Im Kampf mit dem Berge 01 Quelle Friedrich Wilhelm Murnau Stiftung 250Vom 14. bis 18. Juli 2021 finden die 6. Dresdner Stummfilmtage statt.

Als Eröffnungsfilm wird Arnold Fancks Dokumentarfilm "Der Kampf mit dem Berge" (D 1921) mit einem Soundtrack von Matthias Hirth, Musiker und Künstlerischer Leiter der Stummfilmtage, gezeigt. Die Neukomposition oszilliert zwischen Elektronik und Akustik und nimmt Bezug auf die Originalfilmmusik von Paul Hindemith. Der sonst eher am Klavier agierende Musiker Hirth hat hier den elektronischen Part übernommen und sich aus der Dresdner Philharmonie klassische Musiker dazugeholt: den Klarinettisten Dittmar Trebeljahr und den Bratschisten Hanno Felthaus. Die Uraufführung unterstreicht den ambitionierten Charakter der Dresdner Stummfilmtage.

Programmflyer als PDF

Ein weiteres Highlight wird es am 17. Juli 2021 geben: Jean Epsteins "Der Untergang des Hauses Usher" (F 1927) kommt gleich zwei Mal mit unterschiedlichen Livemusiken zur Aufführung. Die Zuschauer*innen können so erleben, wie Musik die Wirkung eines Film beeinflussen kann. Weiterhin auf dem Programm: ein Orgelkonzert in der Striesener Versöhnungskirche, ein Abend mit dem Stummfilmerzähler Ralph Turnheim und eine Stummfilmveranstaltung für Kinder.

Zum Abschluss der Stummfilmtage wird "Das neue Babylon" (SU 1929) von Grigori Kosinzew und Leonid Trauberg gezeigt, eine Kooperation mit dem "Kino im Kasten" und musikalisch begleitet von "Sojus 1". Die Band aus Dresden wird mit Schlagzeug und Synthesizer dem Filmklassiker ganz neue moderne Klänge und Rhythmen beimischen. Das komplette Programm ist zu finden unter: www.tsd.de und www.dresdnerstummfilmtage.de.
Textquelle: Veranstalter; Foto: Murnau-Stiftung

Jubiläum

deutscher stummfilmpreis auszeichnung 1 250

Ein "unsterblicher" Horrorfilm wird 100. mehr

Aktuelle Preisträger

deutscher stummfilmpreis auszeichnung 1 250

Der Deutsche Stummfilmpreis ehrt Persönlichkeiten und Institutionen, die sich um die Stummfilmkultur verdient gemacht haben. mehr

Berlin

stummfilmtage bonn 250a

Mit einer Sonderausstellung bis 02. Mai 2022 würdigt die Deutsche Kinemathek das komplexe Handwerk der Filmrestaurierung. mehr