Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet das Stummfilm Magazin Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

filmstreifen bunt 10 250Der deutsche Schauspieler und Schriftsteller Walter Rilla wurde am 22. August 1894 in Neunkirchen/Saar geboren.

In der Stummfilmzeit war er unter anderem in Friedrich Wilhelm Murnaus Die Finanzen des Großherzogs, Paul Czinners Der Geiger von Florenz und Robert Lands Prinzession Olala zu sehen. Zu seinen Filmpartner*innen gehörten Marlene Dietrich, Hans Albers, Elisabeth Bergner, Conrad Veidt und Harry Liedtke.

Nach seiner Emigration aus Nazi-Deutschland konnte Rilla sich in England als Darsteller etablieren. Ab den 1950er-Jahren war er erneut in Deutschland aktiv und etwa in "Edgar Wallace"- und "Dr. Mabuse"-Filmen zu sehen. 1966 wurde er mit dem Filmband in Gold ausgezeichnet. Walter Rilla starb am 21. November 1980 in Rosenheim. mehr
Foto
: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

bubikopf 1920 er jahre 250Am Sonntag, den 25. August 2019, ist um 18.00 Uhr im Zeughauskino Berlin das Kurzfilmprogramm "Weimarer Tricks – Animationsfilme der 1920er und 1930er Jahre" zu sehen.

Karl Griep, langjähriger Leiter der Abteilung Filmarchiv im Bundesarchiv, hat ein Kurzfilmprogramm zusammengestellt, das einen Einblick in die Kreativität von experimentierfreudigen Filmschaffenden der Weimarer Zeit gibt.

Gezeigt werden unter anderem "Film" ("Kipho-Film; Du mußt zur Kipho", D 1925) von Julius Pinschewer und Guido Seeber, "Das wiedergefundene Paradies" (D 1925) von Julius Pinschewer und Walther Ruttmann und "Die Meistersinger" (D 1930) von Paul N. Peroff und Leon Malachowski. Eunice Martins vertont auf dem Flügel das Programm, in das Karl Griep eine Einführung gibt. mehr 
Archivbild: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

live vorhang grossAm MIttwoch, den 21. August 2019, wird um 21:00 Uhr als Live-Stream von den UFA Filmnächten die Uraufführung der restaurierten Fassung von "Eine tolle Nacht" übertragen.

Richard Oswalds rasante Filmkomödie kam 1927 in die Kinos. Der lange verschollen geglaubte und im Staatlichen Russischen Filmarchiv Gosfilmofond wiederentdeckte Film wurde 2019 digital restauriert und wird nun erstmals in der überarbeiteten Fassung gezeigt.

Ebenfalls zum ersten Mal wird bei den UFA Filmnächten 2019 die im Auftrag von ZDF/ARTE entstandene Neukomposition der Musik von Frido ter Beek und der international bekannten niederländischen Pianistin Maud Nelissen zu hören sein. Im Kolonnadenhof des Weltkulturerbes Museumsinsel spielt das Filmorchestra "The Sprockets". Vor Ort wird der Schauspieler Uwe Ochsenknecht als Filmpate in den Stummfilm und dessen historischen Hintergrund einführen.

Nachtrag: Nach der Liveaustrahlung findet man die Aufzeichnung des Streams auf ARTE Concert bei Facebook.
Textquelle: Ufa Filmnächte/Bertelsmann/Ufa; Bild: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmstreifen 08 250 buntAm Samstag, den 24. August 2019, ist im Seebad Utoquai in Zürich John Baptist Lucius Noels The Epic of Everest (UK 1924) zu sehen.

Live vertont wird der bildgewaltige Dokumentarfilm über den dritten und tödlich endenden Versuch des Briten George Mallory den Mount Everest zu besteigen vom Musiktrio "Elgar" (Schlagzeug, Gitarre, Sopransaxophon, Bassklarinette). Der Eintritt ist frei, Kollekten sind willkommen. mehr 
Foto
: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmstreifen 06 250Unter dem Titel "Schock der Freiheit" findet im Rahmen des Kunstfestes Weimar 2019 vom 26. August bis 05. September eine Retrospektive mit Stummfilmen statt.

Zu sehen sind unter anderem die Werke Die Dame, der Teufel und die Probiermamsell (D 1919), Pax Æterna. Der ewige Frieden (DK 1917), Rose Bernd (D 1919), Im deutschen Sudan (D 1917), Die Austernprinzessin (D 1919), Veritas Vincit. Die Wahrheit siegt! (D 1919), Opium (D 1918) und Die Spinnen 1. Teil: Der goldene See (D 1919). Die Filme werden live musikalisch begleitet. mehr
Foto
: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmstreifen bunt 10 250Vom 22. bis 24. August 2019 findet auf dem Columbusplatz in Wien das "Stumm & Laut"-Filmfest statt.

Seit dem Jahr 2000 zeigt die Veranstaltung zur Sommerzeit Stummfilme mit ausgewählter Livemusik. Aufführungsbeginn ist jeweils um 20:00 Uhr.

Am Donnerstag, den 22.08.2019, ist "Speedy" (USA 1928) von Regisseur Ted Wilde mit Harold Lloyd in der Hauptrolle zu sehen. Live vertont wird die Komödie von Lüften + Sterzinger. Victor Sjöström großer Filmklassiker "Der Furhmann des Todes" (Schweden 1920) steht dann am Freitag (23.08.2019) mit Musik von Bauer.Schläger.Wurf feat. DwD auf dem Programm. Am 24.08.2019 wird dann nach dem Kurzfilm "A Film Johnnie" (USA 1914, mit Charlie Chaplin) Buster Keatons "Sherlock Jr." (USA 1924) vorgeführt. Blindbeat vertont beide Stummfilmkomödien. mehr
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

metro 1 250Zum neunten Mal werden vom 21. bis 23. August 2019 in Berlin die Ufa Filmnächte veranstaltet.

An drei Abenden werden frühe Meisterwerke der Kinogeschichte im Kolonnadenhof des Weltkulturerbes Museumsinsel mit Livemusikbegleitung zu sehen sein. Zu jeder Vorstellung werden ca. 1.000 Gäste erwartet.

Das Stummfilmfestival startet am Mittwoch, den 21. August 2019, mit Richard Oswalds Komödie Eine tolle Nacht (D 1926). Der lange verschollen geglaubte und im Staatlichen Russischen Filmarchiv Gosfilmofond wiederentdeckte Film wurde 2019 digital restauriert und wird nun erstmals in der überarbeiteten Fassung gezeigt.

bonner stummfilmtage 2019 plakat 250Vom 15. bis 25. August 2019 finden in der beeindruckenden Kulisse des Arkadenhofs der Universität Bonn die 35. Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino statt.

Vom Förderverein Filmkultur Bonn e.V. ausgerichtet, präsentiert das größte deutsche Stummfilmfestival in Open-Air-Atmosphäre elf Abende lang Klassiker, selten gezeigte und ganz frisch restaurierte Werke aus Filmarchiven unter anderem in China, Deutschland, Frankreich, Schweden und den USA.

Einen thematischen Schwerpunkt des von Stefan Drößler, Begründer der Stummfilmtage und Leiter des Filmmuseums München, kuratierten Programms bilden Filme von, mit und über Frauen.

filmklappe blau 250 bunt ohne soundAlfred Hitchcock wurde am 13. August 1899 in Leytonstone (England) geboren.

Der Regisseur zählt zu den einflussreichsten und erfolgreichsten Filmschaffenden des 20. Jahrhunderts. Er schuf mit amerikanischen Spielfilmen wie "Der unsichtbare Dritte" (1959), "Psycho" (1960) und "Die Vögel" (1963) Meisterwerke des populären Kinos.

Schon in den 20er-Jahren des 20. Jahrhunderts war er in der Filmproduktion aktiv. So dreht er 1926 in England den spannungsgeladenen Stummfilm Der Mieter (The Lodger), seinen ersten großen Filmerfolg. Zuvor war er zum Beispiel 1924/25 in Babelsberg in die englisch-deutsche Co-Produktion "Die Prinzessin und der Geiger" involviert. Hitchcock starb am 29. April 1980 in Los Angeles. mehr
Bild
: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmspule bunt 250 2Das wohl älteste Stummfilmfestival Deutschlands, die Regensburger Stummfilmwoche, findet in 2019 vom 13. bis 22. August statt.

Die mittlerweile 37. Ausgabe des Events greift das Jahresthema der Stadt Regensburg auf, das Gedenken an die Vertreibung der Juden aus der Stadt im Jahr 1519. Gezeigt werden insgesamt fünf Stummfilme: Das alte Gesetz (D 1923), Nathan der Weise (D 1922), Die Gezeichneten (D 1922), Die Stadt ohne Juden (Österreich 1924) und Der Golem, wie er in die Welt kam (D 1920). Zudem werden einige moderne Werke vorgeführt.

Für die musikalische Begleitung der Filme sind das Jewish Chamber Orches­tra Munich sowie Stammmusiker der Stummfilmwoche – das Aljoscha-Zimmermann-Ensemble, Rainer J. Hofmann und Vsevolod Pozdejev – zuständig. Die Vorstellungen werden durch die Unterstützung des Kulturreferats der Stadt Regensburg, des Kulturfonds der evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern und die Kooperationen mit der Jüdischen Gemeinde und der Gemeinde Neupfarr­kirche ermöglicht. mehr

Tipp: Vom 06. bis 17. August 2019 ist ebenfalls in Regensburg die Ausstellung "VorBilder. Die Modernisierung des Frauenbildes in den Anfängen des Kinos" zu sehen. mehr
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

buchruecken 250Am Donnerstag, den 22. August 2019, findet um 18.30 Uhr in der Deutsche Kinemathek die performative Lesung "Filme, die ich gesehen habe" statt.

Zum Auftakt des Veranstaltungsprogramms zur Ausstellung Kino der Moderne wird ein besonderer Fund präsentiert: ein Notizbuch mit persönlichen Einträgen der Leipziger Stenotypistin Charlotte Gerth. Ihre Gedanken zu Kinobesuchen ab 1931 gehören zu den selten überlieferten Zeugnissen, die Auskunft über Vorlieben und Gewohnheiten von Kinobesucher*innen in der Weimarer Republik geben. Über den Musikfilm "Zwei Herzen und ein Schlag" (D 1932, Regie: Wilhelm Thiele) notierte Gerth lakonisch: "Sehr schön, aber ein bißchen viel Tanz."

Die Leihgeber*innen dieser in der Ausstellung gezeigten Notatensammlung, Kathrin Erthel und Tabea Nixdorff, präsentieren in einer performativen Lesung die Protokolle der Charlotte Gerth über die „Filme, die ich gesehen habe, und die ich noch ungefähr weiß“. Es werden darüber hinaus weitere Journale aus dem Tagebucharchiv Emmendingen und der Deutschen Kinemathek vorgestellt, um über die Schreibkultur aus weiblicher Perspektive zur Zeit der Weimarer Republik zu diskutieren.

Ausschnitte aus den in den Tagebüchern erwähnten Filmen ergänzen und illustrieren die szenische Lesung. Es moderiert Annika Haupts von der Deutsche Kinemathek. Der Eintritt ist frei. mehr
Textquelle: Deutsche Kinemathek; Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmstreifen 09 250Die Musikerin lokoi aka Mara Miccichè (Stimme und Live-Elektronik) präsentiert am Donnerstag, den 08. August 2019, im Summergarte im Kasernenareal ihre neue Häxan-Vertonung erstmals in Zürich.

Der Eintritt ist frei, eine Kollekte willkommen. Die Open-air-Veranstaltung findet nur bei schönem Wetter statt. Verschiebedatum ist der 15. August 2019. Regisseur Benjamin Christensen drehte den seinerzeit umstrittenen Stummfilm von 1919 bis 1922 in Schweden. mehr
Foto
: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

die wuerde des menschen ist unantastbar pic 250 2Die Filmuniversität Babelsberg und das Filmmuseum Potsdam laden am Donnerstag, den 29. August 2019, ab 11.00 Uhr in das Filmmuseum Potsdam zu einem Tag der offenen Tür mit einem vielfältigen Filmprogramm ein. Der Eintritt ist frei.

Vor 70 Jahren wurde das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland feierlich verkündet. Es ist die freiheitlichste Verfassung der deutschen Geschichte und das Fundament, auf dem die deutsche Demokratie ruht. Es stellt die Unantastbarkeit der Menschenwürde unabhängig von Religion, Geschlecht, Herkunft und politischer Überzeugung in das Zentrum unseres staatlichen und gesellschaftlichen Miteinanders.

Die anstehenden Wahlen zum Brandenburger Landtag am 01. September 2019 sind für die Veranstalter Anlass, sich mit den Mitteln des Films erneut zu diesen zentralen Werten, zu Demokratie, Weltoffenheit und Toleranz zu bekennen und die Grundrechte als Basis unserer freiheitlich demokratischen Gesellschaft zu feiern. Nicht nur vor dem historischen Hintergrund des Medienstandortes Babelsberg mit seiner langen Geschichte der propagandistischen Filmproduktion, der Zensur und der Unterdrückung künstlerischer Freiheit sehen die Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf mit dem Filmmuseum Potsdam sich in einer besonderen Verantwortung. Auch heute lebt der Wissenschafts- und Medienstandort Potsdam, ebenso wie das gesamte Land Brandenburg als Wirtschafts-, Kultur- und Tourismusmagnet, von der Vielfalt und Weltoffenheit seiner Menschen, vom internationalen Austausch und von der Begegnung über Länder- und Kulturgrenzen hinweg.

Am 29. August 2019 öffnen die zwei Institutionen die Türen des Filmmuseums und laden alle Interessierten zu einem kostenfreien Filmprogramm ein, das aus unterschiedlichen Blickwinkeln unsere Grundrechte – wie die Gleichberechtigung, die freie Meinungsäußerung, die Freiheit von Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre, die Unverletzlichkeit der Wohnung oder das Asylrecht für politisch Verfolgte – thematisiert.

Die Veranstalter freuen sich über zahlreichen Besuch und über die Möglichkeit, bei einem Getränk miteinander ins Gespräch zu kommen.

Textquelle: Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf und Filmmuseum Potsdam; Bild: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

leinwandlyrik ralph turnheim foto rolf demmel 250 3"Vom lachhaften Gegackere zu urigem Geschreie": Am Freitag, den 17. August 2019, vertont Ralph Turnheim den ersten Tarzanfilm der Kinogeschichte mit seiner einzigartigen Leinwandlyrik.

In der Hauptrolle des erwachsenen Tarzans ist der amerikanische Schauspieler Elmo Lincoln zu sehen. Die Filmhandlung orientiert sich am gleichnamigen Erfolgsroman von Edgar Rice Burroughs aus dem Jahr 1912. Allein in den USA spielte der Film, dem unzählige Fortsetzungen in Kino und TV folgen sollten, ungefähr eine Million Dollar ein. mehr

Einlass in den Filmklubb Offenbach ist um 19:00 Uhr. Zur Abkühlung gibt es Eiskonfekt, während Sprachakrobat Ralph Turnheim die Filmspule wechselt. Karten können direkt beim Filmklubb oder im Online-Shop der Leinwandlyrik erworben werden. mehr
Foto: Rolf Demmel

filmstreifen 08 250 buntAuf der Freilichtbühne Weißensee wird am Samstag, den 10. August 2019, der Stummfilm Herrin der Welt – Ophir, Stadt der Vergangenheit (D 1919) vorgeführt.

Der fünfte Teil des abenteuerlichen, insgesamt acht Folgen umfassenden Serials von Filmproduzent Joe May wurde in Berlin-Weißensee gedreht. In der Hauptrolle ist die Ehefrau von May, Mia May, zu sehen, die Regie führte Uwe Jens Krafft.

Der Musiker Jürgen Kurz wird das Geschehen auf der Leinwand am präparierten Klavier live begleiten. Gezeigt wird eine 35-Millimeter-Kopie aus dem Bestand des Bundesarchivs. mehr
Foto
: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

Jubiläum

100 jahre caligari

Im Februar 1920 fand in Berlin die Premiere des expressionistischen Meisterwerks "Das Cabinet des Dr. Caligari" statt. Das Werk gilt als eines der bedeutensten der Kinogeschichte und als ein Schlüsselwerk des deutschen FIlms. mehr

Zürich 2020

Das Filmpodium in Zürich zeigt anlässlich seines Stummfilmfestivals noch bis 15. Februar 2020 Kostbarkeiten aus der Frühzeit des Kinos. mehr

Jubiläum

zwischentitel september 2019

In 2020 wird der 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven gewürdigt. Bereits während der Stummfilmzeit beschäftigten sich Filmemacher mit dem Ausnahmemusiker. mehr