Drucken

dff IMG 7316 wundertrommel2 klAus dem Bestand der Sammlung Werner Nekes wurden jetzt sechs Objekte ausgewählt, die künftig im Ausstellungsteil „Filmisches Sehen“ der Dauerausstellung des DFF in Frankfurt am Main zu sehen sind.

Die Objekte ersetzen zum Teil empfindliche Exponate, die aus konservatorischen Gründen ausgetauscht werden müssen, zum Teil setzen sie neue inhaltliche Akzente. So verweist ein trapezförmiger Guckkasten französischer Herkunft aus dem Jahr 1730 den Beginn der Filmgeschichte weit ins 18. Jahrhundert hinein. Er ersetzt ein vergleichbares Objekt, das auf 1880 datiert ist. Die Theaterwissenschaftliche Sammlung der Universität zu Köln, das DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main, und das Filmmuseum Potsdam, als In-Institut der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf hatten die Sammlung im Sommer 2020 gemeinsam erworben.

Die Wundertrommel „Les Images Vivantes“, ebenfalls französischer Herkunft und um 1900 ein beliebtes Spielzeug, ist aus Papier gefertigt und daher besonders anfällig für Licht- und Klimaeinflüsse. Der konservatorisch begründete Austausch der Wundertrommel durch ein modellgleiches Exemplar aus der Sammlung Werner Nekes ermöglicht die erforderliche Ruhepause. Mit dem neuen Exponat kann in Zukunft ein regelmäßiger Austausch der beiden Objekte gewährleistet und damit kulturelles Erbe geschützt und erhalten werden, ohne den Zugang der Öffentlichkeit zu dem Objekttyp zu beschränken. mehr
Das Bild zeigt Kuratorin Stefanie Plappert beim Austausch der Wundertrommel, Fotonachweis: DFF/Frauke Haß; Textquelle: DFF