tv geraet 250In der Nacht von 25. auf 26. Oktober 2021 ist um 00:15 Uhr auf ARTE "Hoffmanns Erzählungen" (A 1923) von Max Neufeld zu sehen. Vom 24. Oktober 2021 bis 23. November 2021 ist der Film auch in der ARTE-Mediathek abrufbar.

„Hoffmanns Erzählungen“ ist eine Adaption der gleichnamigen Oper von Jacques Offenbach. Basierend auf Erzählungen E.T.A. Hoffmanns verschmelzen biographische und fantastische Episoden zu einer traumhaften, schaurigen Abenteuerreise, die Hoffmann seinen Kumpanen an einem Abend im Wirtshaus erzählt. Der Film hat sich einzig in der französischen Exportversion erhalten. Dank einer neu aufgetauchten Nitro-Kopie konnte der Film, der bislang nur in einer stark beschädigten Filmkopie zu sehen war, umfassend digital mit den historischen Viragen restauriert werden.

Der Stummfilm greift Motive der Erzählungen von E.T.A. Hoffmann "Der Sandmann", "Rat Krespel" und "Die Geschichte vom verlorenen Spiegelbild" auf, die auch Jacques Offenbach in seiner fantastischen Oper verarbeitete, und nutzt die Möglichkeiten der damaligen Kinotechnik, um die Welt der "Schwarzen Romantik" erlebbar zu machen. Die Verfilmung von Max Neufeld, der die Hauptrolle des unsteten Poeten Hoffmann spielt, gilt als eine der besten Verfilmungen der Oper und ihrer populären Episoden.

Erste Episode: Ein Trödler schenkt Hoffmann eine Brille, durch die er eine idealisierte Version des Daseins sieht, und verkuppelt ihn mit einer Puppe namens Olympia, die er für einen lebendigen Menschen hält. Als Hoffmann den Betrug entdeckt, zerstört er die Puppe.

Zweite Episode: In Venedig geht Hoffmann der schönen Giulietta in die Falle. Er ermordet ihren Diener Schlemihl und muss fliehen. Als Andenken fordert Giulietta seinen Schatten, seitdem ist Hoffmann nur als Gespenst in der Welt unterwegs und kann nicht mehr lieben. Er erlangt zwar seinen Schatten wieder, aber Antonia, deren Liebe ihn erlöst hätte, ist verschwunden.

Dritte Episode: Auf der Suche nach Antonia kommt Hoffmann in den Besitz einer Geige; wenn er sie spielt, glaubt er, ihre Stimme zu hören. Der obskure Dr. Mirakel hintertreibt seine Versuche, Antonia zu sehen. Hoffmann gelingt zwar die Flucht mit seiner Geliebten, doch die kehrt lieber zu ihrem Vater zurück, der schließlich seinen Segen zu der Verbindung gibt. Die Liebe hat den Teufel besiegt.

Die neue Filmmusik von Johannes Kalitzke, "Beethoven-Variationen für Orchester", entstand im Auftrag des Konzerthauses Berlin.

Kein zweiter österreichischer Filmschaffender war von der Stummfilmzeit bis in die 1950er Jahre so populär wie Max Neufeld (1887-1967): Mit der Mitwirkung an mehr als hundert Filmen gehört er zu den produktivsten Filmschaffenden des Landes, seine Karriere erstreckte sich – zwangsweise temporär unterbrochen – über gut vier Jahrzehnte und viele Länder. Besonders erfolgreich war er in den 1930er Jahren, als er in Berlin, Wien, Rom und Madrid Regie führte, teils bei sogenannten Versionenfilmen, die in verschiedenen Sprachen gedreht wurden. mehr
Textquelle: Arte Presse; Bild: Stummfilm Magazin

 

Berlin

stummfilmtage bonn 250a

Mit einer Sonderausstellung bis 02. Mai 2022 würdigt die Deutsche Kinemathek das komplexe Handwerk der Filmrestaurierung. mehr

Termine über Termine

zwischentitel september 2019

Kinotipps, Filmreihen, Ausstellungen und mehr ... unseren Stummfilm-Kalender finden Sie hier

Weimarer Republik

100 jahre stummfilm klassiker logo 250