiv bedienbare Erweiterung von filmportal.de präsentiert Rhizom Filmgeschichte die ersten Minuten zahlreicher deutscher Filme und lädt zum Entdecken der Filmgeschichte ein. Themenpfade vermitteln gezielt Hintergrundwissen zu filmischen Stilmitteln und zur Faszination des Filmanfangs als besondere filmische Form.

Das Projekt lädt dazu ein, sich spielerisch über Themenpfade oder durch Schlagworte verknüpfte Werke in die deutsche Filmgeschichte zu versenken. In wenigen Klicks gelangen die Nutzer:innen von Stumm- zu Tonfilmen, von Schwarz-Weiß- zu Farbfilmen, von Slatan Dudow über Wolfgang Staudte und Helke Sander zu Wim Wenders und lernen wie nebenbei, was die Filme miteinander verbindet.

Rhizom Filmgeschichte ist für die Nutzung mit Notebooks und Desktop-PCs optimiert. Auch für Smartphones ist das Angebot verfügbar, wenn auch mit eingeschränktem Funktionsumfang. Die Verwendung des Chrome-Browsers in der jeweils aktuellen Version wird empfohlen. mehr
Textquelle: DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum; Foto: Stummfilm Magazin

filmmuseum potsdam fotonachweis F J Leopold FMP 250Das Filmmuseum Potsdam beendet den Lockdown und öffnet seine Ausstellungen ab Mittwoch, den 17. März 2021. Das Kino im Marstall startet voraussichtlich ab Donnerstag, den 01. April 2021.

Der Besuch der Dauerausstellung "Traumfabrik – 100 Jahre Film in Babelsberg" und der Familienausstellung "Mit dem Sandmann auf Zeitreise" (verlängert bis 8. August 2021) wird unter geregelten Auflagen ab Mittwoch, 17. März, möglich sein. Besucher*innen haben folgende Zeitfenster zur Wahl, um die Ausstellungen zu sehen: 10:00 bis 11:30 Uhr, 12:00 bis 13:30 Uhr, 14:00 bis 15:30 Uhr und 16:00 bis 17:30 Uhr. Das Anmeldetelefon ist zu den Öffnungszeiten des Filmmuseums (täglich außer Montag) in der Zeit von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr erreichbar.

filmstreifen 01 250Der deutsche Schauspieler Eugen Klöpfer wurde am 10. März 1886 in Talheim geboren. Er starb am 03. März 1950 in Wiesbaden.

Er war unter anderem in den Stummfilmproduktionen Sehnsucht (D 1921) und Der brennende Acker (D 1922) von Friedrich Wilhelm Murnau zu sehen. In Schlagende Wetter aus dem Jahr 1923 spielte er neben Liane Haidt. Er wirkte auch an Die Straße (D 1923) mit, der wie "Schlagende Wetter" von Karl Grune inszeniert wurde. Er war ein Sympathisant der Nationalsozialisten und an dem antisemitischen Propagandafilm "Jud Süss" (Regie: Veit Harlan, D 1940) beteiligt. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmmuseum duesseldorf 250 1Ab Mittwoch, den 10. März 2021, hat das Filmmuseum Düsseldorf wieder geöffnet.

Dies geschieht aufgrund der Corona-Pandemie mit Einschränkungen und einem entsprechenden Hygienekonzept. Das Black Box-Kino bleibt weiterhin geschlossen.

Ein Besuch des Museums ist nur mit telefonischer Voranmeldung unter 0211/8992232 möglich; die Telefonzentrale ist zwischen 11:00 und 18:00 Uhr besetzt. mehr
Textquelle: Filmmuseum Düsseldorf; Foto: Stummfilm Magazin

filmspule bunt 250 2Die Filmkomiker Harold Lloyd starb am 8. März 1971 in Beverly Hills (Kalifornien). Er wurde am 20. April 1893 in Burchard (Nebraska) geboren.

Lloyd gilt neben Charlie Chaplin und Buster Keaton als bedeutendster Komiker des amerikanischen Stummfilms. Sein bekanntester Streifen ist Ausgerechnet Wolkenkratzer! ("Safety Last") aus dem Jahr 1923. Lloyd war Gründungsmitglied der Academy of Motion Picture Arts and Sciences. Er erhielt 1953 einen Ehrenoscar für sein Lebenswerk. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmblatt 73 74 cover 250Bei edition text + kritik ist im Februar 2021 der Sammelband "Ufa international. Ein deutscher Filmkonzern mit globalen Ambitionen"erschienen.

Die 454 Seiten starke Veröffentlichung geht auf eine gemeinsame Tagung von CineGraph Babelsberg e.V. und dem Berliner Zeughauskino zurück und wirft einen Blick auf die internationalen Aktivitäten des legendären deutschen Filmkonzerns.

Inhaltsverzeichnis als PDF lesen (Verlagsseite)
Vorwort als PDF lesen (Verlagsseite)

Das Buch stellt die internationalen Strategien und Aktivitäten der Ufa von ihrer Gründung 1917 bis in das Jahr 1962 in den Mittelpunkt und zeichnet ein neues, kritisches Bild des längst zu einem Mythos gewordenen Großkonzerns. Von den ausländischen Stars und den Geschäften in Lateinamerika und Asien schlägt "Ufa international" einen Bogen zur Vertreibung jüdischer Filmkünstler im Jahr 1933 bis zum "Nachleben" der Ufa nach 1945. (Preis € 39,00; ISBN 978-3-86916-873-9). mehr
Textquelle und Bild: CineGraph Babelsberg e.V./edition text + kritik

arte logo 250Lotte Eisner wurde am 05. März 1896 als Lotte Henriette Regina Eisner geboren. Sie starb am 25. November 1983 in Paris.

Lotte Eisner ist eine der interessantesten Frauenfiguren der deutsch-französischen Kulturgeschichte: Geboren in Berlin, hat sie als deutsch-jüdische Exilantin Pionierarbeit in der Cinémathèque française geleistet und die Entwicklung der Nouvelle Vague und des Neuen Deutschen Films bis zu ihrem Tod publizistisch begleitet. 

stephan graf von bothmer 250 2 birgit meixnerDer Stummfilmmusiker Stephan Graf von Bothmer vertont in einem Livestream am Samstag, den 06. März 2021, um 19:30 Uhr den amerikanischen Stummfilm "Dr. Jekyll und Mr. Hyde" aus dem Jahr 1920.

John Barrymore ist in der ersten abendfüllenden Spielfilmadaption von Robert Louis Stevensons Erzählung (1886) in der Doppelrolle des Dr. Jekyll und Mr. Hyde zu sehen. An seiner Seite spielte die Stummfilmdiva Nita Naldi. Regie führte John S. Robertson.

Die Veranstalter, die den Stream kostenfrei zur Verfügung stellen, freuen sich über Spenden. Das Spendenkonto, die Zugangslinks und weitere Infos zum Event gibt es unter www.stummfilmkonzerte.de.
Foto: Birgit Meisner

filmklappe blau 250 bunt ohne soundDer Filmregisseur und Schauspieler Viktor Tourjansky, auch Viktor Turzhansky oder Vyacheslav Turzhansky, wurde am 04. März 1891 in Kiew geboren.

Bereits in der Stummfilmzeit war Tourjansky international aktiv. Er drehte in Russland, Frankreich, Deutschland und den USA. Bei dem Monumentalfilm Napoleon (F 1927) von Abel Gance war er Regieassistent. Mit Hans Adalbert Schlettow, Lillian Hall-Davis und Rudolf Klein-Rogge drehte er den Historienfilm Wolga-Wolga (D 1928), mit Iwan Mosjukin, Brigitte Helm und Heinrich George den mit kriminalistischen Elementen durchzogenen Beziehungsfilm Manolescu (D 1929). Er starb am 13. August 1976 in München. mehr
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmklappe blau 250 bunt ohne soundStreamingdienste sind nicht gerade dafür bekannt, dass sie die Freund*innen des frühen Films über Gebühr verwöhnen.

Um so bewerkenswerter ist es, dass Netflix derzeit zehn Stummfilme aus schwedischer Produktion ohne zusätzliche Kosten bereithält, und diese in vom Schwedischen Filminstitut erstellten Fassungen. Darunter sind Klassiker wie Erotikon (1920) und Herrn Arnes Schatz (1919) von Mauritz Stiller, Ingeborg Holm (1913) und Terje Vigen (1917) von Victor Sjöstrom und die Produktionen Mälarpiraten (1922) und Die Wallfahrt nach Kevelaer (1921).

Darüber hinaus sind auch einige Tonfilmklassiker aus Schweden zu entdecken. Stummfilm Magazin meint: Ein wunderbares Programmangebot, das nach mehr ruft!
Foto: Stummfilm Magazin

filmstreifen bunt 10 250Der amerikanische Trickfilmspezialist Willis O’Brien wurde am 02. März 1886 in Oakland (Kalifornien) geboren. Er starb am 08. November 1962 in Los Angeles.

O’Brien war ein Meister der Filmtricks, insbesondere der Stop-Motion-Technik. Im Jahr 1925 realisiert er die beeindruckenden Tricksequenzen in Die verlorene Welt, einem amerikanischen Abenteuerfilm nach einer Geschichte von Sir Arthur Conan Doyle. In die Filmgeschichte schrieb er sich durch seine maßgebliche Mitwirkung an dem Monster-Klassiker King Kong und die weiße Frau aus dem Jahr 1933 ein. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmmuseum berlin 250Die Deutsche Kinemathek führt auf ihrem Instagram-Kanal am Mittwoch, den 03. März 2021, um 19:00 Uhr die Online-Führung "Ein frischer Blick auf den Weimarer Film" durch.

Das von der Deutsche Kinemathek getragene Museum für Film und Fernsehen baut derzeit um: In seiner ständigen Ausstellung am Berliner Potsdamer Platz können die Besucher*innen bald neue Exponate entdecken und spannende Themen erkunden.

Bei der Onlineführung kann man Rainer Rother, Künstlerischer Direktor der Deutschen Kinemathek, durch den neu umgestalteten Ausstellungsraum zum Weimarer Kino begleiten. Die Führung dauert ca. 30 Minuten. Der Eintritt ist frei. mehr
Textquelle: Deutsche Kinemathek; Foto: Stummfilm Magazin

Jetzt anmelden

dsp presse pic 250

Immer aktuell mit dem Newsletter von Stummfilm Magazin. mehr

Aktuelle Preisträger

deutscher stummfilmpreis auszeichnung 1 250

Der Deutsche Stummfilmpreis ehrt Persönlichkeiten und Institutionen, die sich um die Stummfilmkultur verdient gemacht haben. Alle Infos zur Verleihung

Homemovie-Zeit

bauhaus film pic 250