kracauer stern berlin 250Der Filmtheoretiker Siegfried Kracauer starb vor fünfzig Jahren, am 26. November 1966, in New York. Er wurde am 8. Februar 1889 in Frankfurt am Main geboren.

In seinen filmsoziologischen und -historischen Schriften "From Caligari to Hitler" (1947) und "Theory of Film" (1960) setzte er sich auch intensiv mit Stummfilmen auseinander. So versuchte er in "From Caligari to Hitler" anhand der Filmgeschichte die soziale Struktur der deutschen Gesellschaft von den Anfängen des Mediums im ausgehenden 19. Jahrhundert bis zur Machtergreifung der Nazis zu deuten. mehr

Der Filmkritiker Rüdiger Suchsland veröffentlichte im Mai 2015 den Dokumentarfilm "Von Caligari zu Hitler!". Der Film beschäftigt sich mit den Filmtheorien von Kracauer und geht vor allem der These nach, ob Filme der zwanziger und frühen dreißiger Jahre wie Dr. Mabuse, der Spieler (1922, Regie Fritz Lang) und Das Cabinet des Dr. Caligari (1920, Regie Robert Wiene) eine Vorahnung vom aufkeimenden Faschismus transportieren und als Warnung davor zu interpretieren sind.

Das Bild zeigt den Stern für Siegfried Kracauer auf dem Potsdamer Platz in Berlin. Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

Am Mittwoch, den 30. November 2016, zeigt das Murnau-Filmtheater in Wiesbaden um 20:15 Uhr den Stummfilm Der müde Tod.

Regisseur Fritz Lang drehte den Klassiker des Weimarer Kinos im Jahr 1921. Auf der Leinwand sind unter anderem Bernhard Goetzke, Lil Dagover, Walter Janssen und Rudolf Klein-Rogge zu sehen. Die außerordentliche Ausstattung des Films wurde von Walter Röhrig, Hermann Warm und Robert Herlth entworfen. Unter Leitung von Anke Wilkening von der Murnau Stiftung wurde der Film vor Kurzem aufwändig restauriert und so bei der Berlinale 2016 erstmalig gezeigt. Die Vorführung in Wiesbaden findet in Kooperation mit dem Lions Club statt. mehr

Beim Label Universum Film ist die neue Fassung mit einer von Cornelius Schwehr komponierten Filmmusik und diversen Extras auf DVD erschienen.
Dokumentation über die Restaurierungsarbeiten
Vergleich vor und nach der Restaurierung
Filmauschnitte aus der restaurierten Fassung: 1 2 3

Das "Black Box"-Kino im Filmmuseum Düsseldorf zeigt am Mittwoch, den 30. November 2016, den Science-Fiction-Klassiker "Metropolis".

Regisseur Fritz Lang drehte den teuersten deutschen Stummfilm in den Jahren 1925 und 1926. Auch heute noch übt das visuell beeindruckende Werk Einfluss auf Kulturschaffende aus und ist Gegenstand von filmhistorischen Anlaysen. Als erster Film weltweit wurde "Metropolis" in das Weltdokumentenerbe der UNESCO aufgenommen. Es spielen unter anderem Brigitte Helm, Gustav Fröhlich, Alfred Abel, Fritz Rasp, Rudolf Klein-Rogge und Heinrich George. mehr

Live vertont wird die Vorführung in der Black Box von Wilfried Kaets und Ralf Kurley. mehr

filmarchiv austria crowdfunding 250 11 2016Erstmals bei einer Crowdfunding-Kampagne in Österreich wird eine "Challenge Grant" vergeben. Dies bedeutet, dass alle Beiträge, die ab 21. November 2016 für die Filmrettungs-Initiative des Filmarchiv Austria auf der Crowdfunding-Plattform wemakeit.com gespendet werden, von einer Unterstützerin, die anonym bleiben möchte, verdoppelt werden.

Die anonyme Filmretterin will sich mit dieser Aktion „für das überwältigende Engagement der Zivilgesellschaft in Zeiten wie diesen“ bedanken und jeden Einsatz verstärken, sprich aktiv verdoppeln! Die Filmrettungs-Initiative kann noch bis 10. Dezember 2016 auf wemakeit.com unterstützt werden - bis dahin zählt jeder Beitrag gleich zweifach.

Seit dem Startschuss am 22. Oktober 2016 konnte bereits die Hälfte der Zielsumme erreicht werden: mehr als 340 UnterstützerInnen haben über EUR 45.000,- für die Basissicherung des über 90 Jahre alten Filmdokuments zusammengetragen. Das Filmarchiv Austria ist überwältigt vom Zuspruch, den das Projekt bisher gefunden hat und möchte sich für das Engagement und den Einsatz bei den zahlreichen FilmretterInnen jetzt schon bedanken.

Das Filmarchiv Austria hofft auf ein „Happy End“ für das gesellschaftspolitische Zeitdokument Die Stadt ohne Juden. Nur wenn die Zielsumme von EUR 75.500,-- bis 10. Dezember 2016 erreicht werden kann, ist der Film vor dem Verfall gesichert und die Filmrettung finanziert. Als erste Maßnahme wird der auf fragilem Nitrofilm erhaltene Film auf modernes Sicherheitsmaterial umkopiert und digitalisiert. Für die Finanzierung der weiteren Schritte einer umfassenden Filmrestaurierung im kommenden Jahr 2017 werden bereits Gespräche mit offiziellen Förderstellen geführt. Die Crowdfunding-Kampagne findet man hier
Textquelle und Fotonachweis: Filmarchiv Austria

Vor fünf Jahren, am 23. November 2011, wurde in den USA "Hugo Cabret" von Martin Scorsese uraufgeführt.

Der Film nach Brian Selznicks reich illustrierten Kinderroman Die Entdeckung des Hugo Cabret erzählt eine erfundene, allerdings um historisch gesicherte Fakten der frühen Filmgeschichte rankende Geschichte von der öffentlichen Wiederentdeckung des Kinopioniers Georges Méliès und seiner Werke im Frankreich der 1930er-Jahre. Die ca. 150 Millionen teure Produktion in beeindruckenden 3D-Bildern wurde bei der Oscarverleihung im Jahr 2012 mit fünf Trophäen ausgezeichnet. mehr 
Making-of auf YouTube

Der deutsche Filmpionier und - industrielle Oskar Messter wurde am 22. November 1866 in Berlin geboren.

Messter stellte bereits 1896 Filmprojektoren her und betrieb im gleichen Jahr eine der ersten als Kino zu bezeichnenden Filmabspielstätten in Deutschland. Zudem produzierte er wenig später in einem eigenen Atelier Stummfilme. Ab 1903 vermarktete er sogenannte Tonbilder: Filmsequenzen, die zusammen mit einer eigens dafür aufgenommenen Schallplatte abgespielt wurden.

Messter förderte auch maßgeblich die Karriere der Schauspielerin Henny Porten, einem der großen Stars des deutschen Stummfilms (zum Beispiel Anna Boleyn von Ernst Lubitsch aus dem Jahr 1920).

Mit Beginn des ersten Weltkrieges veröffentlichte er dann die erste deutsche Wochenschau, die insbesondere das Kriegsgeschehen ausführlich abhandelte. Meester starb am 06. Dezember 1943 in Tegernsee. mehr

Die aktuell im Kino angelaufene Dokumentation "Im Namen der Tiere" (Regie: Sabine Kückelmann) schildert auf eindrückliche Weise das widersprüchliche Verhältnis von Menschen zu (sogenannten Nutz-)Tieren. Ein Thema, das zunehmend an Bedeutung gewinnt und jede/n angeht.

Filme sind zumeist ein Spiegelbild für die ethischen und moralischen Vorstellungen in ihrer Entstehungszeit. So waren Tierschutz und Vegetarismus in den ersten Jahrzehnten des Kinos keine nennenswerte Themen. Eine der wenigen Stummfilmproduktionen, die sich diesem Themenbereich annahm, ist der bedeutende dänische Science-Fiction-Film Himmelskibet ("Flug zum Mars") von 1918. Hier werden Marsbewohner als Vegetarier und Pazifisten dargestellt und der Menschheit zum Vorbild empfohlen. Der Film liegt als DVD in einer von Danish Film Institute & Cinematheque sehr gut aufbereiteten Fassung vor.
DVD Himmelskibet
Dokumentation "Im Namen der Tiere"

metropolis ausstellungsplakat uni koeln 2016 250Filme der Stummfilmära waren meistens weder stumm noch schwarz-weiß: So wie Musiker bzw. Filmerzähler während der Aufführung für eine Vertonung der bewegten Bilder sorgten, so wurde mittels verschiedener Verfahren das Filmbild nach der Belichtung nachträglich eingefärbt. Zu den beliebtesten Colorierungsprozessen gehörte die Virage.

Am Dienstag, den 22. November 2016, wird in der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln um 19.30 Uhr der Vortrag "Die Virage – ein frühes Farbfilmverfahren" gehalten. Referent Manfred Romboy vom Filmmuseum Romboy stellt sowohl die Technik als auch die Farbsymbolik der viragierten Filme vor. Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung "Fritz Langs Metropolis" statt, die noch bis zum 20. Februar 2016 in der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln zu sehen ist. mehr
Videotrailer zur Ausstellung

Bildnachweis: Walter Schulze-Mittendorff ©
Deutsche Kinemathek © Horst von Harbou
Mit freundlicher Genehmigung der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln, Veranstalter

Der deutsche Schauspieler Gustl Gstettenbaur starb vor 20 Jahren, am 20. November 1996, in Bad Hindelang (Bayern).

In der Stummfilmzeit war er unter anderem in den Fritz-Lang-Filmen Spione (1928) und Frau im Mond (1929) zu sehen. Gstettenbaur konnte auch nach Umstellung auf den Tonfilm seine schauspielerische Karriere weiter ausbauen und spielte dann vornehmlich in Heimat- und Musikfilmen. 1985 erhielt er das Filmband in Gold. Er wurde als August Ludwig Gstettenbaur am 01. März 1914 in Straubing geboren. mehr

Das Kino "Black Box" im Filmmuseum Düsseldorf zeigt am Samstag, den 26. November 2016, den expressionistischen Film Der Golem, wie er in die Welt kam.

Der visuell beeindruckende Klassiker des Weimarer Kinos wurde am 29. Oktober 1920 im Berliner "Ufa-Palast am Zoo" uraufgeführt. Regie führten Paul Wegener, der auch die titelgebene Hauptrolle spielte, und Carl Boese. Live vertont wird der Stummfilmklassiker in der Black Box von Wilfried Kaets. mehr

Das Kino im Filmmuseum Potsdam zeigt im Rahmen seiner Sonderausstellung "Alles nur Kulisse?! Filmräume aus der Traumfabrik Babelsberg" am Sonntag, den 26. November 2016, um 18 Uhr den Science-Fiction-Klassiker "Frau im Mond" (1929).

Auf der Leinwand sind Gerda Maurus, Willy Fritsch, Gustav von Wagenheim, Fritz Rasp und - in einer Nebenrolle - die legendäre österreichische Schauspielerin Tilla Durieux zu sehen. Das Drehbuch zu Frau im Mond, dem letzten Stummfilm von Fritz Lang, stammt von Thea von Harbou. Marcus Becker wird in den mit Livemusik vertonten Film einführen.  mehr

Der österreichische Schauspieler Adolf Wohlbrück wurde vor 120 Jahren, am 19. November 1896, in Wien geboren.

Wohlbrück war vor seiner Karriere in der Tonfilmzeit schon in kleineren Rollen in der Stummfilmära zu sehen, etwa in "Martin Luther" (1923), "Mater dolorosa" (1924) und "Das Geheimnis auf Schloß Elmshöh" (1925). Aufgrund seiner Homosexualität und als sogenannter "Halbjude" emigrierte er 1936 aus Deutschland und nannte sich im englischen Exil Anton Walbrook. Er starb am 09. August 1967 im bayerischen Garatshausen. mehr

Der deutsche Schauspieler Georg John starb vor 75 Jahren, am 18. November 1941, im Ghetto Lodz. Er wurde am 23. Juli 1879 in Schmiegel bei Posen als Georg Jacobsohn geboren.

Er spielte unter anderem in den Fritz-Lang-Klassikern "Der müde Tod" (1921), "Dr. Mabuse, der Spieler" (1922), "Die Nibelungen" (1924), "Metropolis" (1927) und "Spione" (1928). Andere prominente Regisseure, mit denen Georg John zusammenarbeitete, waren Richard Oswald ("Unheimliche Geschichten", 1919), Joe May ("Das indische Grabmal", 1921), Friedrich Wilhelm Murnau ("Der letzte Mann", 1924), Paul Leni ("Das Wachsfigurenkabinett", 1924), E. A. Dupont ("Varieté", 1925) und Gerhard Lamprecht ("Die Verrufenen", 1925). 1933 wurde seine Filmkarriere von den Nationalsozialisten sofort beendet, da er Jude war. Er kam 1941 im Ghetto Lodz um. mehr

Am Donnerstag, den 17.11.2016, wird im Kunstraum Walcheturm (Kanonengasse 20, 8004 Zürich) ein Stummfilm-Programm zu den Themen künstliche Menschen, Roboter und Modernisierung gezeigt.

Die Livemusikbegleitung stammt von FELL, das sind toktek/Tom Verbruggen und Simon Berz (Bass, Schlagzeug, Live-Elektronik und DIY-Instrumente). Gezeigt werden die vier Filme "The Automatic Motorist" (UK 1911), "A Clever Dummy" (USA 1917), "L’uomo meccanico" (Italien 1921, Fragment) und "Mechanical Doll" (USA 1922). mehr

Im Rahmen des österreichischen Festivals Wachau in Echtzeit wird am Sonntag, den 20. November 2016, um 18:00 Uhr Alfred Hitchcocks The Lodger gezeigt.

Der 1927 in Großbritannien gedrehte Stummfilm gilt als erster "echter" Hitchcock-Suspensefilm. Im Kino des Kesselhaus Krems spielen Divine Musical Bureau live zum spannungsreichen Geschehen auf der Leinwand. mehr

Neuerscheinung

der mann der lacht wicked vision cover a 250

Am 27. Juni 2022 erscheint "Der Mann, der lacht" (1928) als Collector’s Edition bei Wicked Vision. mehr

Spendenaktion

filmspule 250 4

Das bedeutende ukrainische Filmarchiv Dovzhenko Centre in Kiew ist in seiner Existenz bedroht. Spenden zur Unterstützung sind möglich unter https://gofund.me/a6d1f28d

Jubiläum

deutscher stummfilmpreis auszeichnung 1 250

Ein "unsterblicher" Horrorfilm ist 100. mehr

Berlin

stummfilmtage bonn 250a

Mit einer Sonderausstellung bis 04. Juli 2022 würdigt die Deutsche Kinemathek das komplexe Handwerk der Filmrestaurierung. mehr