Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet das Stummfilm Magazin Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

cover hunger in waldenburg absolut medien 250Am Donnerstag, den 06. Dezember 2018, findet im Filmmuseum Potsdam um 19:30 Uhr die Premiere der DVD-Edition "Hunger in Waldenburg" statt.

Die vom Deutschen Kulturforum östliches Europa und dem Filmmuseum Potsdam gemeinsam realisierte DVD ist eine Zusammenstellung von Filmen über die Stadt Wałbrzych in Polen und ihre deutsche Vergangenheit: "Ums tägliche Brot" (D 1929, Regie: Phil Jutzi), "Morgenröte" (D 1929, Regie: Wolfgang Neff) und "Kohle als Honorar" (D 2016, Regie: Uwe Mann). Sie zeigen die Not in der Region damals und die Situation heute.

Zur DVD-Premiere präsentiert das Filmmuseum Potsdam die restaurierte Fassung des Stummfilms "Ums tägliche Brot. Hunger in Waldenburg", der von Cordula Heth an der Bratsche begleitet wird. Der halbdokumentarische, erschütternde Film ist eine Bestandsaufnahme des ehemaligen "Armenhauses von Europa" aus dem Jahr 1929. Die Spielfilmhandlung erzählt von einem jungen Weber, der in die Stadt aufbricht, um in den Kohlegruben Arbeit zu finden. Dort begegnet ihm Hass, aber auch Solidarität. Bereits nach wenigen Tagen in Waldenburg nimmt sein kurzes, trauriges Leben ein jähes Ende.

Nach der Vorführung diskutieren Evelyn Hampicke (ehem. Bundesarchiv-Filmarchiv), Uwe Mann (Regisseur und Kameramann) und Dr. Mateusz Hartwich (Kulturwissenschaftler). Es moderiert Uwe Rada (taz). Eine Kartenreservierung ist möglich unter Telefon 0331-27181-12 und E-Mail ticket (at) filmmuseum-potsdam.de.
Textquelle: Filmmuseum Potsdam; Bild: absolut medien

Weimarer Republik

100 jahre stummfilm klassiker logo 250

Schau in Bonn

bundeskunsthalle kino der moderne 250

Die Bonner Bundeskunsthalle zeigt bis zum 24. März 2019 die Ausstellung „Kino der Moderne“. Ausstellungsbesprechung

Wien: Filmreihe "Joe May"

Vom 07. bis 28. Februar 2019 zeigt das Metro Kinokulturhaus die Retrospektive "Joe May". mehr