stephan graf von bothmer 250 1 birgit meixnerSeit 20 Jahren interpretiert der Berliner Komponist und Pianist Stephan Graf von Bothmer Stummfilme live mit neuer, moderner Filmmusik.

Er hat eine eigene kompositorische Herangehensweise entwickelt, inzwischen an die 950 Filme neu vertont und damit bisher 170.000 Menschen auf fünf Kontinenten unterhalten, in intimen Theatern ebenso wie in großen Hallen oder auf bekannten Festivals. Seine Konzerte sind Shows aus Musik, historischem Filmmaterial und kurzweiliger Moderation.

Unter dem Motto „20 Jahre – 20 Konzerte“ hat von Bothmer nun ein Jubiläumsprogramm seiner Lieblingsproduktionen zusammengestellt. Es finden sich musikalische Uraufführungen wie auch selten gespielte Filmpreziosen, populäre Klassiker ebenso wie spannendes Unbekanntes: Komödien, Slapstick, Berlin-Filme, 20er-Jahre-Krimi, Science Fiction, Avantgarde, Märchenfilme und mehr.

Stephan von Bothmer begleitet alle Filme live am Flügel oder an der Orgel (14.01.2018), teils mit Gast-Musikern (Avantgarde-Filme), mit dem Berliner Live-Filmmusic-Orchestra (Verdun, Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens) oder mit Sinfonie-Orchester (Madame Dubarry). Ein wahrer Konzert-Marathon – zu erleben vom 11. Januar bis 10. März 2018 in der Passionskirche Berlin-Kreuzberg, in der Stephan von Bothmer 2004/2005 seine erste StummfilmKonzert-Reihe startete. Den ersten Stummfilm interpretierte er allerdings schon 1998 Open Air in der Humboldt-Universität.

Das Festival startet mit "Verdun". Der Film von Léon Poirier, geschaffen zum 10-jährigen Waffenstillstand 1928, wird in einer Neuvertonung von Stephan von Bothmer mit dem Live-Filmmusic-Orchestra präsentiert. Ein erschütterndes Antikriegs-Mahnmal, das Original-Archivaufnahmen aus dem Ersten Weltkrieg kmit einer Spielfilmhandlung verwebt. Das bewegende Kunstwerk wird mit von Bothmers Musik zum leidenschaftlichen Votum für die Deutsch-Französische Freundschaft und bildet den Auftakt zum Festival-Themenschwerpunkt „100 Jahre Ende Erster Weltkrieg“.

Eröffnungsfilm "Verdun" am Donnerstag, den 11. Januar 2018, um 19 Uhr in der Passionskirche (Marheinekeplatz 1, 10961 Berlin-Kreuzberg, U 7 Gneisenaustraße). Programmablauf:
18:30 Uhr Einlass
19:00 Uhr Begrüßung durch Stephan Graf von Bothmer
19:05 Uhr Grußwort von Karl Griep, Leiter der Berliner Außenstelle des Bundesfilmarchivs (angefragt)
19:10 Uhr Vorfilm (historische Kinowerbung „Der Suppenkasper“ mit Live-Filmmusik)
19:15 Uhr Klassisches Stück (Bach Präludium und Fuge Bb-moll aus dem WTK I (BWV 867) oder Rachmaninoff Präludium Nr. 1 cis-moll)
19:20 Uhr Hauptfilm "Verdun" von Léon Poirier mit dem Live-Filmmusic-Orchestra: Fanny Rennert (Sopran), Kristoff Becker (Cello), Stephan v. Bothmer (Klavier, Komposition, Leitung), Florian Goltz (Perkussion)

Mehr über Stephan Graf von Bothmer

Textquelle: Veranstalter; Foto: Birgit Meixner

Ehrung

der mann der lacht wicked vision cover a 250

Deutschlands ältestes Stummfilmfestival, die Regensburger Stummfilmwoche, ist mit dem Deutschen Stummfilmpreis 2022 ausgezeichnet worden. mehr

Spendenaktion

filmspule 250 4

Das bedeutende ukrainische Filmarchiv Dovzhenko Centre in Kiew ist in seiner Existenz bedroht. Spenden zur Unterstützung sind möglich unter https://gofund.me/a6d1f28d

Jubiläum

deutscher stummfilmpreis auszeichnung 1 250

Ein "unsterblicher" Horrorfilm ist 100. mehr