filmspuele lila 250Im Rahmen der Bundesgartenschau Erfurt 2021 wird am 29. Mai auf dem Landgut Holzdorf der deutsche Stummfilm Das Blumenwunder (1925) in Open-air-Atmosphäre und mit Livemusik gezeigt.

Vertont wird der Film, der auf interessante Weise raffinierte Zeitrafferaufnahmen von Pflanzen und ausdrucksstarke Tanzszenen kombiniert, von Stummfilmpianist Richard Siedhoff, Preisträger des Deutschen Stummfilmpreises 2020. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmspuele lila 250Paul Lenis “Das Wachsfigurenkabinett” (D 1924) ist am Freitag, den 28. Mai 2021, um 20:00 Uhr im Kulturzentrum Galvanik in Zug und am Samstag, den 29. Mai 2021, um 21:00 Uhr im Kosmos in Zürich mit live Musikbegleitung zu erleben.

"Vertont wird der Film von der Tessiner Band Niton, deren Musik sich irgendwo zwischen Ambient, Noise, Experiment und Electronica bewegt. Auch wenn im Trio drei verschiedene traditionelle analoge Sounds konvergieren, nämlich klassische Saiten, vordigitale Keyboards und diverse zu Musikinstrumenten umfunktionierte Objekte, klingt das Ganze durch und durch zeitgenössisch", so der Veranstalter. mehr
Textquelle: IOIC; Foto: Stummfilm Magazin

100 jahre stummfilm klassiker logo 250Am 27. Mai 1921 wurde Lupu Picks "Scherben" in den Berliner Kinos U.T. Kurfürstendamm und Mozartsaal uraufgeführt.

"Carl Mayers Drehbuch lässt von Anfang an keinen Zweifel an der tragischen Dynamik der Entwicklungen. Den Bahnwärter spielt Werner Krauß denn auch wie eine Marionette, als den unschuldigen Ausführenden dieser quasi-griechischen Tragödie im Kleinbürgermillieu. Umso ironischer wirkt es dann, wenn der Bahnwärter am Ende, im einzigen Dialogtitel des Films überhaupt, von sich sagt: "Ich bin ein Mörder."

Autor Arndt Pawelczik stellt für die Stummfilm Magazin-Initiative 100 Jahre Stummfilm-Klassiker der Weimarer Republik das Werk vor. Hier geht es zur ganzen Filmbesprechung.

kampf ums matterhorn 4 bildnachweis dff 250Aus Anlass der Einspielung einer neuen Musikkomposition zeigt das DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum das deutsche Bergsteiger-Stummfilmdrama "Der Kampf ums Matterhorn" am Freitag, den 28. Mai 2021, um 19:00 Uhr auf seinem YouTube-Kanal.

Unterstützt wurde die Musikeinspielung von der europäischen Veranstaltungsreihe „A Season of Classic Films“, zu deren Programm das Screening gehört. „A Season of Classic Films“ wird von der Association des Cinémathèques Européennes (ACE) koordiniert und unterstützt vom European Commission’s Europe Creative MEDIA Programme.

In der diesjährigen Ausgabe von  „A Season of Classic Films“ wagt das DFF den Brückenschlag zwischen Stummfilm und elektronischer Musik: Gemeinsam mit Leopold Hurt weichen die Gebrüder Teichmann hier von den bekannten Pfaden klassischer Stummfilmbegleitung ab. Die Erfahrung historischer Werke könnte so auch für ein neugieriges, musikinteressiertes Publikum neu erschlossen werden. Ihre Improvisation auf Basis musikalischer Motive von Peter Kiesewetter und Giovanni Girolamo Kapsperger wurde eigens für den aktuellen Livestream neu komponiert. Die Aufzeichnung des Live-Streams ist nach der Premiere für eine Woche auf dem YouTube-Kanal des DFF verfügbar. YouTube-Kanal des DFF

Textquelle und Foto: DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum

cover prinz achmed blue ray 2018 absolut medienVor 25 Jahren wurde das Label absolut Medien als Fachverlag für Kinoraritäten und übersehene und unterbewertete Filme ins Leben gerufen.

Seitdem wurden knapp 2.000 Filme herausgegeben. Für Stummfilmfans sind vor allem die Veröffentlichungen zum frühen Film, meist in Kooperation mit dem Fernsehsender ARTE, ein besonderer Fixpunkt im Programm von absolut Medien.

Anlässlich seines 25. Geburtstags bietet das Label ab dem 28. Mai 2021 einen ganzen Monat lang kostenlose Streams im täglichen Wechsel an: Spielfilme, Klassiker, Dokumentationen sowie spannende Arbeiten zu Kunst und Zeitgeschichte. Die Aktion endet am 30. Juni 2021.

Stummfilmfreund*innen können sich etwa am 01. Juni 2021 auf "Stadt der Millionen" (D 1925), am 09. Juni 2021 auf "Die Abentuer des Prinzen Achmed" (D 1926) und am 18. Juni 2021 auf "Nanuk, der Eskimo" (USA 1922) freuen. mehr
Bild: absolut Medien GmbH

filmstreifen bunt11 250"Stummfilme rocken!", meint die Regisseurin Christina Rosendahl, als sie zum dänischen Stummfilmerbe befragt wird.

Aber was ist so faszinierend an den dänischen Stummfilmen? Und am Stummkino im Allgemeinen? In fünf Videostatements geben prominente Fans von Stummfilmen Anworten zu diesen Fragen und empfehlungen ihre Lieblingstiteln auf der Internetseite www.stumfilm.dk.

Auf www.stumfilm.dk macht das Dänische Filminsttut bis 2023 über 400 dänische Stummfilme frei zugänglich. Zu den bereits eingestellten Filmen gehören große dänische Stummfilmklassiker wie Urban Gads Drama "Abgründe" (DK 1910) mit Asta Nielsen, August Bloms Katastrophenfilm "Atlantis" mit Olaf Fønss und der Science-Fiction-Film "Das Himmelschiff" (DK 1918) von Holger-Madsen. Fundierte redaktionelle Beiträge runden das Angebot ab. mehr
Bild: Stummfilm Magazin

heimkino 250Von Donnerstag, 20. Mai 2021, bis Sonntag, 23. Mai 2021, ist auf dem Vimeo-Channel des Filmmuseums München "Vom Reiche der sechs Punkte" (D 1927) zu sehen.

Der halbdokumentarische Film über das Schicksal eines Erblindenden wurde von Regisseur Hugo Rütters in Düren gedreht. Als erster Stummfilm überhaupt wurde er mit einer Audiodeskription ausgestattet und gewann 2008 den Deutschen Hörfilmpreis. Auf Vimeo kann "Vom Reiche der sechs Punkte" mit und ohne Audiodeskription angesehen werden.

Gezeigt wird eine aufwändige Restaurierung des Filmmuseums München mit einer eingespielten Klaviermusik von Joachim Bärenz. Hier geht es zum Vimeo-Channel: https://vimeo.com/filmmuseummuenchen
Bild: Stummfilm Magazin

buch 100 facts about babelsberg 250 2Im be.bra Verlag ist aktuell das vom Filmmuseum Potsdam herausgegebene Buch „100 Facts about Babelsberg“ erschienen.

Stummfilm Magazin hat sich mit dem Autor Sebastian Stielke über sein Buch und das legendäre Filmstudio unterhalten: "Bereits in der Stummfilmzeit entstehen hier bahnbrechende und filmhistorisch wichtige Filme, ob "Der letzte Mann" und "Die Nibelungen" oder "Metropolis" und "Frau im Mond". Aus Babelsberg stammen Beiträge zum "expresssionistischen Film", zum ersten seriellen Erzählen, Babelsberg ist Revue-Mekka und Ort zahlreicher Erfindungen in den technischen Abteilungen. Viele weltberühmte Leute, von den 1910er Jahren bis heute, haben hier gearbeitet, Babelsberg ist ein "siebter Himmel" für Filmemacher." zum ganzen Interview
Fotonachweis: Filmmuseum Potsdam/be.bra verlag

filmstreifen bunt11 250Am 20. Mai 1891 präsentierte Thomas Alva Edison im "National Federation of Women’s Club" den Kinetographen.

Am 09. Mai 1893 fand bereits eine erste Fachvorführung des Gerätes im Brooklyn Institute of Arts and Sciences statt. William K. L. Dickson, Chefingenieur bei Edison, kontruierte die Kamera in den Jahren 1890/91. 1894 wurde es in den USA patentiert. Die mit dem Kinetograpen gedrehten Filme wurden mit einem Kinetoskop wiedergegeben. mehr
Bild: Stummfilm Magazin

cinefest logo 250Ab dem 20. Mai 2021 gibt es ein Nachspiel von Filmen aus dem im November 2020 ausgefallenen Kinoprogramm vom XVII. cinefest, das sich dem Thema "Kino, Krieg und Tulpen. Deutsch-Niederländische Filmbeziehungen" widmete.

Im virtuellen Kinosaal "Metropolis+" des Hamburger Kommunalen Kinos Metropolis werden ab 20. Mai 2021 einige Tonfilme aus den 1930er Jahren gezeigt. Am 27. Mai 2021 folgt der Stummfilm "Hurra! Ich lebe" (1928, Wilhelm Thiele) und das Kurzfilmprogramm "Feuer, Schiffbruch und Folklore – Deutsche Stummfilme aus der Desmet-Sammlung".

Zu allen Filmen gibt es Einführungen und die Stummfilme werden mit eigens für die Vorführungen eingespielter Musik von Marie-Luise Bolte und Daan van den Hurk begleitet. Die Filme sind zwischen 7 und 14 Tage online verfügbar (bitte individuelle Laufzeiten beachten) und können innerhalb eines Metropolis+-Abonnements oder nach Kauf eines Einzeltickets angeschaut werden. Die Einführungen und das Kurzfilmprogramm sind frei zugänglich und auch ohne Abonnement oder Einzelticket verfügbar.

Tipp: Im Herbst 2021 erscheint bei der edition text+kritik das Buch zum Filmhistorischen Kongress 2020, der parallel zum Cinefest 2020 stattfand und das damalige Festivalthema  "Kino, Krieg und Tulpen – Deutsch-Niederländische Filmbeziehungen" aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtete. mehr
Bild: cinefest

filmstreifen 01 250Der deutsche Zeichentrick- und Werbefilmproduzent Hans Fischerkoesen wurde am 18. Mai 1896 als Hans Fischer in Bad Kösen geboren.

Schon in der Stummfilmzeit produzierte er ästhetisch und technisch anspruchsvolle Trickfilme, zumeist für Werbezwecke. Zu seinen bekanntesten Werken gehören die in der NS-Zeit entstandenen Ton-Zeichentrickfilme "Die verwitterte Melodie" (1942) und "Der Schneemann" (1943). Hans Fischerkoesen war auch der Erfinder von "Onkel Otto", dem Maskottchen des Hessischen Rundfunks. Er starb 23. April 1973 in Mehlem/Bonn. mehr mehr mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmspule bunt 250 1Ottomar Anschütz, ein Pionier der Foto- und Filmtechnik, wurde am 16. Mai 1846 in Lissa (Polen) geboren.

Zu seinen Betätigungsfeldern gehörte insbesondere die Serienfotografie. Mit einem von ihm Elektrotachyscop genannten Projektionsgerät gelang ihm 1894 die Vorführung von bewegten Fotografien. Er starb am 30. Mai 1907 in Berlin. mehr
Bild: Stummfilm Magazin

masha khotimski 250In der Nacht von 24. auf den 25. Mai 2021 ist um 00.40 Uhr auf ARTE TV "Das Salz Swanetiens" (1930) zu sehen. Zudem kann der Film vom 17. Mai bis 22. Juni 2021 in der ARTE-Mediathek abgerufen werden.

Regisseur Michail Kalatozov kam es bei seinem Debütfilm auf starke, emotionalisierende Bilder an, die das harte Leben und die tief verwurzelte Spiritualität in der kaukasischen Gebirgsregion zeigen. Gesendet wird eine Restaurierung des Filmmuseums München mit einer Musik der in Kiew geborenen Komponistin und Pianistin Masha Khotimski. Stummfilm Magazin hat sich mit der Musikerin über ihre Arbeit zu "Das Salz Swanetiens" unterhalten:

"Die Begegnung mit "Das Salz Swanetiens" war für mich eine ganz besondere Zeit. Als ich mir immer wieder die mächtigen Bilder ansah, lief mir zeitweise ein Schauder über den Rücken. Es vergingen Monate und ich prägte mir schon jeden Bildschnitt und jede Bewegung im Film ein ... bis schließlich „Swanetien“ mich zu den fehlenden Tönen, Geräuschen und Klängen begleitete." zum ganzen Interview
Bildnachweis: privat

filmspule bunt 250 2Der deutsche Schauspieler Fritz Rasp wurde am 13. Mai 1891 in Bayreuth geboren.

In der Stummfilmzeit drehte er unter anderem mit den Regisseuren Fritz Lang, Paul Wegener, Friedrich Wilhelm Pabst, Arthur Robison und Ernst Lubitsch. Er war in Stummfilmklassikern wie Metropolis (1927), Tagebuch einer Verlorenen (1929), Schatten (1923) und Die Frau im Mond (1929) zu sehen. Rasp starb am 30. November 1976 in Gräfelfing. mehr
Bild: Stummfilm Magazin

filmstreifen 02 250Der deutsche Filmdarsteller Hans Stüwe starb am 13. Mai 1976 in Berlin.

In der Stummfilmzeit spielte er unter anderem die titelgebenden Hauptrollen in Prinz Louis Ferdinand (1927), "Schinderhannes" (1928) und Cagliostro (1929), in "Die Jugendgeliebte" (1929) war er als Johann Wolfgang Goethe zu sehen. Seine Filmpartner waren etwa Alfred Abel, Fritz Kortner und Kurt Gerron. In Tonfilmen drehte er zusammen mit Zarah Leander, Theo Lingen und Marianne Hold. Stüwe, der auch als Opernregisseur tätig war, wurde am 14. Mai 1901 in Halle (Saale) geboren. mehr
Bild: Stummfilm Magazin

Zeughauskino Berlin

stummfilmtage bonn 250a

Um Lust und Lachen im amerikanischen Stummfilm der 1920er Jahre geht es in der Filmreihe "Flapper, It-Girls, Funny Ladies", die von 17. September bis 19. Dezember 2021 im Zeughauskino Berlin zu sehen ist. mehr

Jubiläum

filmstreifen gelb 03 250

Das international bedeutende Stummfilmfestival "Le Giornate del Cinema Muto" wird jedes Jahr in Pordenone veranstaltet, in 2021 zum 40. Mal. mehr