filmmuseum duesseldorf 250 1Das Black Box Kino im Filmmuseum Düsseldorf zeigt im Oktober 2020 zwei Stummfilmklassiker mit begleitender Livemusik.

Im Rahmen der Reihe "Stummfilm + Musik" stehen am 31. Oktober Teil 1 und 2 des monumentalen Stummfilms "Das indische Grabmal", begleitet von einer neuen Musikfassung, auf dem Programm. Zusätzlich gibt es am 25. Oktober eine Sondervorstellung des berühmten Klassikers "Panzerkreuzer Potemkin" von Sergei M. Eisenstein anlässlich des Internationalen Düsseldorfer Orgelfestivals.

Der Eintritt beträgt regulär neun Euro, ermäßigt sieben Euro und für Besitzer*innen eines Black Box-Passes sechs Euro. Aufgrund der derzeit geltenden Hygiene- und Abstandsregeln steht nur ein eingeschränktes Platzangebot zur Verfügung.

Sonntag, 25. Oktober, 11.30 Uhr
"Panzerkreuzer Potemkin"

UdSSR 1925, 70 Minuten, russische Zwischentitel, deutsch untertitelt, digitalDCP, FSK 12, Regie: Sergei M. Eisenstein, Drehbuch: Nina Agadzhanova, Kamera: Eduard Tisse, Darsteller: Aleksandr Antonov, Vladimir Barskiy, Grigoriy Aleksandrov und andere.

Sergej Eisensteins legendäres Stück Revolutionskino hat sich unwiederbringlich in die Filmgeschichte eingemeißelt. Fernab klassischer Dramaturgie erzählt Eisenstein in einer Mischung aus Dokumentation und Geschichtsmärchen die Genesis einer klassischen Revolte. Sein Auftrag lautete, einen Film zum Andenken an die Revolution von 1905 zu drehen, und er wählte als Grundlage die historische Meuterei an Bord des Panzerkreuzers "Potemkin", der zur Schwarzmeerflotte des Russischen Reiches gehörte. Eisensteins einfache, kraftvolle Erzählweise besticht durch eine ausgeklügelte, rhythmische Montage und eine Kameraführung mit noch nie dagewesener Beweglichkeit. Dominik Gerhard aus Essen begleitet an der Welte-Kinoorgel.

Samstag, 31. Oktober, 20:00 Uhr
"Das indische Grabmal", Teil 1: "Die Sendung des Yoghi" und Teil 2: "Der Tiger von Eschnapur"

Deutschland 1921, 212 Minuten, deutsche Zwischentitel, digitalDCP, FSK 6; Regie: Joe May, Drehbuch: Thea von Harbou, Fritz Lang nach einer Vorlage von Thea von Harbou, Kamera: Werner Brandes, Darsteller: Olaf Fønss, Mia May, Conrad Veidt und andere.

Die junge Frau des Maharadschas von Eschnapur hat sich in einen englischen Offizier verliebt. Beide fliehen. Als der Maharadscha davon erfährt, schwört er blutige Rache und lässt für seine Frau ein Grabmal bauen. Als der Architekt erfährt, dass die Frau des Maharadschas noch lebt und für ihre Liebe zu einem anderen Mann mit dem Tode bestraft werden soll, stellt er sich gegen seinen Auftraggeber. Die neue Musikfassung von Wilfried Kaets für Kinoorgel und simultanes Klavier versteht sich zum einen als Reminiszenz an die großen Stummfilmmusiken der 1920er-Jahre und arbeitet zum anderen mit heutigem Material aus der Feder des Komponisten. Auf der Basis der filmdramaturgischen Besonderheiten der Stummfilmzeit, wie dem reduzierten Erzähltempo und der speziellen Szenenmontage, komponiert Kaets eine neue Musik, die entlang der filmischen Entwicklung den hochemotionalen und dramatischen Bildern ein eigengesetzliches musikalisches Leben einhaucht. Die Vorführung wird von einer kurzen Pause unterbrochen und enthält ein kleines indisches Lunchpaket.

Textquelle: Filmmuseum Düsseldorf; Foto: Stummfilm Magazin

Homemovie-Zeit

bauhaus film pic 250

Jubiläum

100 jahre caligari

Im Februar 1920 fand in Berlin die Premiere des expressionistischen Meisterwerks "Das Cabinet des Dr. Caligari" statt. Der Film gilt als einer der bedeutensten der Kinogeschichte und als ein Schlüsselwerk des deutschen Films. mehr und Caligari-Quiz